Gesellschaftsverträgliche Frauenförderung -ODER- Energieverbrauch von Menschenweibchen

Share

Na, wie geht’s dir, Frauenförderer?

 

Hast du immer noch Vertrauen in die Politik?

Oder hast du vielleicht sogar mehr Respekt vor den höchsten politischen Ämtern als früher?

Oder bist du zufriedener mit dem Fernsehen als früher? Oder mit Zeitschriften und Zeitungen?

Oder bist du noch so begeistert von neuer Musik wie früher?

Oder hast du mehr Vertrauen in die Ärzteschaft als früher?

Oder hast du mehr Vertrauen in die Wirtschaft als früher?

Oder fühlst du dich in der U-Bahn sicherer als früher?

Oder fühlst du dich in deiner Wohngegend immer noch so zu Hause wie früher?

Oder glaubst du, dass die Schulen immer besser werden? Und die Kindergärten? Und die Jugendämter?

Oder hast du mehr Vertrauen in den Wertgehalt der Nahrungsmittel als früher?

Oder vertraust du der Richterschaft mehr als früher? Oder generell den staatlichen Einrichtungen?

Und wie steht es mit der kulturellen Vielfalt und Lebendigkeit?

Und wie steht es mit deinen Bürgerrechten?

Und bist du zufrieden mit der Stimmung im Land?

 

Oder merkst du, wie es bergab geht? ÜBERALL?

Wird dir langsam klar, dass Folgen nicht ausbleiben können, wenn man den Pool an fähigen Menschen (= Männern) durch minderfähige Menschen (= Frauen) verdünnt?

Also Menschen, die seit alters her für ihre Minderwertigkeit bekannt sind?

Menschen…

  • die fast nie in der Menschheitsgeschichte
  • auf keinem einzigen Kontinent
  • in keiner einzigen Kultur
  • weder in Patriarchaten noch Matriarchaten
  • unter keinen Umständen

…durch irgendetwas Bemerkenswertes aufgefallen sind, außer SEX und GESANG?

Wird dir langsam klar, dass DURCHWEIBUNG zum allgegenwärtigen Problem geworden ist?

 

 

Frauendominierte Gebiete vs männerdominierte Gebiete

Ein kurzer Vergleich mag den Einfluss von Männern und Frauen verdeutlichen:

Gebiete, in denen hauptsächlich Männer das Sagen haben, z.B….

  • CGI-Blockbuster-Kinofilme (also computergenerierte Filme)
  • Internet
  • Bildschirmtechnologie (Monitore, Displays)
  • Miniaturisierung von technischen Geräten (Mobiltelefone etc)
  • Entwicklung von neuen Materialien
  • Robotik
  • Software
  • Militärtechnik

…haben seit, sagenwirmal, den 1970er Jahren eine rasante, geradezu phänomenale Entwicklung genommen.

 

Typisch weibliche Gebiete, also Gebiete auf denen hauptsächlich Frauen das Sagen haben, oder Gebiete die sich durch einen Verlust an Männern kennzeichnen oder durch einen starken Influx an Frauen, z.B….

  • Schule
  • Presse
  • Fernsehen
  • Jugendämter
  • Arbeitsmarkt
  • Judikative

…haben in der gleichen Zeit deutliche Qualitätseinbußen mitmachen müssen bzw. haben an Zustimmung verloren.

Würde man alle Bereiche Frauen überlassen, so käme es zum Totalversagen innerhalb einiger Jahre.

Und das ist übrigens keine Kritik an Frauen, sondern an Männern, weil sich Männer aufgrund kruder sozialistischer Propaganda (“Alle Gruppen sind gleich”) von Frauen auf den Schultern tanzen lassen und die Nattern am eigenen Busen nähren.

 

 

 

Sind Frauen dümmer als Männer? Sind Männer klüger als Frauen?

Dass Frauen minderwärtig sind, ist offensichtlich, wenn man sich sowohl die minderwärtige geschichtliche Leistung der Frauen, als auch den aktuellen Beitrag anschaut: Frauen verdienen ungefähr 20% weniger und das kulturübergreifend. Frauen sind also kulturübergreifend was Erwerbsarbeit angeht fauler, feiger, uninteressierter und vieles andere mehr.

Die Gründe warum Frauen minderwärtig sind, sind vielfältig:

  • Männer sind intelligenter als Frauen.
    Studien zu geschlechtsspezifischen IQ-Unterschieden haben Frauen ein vernichtendes MEHRFACH-Versagenattestiert:
    • Der Durchschnitts-IQ von Frauen ist geringer als der Durchschnitts-IQ von Männern. Der Unterschied (5 IQ-Punkte) zwischen Männern und Frauen ist der gleiche Unterschied (5 IQ-Punkte) wie zwischen dem Durchschnittsmann und den Ashkenazi Jews (also der jüdischen Gruppe, die immer die Nobelpreise einheimst und auch durch sonstige Topleistungen auffällt). 5 IQ Punkte sind ein Riesenunterschied. Nicht, dass es auf den Durchschnitt großartig ankäme (denn es kommt vor allem auf die Topwerte an), aber da immer wieder behauptet wird, dass Frauen intelligenter seien, wollten wir das hier erwähnen.
    • Bei höheren IQ-Werten gibt es viel weniger Frauen als Männer. Manche Wissenschaftler behaupten, dass es ungefähr 8x mehr Männer mit IQ 145 gibt als Frauen.
    • Frauen werden mit dem Alter dümmer (Studien zeigen, dass es mit 15 Jahren anfängt), sodass sich der Abstand von Männern und Frauen vergrößert, wie übrigens jeder weiß, der sich mit Omas unterhalten muss statt mit Opas. Wahrscheinlich haben Frauen ihren intellektuellen Leistungspeak mit ungefähr 25-30 (also zu bester Schul- und Universitätszeit), so dass dadurch für Unbedarfte der falsche Eindruck entsteht, dass Frauen genauso gut oder besser seien als Männer.
    • Frauen haben ein viel geringeres Allgemeinwissen. So hat der Durchschnittsmann ein Allgemeinwissen, das größer ist als das von 80% der Frauen.
  • Frauen besitzen kaum Schwarmintelligenz. Selbst eine Gruppe mittelmäßiger Männer würde mehr auf die Reihe kriegen, als eine Gruppe intelligenterer Frauen.
  • Frauen sind gefangen in infantilen Rollen.
  • Frauen denken viel zu häufig an Sex und interessieren sich für kaum etwas anderes. Weibliche Hobbies bestehen vor allem aus Konsum, dem Austausch von Klatsch und Tratsch und dem Üben für die Rolle als Sexobjekt.
  • Frauen haben schwächere Körper, können also auch körperlich weniger leisten (z.B. den Stress eines intensiven Arbeitstages bewältigen). Weil Frauen weder intellektuell noch körperlich mit Männern wirklich konkurrieren können, sind sie im Modus der “Immer-Angst”. Deshalb führen Frauen zu Stutenbissigkeit und Männerfeindlichkeit und sonstiger Unruhe.
  • Frauen sind mittelmäßiger/durchschnittlicher/normaler. Eine beliebige Frau ist näher an der Durchschnittsfrau, als ein beliebiger Mann am Durchschnittsmann. Deshalb gibt es sowohl im Exzellenten (Wissenschaftler), als auch im Infamen (Serienkiller, Pyromanen) mehr Männer als Frauen.
  • Frauen sind etwas Multi-Tasking-fähiger als Männer, so dass sie mehrere Aufgaben gleichzeitig erfüllen können (z.B. Kochen und aufs Baby aufpassen), haben dafür aber Schwierigkeiten, wenn sie sich in nur EINE Aufgabe vertiefen sollen, die jahrelang verfolgen müssen, trotz ungewissen Ausgangs.
  • Frauen sind empathischer als Männer. Das heißt, sie können Uremotionen (Hass, Ekel, Terror, Zufriedenheit) auf Gesichtern etwas besser erkennen als Männer, damit sie Babygesichter besser interpretieren können, weil Babies ja noch nicht sprechen können. Der Nachteil ist, dass Frauen diese Emotionen nicht nur etwas reiz-reaktiver (= automatischer) verstehen, sondern dass sie von ihnen regelrecht mitgenommen werden und sie nur schwerer abschütteln können. Diese Empathie ist leider einer der Gründe, warum weibliche Bosse ihre häuslichen Probleme jeden Tag mit in die Firma nehmen.
  • Das weibliche Gehirn ist zu vernetzt, um einen einen kühlen Kopf zu bewahren, weil jeder Gedanke einen anderen triggern kann (“Heulst du schon wieder? Was ist es denn diesmal?”, “*flenn*lippebibber* Ich musste eben an diesen Hund denken. Weißt du noch, der so überfahren auf der Straße lag? Vor 7 Jahren? Als wir in den Schwarzwald fuhren?”, “Nein. Welcher Hund denn?”, “*schnief* Ich wünschte, mein Gehirn wär’ nicht so vernetzt”)
  • Frauen haben ein schlechteres 3D-Vorstellungsvermögen, weil das Haus das natürliche Refugium der Frauen ist, und dafür ein paar Meter Tiefensinn völlig ausreichen.
  • Frauen leiden an BSE (“Blut-Schmerz-Eier”) weil sie im Monatsrhythmus krampfschleimen. Deshalb haben sie bis zu einer Woche pro Monat (“Thirty minus Dirty”) körperliche und mentale Aussetzer.
  • …und noch ca. 30 weitere Gründe…

 

Die einzelnen Performance-Abstände mögen vernachlässigbar SCHEINEN (“Naja, dat bissken Schleimkrampfen”), aber zusammengenommen MULTIPLIZIEREN sich diese Punkte (“IQ*Wissen*Interesse*Mut*BSE…”) und ergeben den Grund männlicher Brillanz und Schöpfungskraft.

 

Die evolutionären Ursachen der weiblichen Minderwärtigkeit

Die oben erwähnten Gründe für die geistige und körperliche Minderwärtigkeit der Menschenweibchen sind nicht etwa bedauerlich, sondern sind evolutionsbiologisch GENAU SO GEWOLLT, denn Frauen sind Leibesfruchtträgerinnen, Babyhüterinnen und Milchproduzentinnen, und jegliche Energieverschwendung könnte tödlich enden, sei es durch

  • zu viel Muskeln
  • zu viel Hirnaktivität
  • zu viel Tollkühnheit
  • zu viel unerledigte Hausarbeit (wenn das Haus zu schmutzig und dann das Baby krank wird)
  • zu viel Innovation bei der Handhabung oder beim Transport von Babies.

 

Frauen MÜSSEN langweiliger, träger, schwächer, feiger, monotonie- und repetitionstoleranter sein damit sie sich und ihre Babies nicht in Gefahr bringen.

Frauen haben also GENAU SOVIEL Hirnschmalz, Tatkraft und Muskeln wie nötig:

  • um dem Mann eine angenehme Partnerin zu sein
  • um dem Fetus/Baby einen guten Start ins Leben zu ermöglichen
  • um ihren Kindern eine Lehrerin zu sein (weshalb viele Frauen den angeborenen Drang haben Kinderlehrerin zu werden, während die meisten Erwachsenenlehrer männlich sind)
  • um ihre Kinder zu beschützen und abzuschirmen
  • um sich um das Häusliche und die Menschen darin zu kümmern

 

Alles darüber hinaus wäre Energieverschwendung und gefährlich:

  • Frauen sind körperlich kleiner und schwächer… um Energie zu sparen
  • Frauen weinen eher und ziehen sich ins Bett zurück… um Energie zu sparen
  • Frauen sind körperlich weniger aggressiv… um Energie zu sparen
  • Frauen schlafen mehr… um Energie zu sparen
  • Frauen sind geistig schwächer… um Energie zu sparen
  • Frauen haben mehr Fettgewebe… um Energie zu sparen (Frauen können erst dann schwanger werden, sobald sie ungefähr zu 40% aus Fett bestehen)
  • Frauen leiden an KKK (“Krümmen, Krampfen, Kollabieren”), damit sie sich nicht zu weit vom Bett entfernen… um Energie zu sparen
  • Frauen haben häufig Skoliose, damit sie weder sprinten noch stemmen… um Energie zu sparen
  • Frauen haben Minderwertigkeitsgefühle und Depressionen, damit sie auf dem Boden bleiben… um Energie zu sparen
  • Frauen laufen lieber weg als zu kämpfen… um Energie zu sparen (“Frauen sind Fluchttiere”)
  • Frauen sind lieber in Haus und Garten statt außer Haus… um Energie zu sparen (“Frauen sind Haustiere”)
  • (interessanterweise sind die oberen Gründe auch mit die Gründe, warum Frauen weniger verdienen als Männer)

 

Von sich selbst aus müssen Frauen also weder per Schiff Kontinente entdecken, noch mit Sprengstoff hantieren, noch Rededuelle bestreiten. Das ist evolutionsbiologisch den Männern vorbehalten und wird so gehandhabt in jeder Kultur, auch in den sogenannten Matriarchaten.

Frauen sind aus den selben Gründen geistig schwächer,
aus denen sie auch körperlich schwächer sind.

-und-

Um sich die negativen Auswirkung von Frauen vor Augen zu führen, genügt es deshalb, sich vorzustellen,
wie die Welt aussähe, wenn man alle Körperarbeiter (Sportler, Feuerwehrmänner etc…) durch Frauen ersetzen würde.

Die einzelne Feuerwehrfrau kann einem durchaus das Leben retten. Aber insgesamt würde eine rein weibliche Feuerwehr zu einem grotesken Qualitätsverlust führen.

-und-

Frauen sind nicht nur körperlich und geistig, sondern auch ethisch schwächer als Männer, da sie oft bloß indirekt von Bürgerrechten und Menschenrechten profitieren (Frauen und Meinungsfreiheit) und sogar schmarotzende Nutznießer einer einseitigen Bevorzugung sind (Opferkult der Frau).

 

 

 

Umweltgifte, Hormonstörungen und die Emanzipation

Natürlich kann man ganze Generationen von Frauen lesbo-sozialistisch indoktrinieren…

  • “Emanzipiert euch von Männern und Kindern”,
  • “Nicht ihr sollt gebären, sondern Mütter in fernen Ländern, deren Kinder wir dann immigrieren lassen”,
  • “Erstürmt männliche Berufe”

…genauso wie man im sozialistischen Nordkorea ganze Generationen zum Heulkrampf bewegen kann.

Und besonders leicht hat man es mit der Indoktrination, wenn Verhütungsmittel zu einem geänderten Hormonhaushalt führen und Umweltgifte zu Gehirnstörungen.

Aber all die lesbo-sozialistische Indoktrination und all die Umweltgifte können nichts an der Tatsache ändern

  • dass Frauen GRUNDSÄTZLICH ungeeigneter sind als Männer (aufgrund der niedrigeren weiblichen Durchschnittswerte)
  • dass Frauen selbst im EXTREMFALL ungeeigneter sind als Männer (aufgrund der niedrigeren weiblichen Extremwerte), da die extremste Frau nicht so extrem ist wie der extremste Mann, wie man leicht an Body-Buildern sehen kann, wo die ge’dope’teste Frau niemals an den ge’dope’testen Mann heranreichen kann, nur um ein visuelles Beispiel zu nennen.
  • dass Frauen selbst mit Testosterongaben nicht auf die höhere Stufe von Männern gebracht werden können. Denn verabreicht man Frauen Testosteron, dann wirkt es negativ: Frauen werden NOCH WENIGER Teamwork-fähig und werden NOCH WENIGER sozialkompetent als sie es jetzt schon sind.

 

Frauen können sich kein Männerhirn herbeizicken
und kein Y-Chromosom herbeischmollen.

-und-

Ja, Frauen können Männer ersetzen, so wie man in der Not
einen Milkshake auch durch den Enddarm trinken könnte.
Dafür gedacht sind aber weder Frauen noch Enddärme.

-und-

Frauen sind sowohl von ihrer Grundkonstitution
als auch von ihrem Potential her,
nicht wirklich fähig, mit Männern zu konkurrieren…

…es sei denn auf Gebieten, für die die Frauen biologisch prädestiniert sind:

  • Kinder, Pflege, Haushalt, Essen, Putzen
  • Aufgaben bei denen man Toleranz für monotone sich wiederholende Tätigkeiten haben muss (z.B. als Kassiererin, zum Pipettieren, am Fließband), also Aufgaben ohne längerfristige Ziele (“Nach dem Putzen ist vor dem Putzen”)
  • Aufgaben, die man immer mit Sorgfalt erledigen muss, die keiner Änderung bedürfen und wo Veränderungen am Ablauf gefährlich wären (z.B. Baby waschen)

 

 

Die evolutionären Lösungsstrategien von Menschenweibchen funktionieren zu Hause, nicht bei Menschenmassen

Nach lesbo-sozialistischer Ideologie müsste doch alles besser werden, denn “eine Gesellschaft kann von weiblichen Lösungsstrategien nur profitieren, das wissen wir doch!”

Doch vielleicht ist genau DAS das Problem: Die weiblichen Lösungsstrategien.

Diese bestehen evolutionstechnisch nämlich darin

  • außerhäusliche Verantwortung zu scheuen (denn zu viel Gefahr ist schlecht fürs Baby)
  • träge zu sein (denn zu viel Stress ist schlecht fürs Baby)
  • einfallslos zu sein (denn ein abgeänderter Tagesablauf könnte das Baby krank machen)
  • unwitzig zu sein (denn Witze, Wortspiele und Sarkasmus könnten Baby und Kleinkind verwirren)
  • abenteuerunlustig zu sein (denn Mutti könnte ja bei der Spontan-Bergbesteigung abstürzen und Baby hätte nichts zu nuckeln)

 

Man darf bezweifeln, ob solche weiblichen Überlebensstrategien ohne Schaden auf die Gesellschaft übertragbar sind.

Konsequenzen können ja nicht ausbleiben, wenn wenn man die Macht abgibt an Menschen, die…

  • unintelligenter + unwissender
  • einfallsloser + monotonietoleranter
  • infantiler + mittelmäßiger
  • feiger + verantwortungsloser

…sind als Männer.

Frauen sind nicht Teil der Lösung.
Sondern Teil des Problems.
Keines der großen gesellschaftlichen Probleme wird zu lösen sein,
solange man “das Frauenproblem nicht zuerst löst, 
denn die großen gesellschaftliche Probleme
sind bloß Symptome dieses “Frauenproblems”.

-und-

Die Infiltration aller Gesellschaftspositionen durch Frauen hat nicht bloß zu einer Übergabe von Aufgaben geführt in die Hände von anderen Menschen, die zufälligerweise weiblich sind.
Die Machtergreifung führt zu einem Niedergang, nicht bloß zu einer Übergabe.

-und-

Dass Frauen zu einer Verbesserung führen ist genauso unsinnig wie die Behauptung,
dass Musik besser würde, hätten Musikbands bloß eine Frauenquote.

 

 

Hass auf Meinungsfreiheit = weibliche Lösungsstrategie

Siehe Frauen und die Attacke auf die Meinungsfreiheit und Verweibung als Grund der Political Correctness Kaskade

 

 

Die Gesellschaft muss frauenfreundlicher werden!

Dieser Artikel ist nicht über Frauen, sondern über den Niedergang, der automatisch in Bewegung gesetzt wird (“Frauenkaskade”, “Verweibungsspirale”), sobald man weibliche Merkmale/Eigenschaften/Verhaltensweisen dort erlaubt, wo sie nicht hingehören.

Wenn man zum Beispiel Frauen in einer politischen Partei erlaubt, so muss man wissen, dass diese Frauen fast nichts anderes tun werden, als…

…und dabei gleichzeitig…

  • Männerrechte ignorieren
  • Männergesichtspunkte abwerten.

Wenn eine Partei oder eine Gesellschaft nicht von Verweibung gekidnappt will, dann muss man sich dieser limitierten weiblichen Seelenlage bewusst sein, bevor man Frauen auf wichtige Positionen setzt. Männer müssen sich dieser angeborenen weiblichen Verhaltensweisen bewusst sein und sich dagegen geistig oder strukturell wappnen.

Doch nichts von dem, was wir hier schreiben, ist frauenfeindlich.

Denn erstens sind auch Frauen die Leidtragenden eines kollabierenden Systems.

Und zweitens, dass Frauen feiger, körperlich schwächer und schläfriger sind, sind keine frauenfeindlichen Feststellungen, sondern frauenfreundliche und familienfreundliche, weil sie im Einklang sind mit der Natur des Menschen (= menschenfreundlich) und der Hauptaufgabe der Frau (= frauenfreundlich und kinderfreundlich).

Weibliche Eigenschaften sind so wie sie sind, weil sie evolutionäre Vorteile haben. Dass Frauen sich für kaum etwas interessieren außer für Sexuelles und Häusliches und dass sie Konflikte scheuen, sind KEINE SCHLECHTEN Eigenschaften, sondern GUTE, weil sie evolutionäre Vorteile haben.

Aber eben nicht in Gebieten, für die nicht geeignet oder sogar schädlich sind.

Siehe auch Gegen Frauenhass

 

 

Der fraueninduzierte Niedergang beschleunigt sich selbst

Die Perfidie des Niedergangs ist, dass man NICHT auf eine einzelne Frau zeigen kann und sagen kann “Die da! Die da war’s! Die hat das ganze Land ruiniert!”

Manchmal ist sogar weit und breit keine Frau zu sehen, denn meistens bringen ja Männer etwas zu Fall. Der Punkt ist nämlich: Selbst wenn MÄNNER etwas falsch machen ist, ist ursächlich der Machtzugewinn der Frauen daran Schuld.

Hier zwei Beispiele:

  • Sobald Frauen das Wahlrecht haben, stellen sich nur noch Kandidaten zur Wahl, die auf Frauen ansprechend wirken und das erzählen, was Frauen gerne hören wollen. Das heißt, selbst wenn letztendlich ein MANN gewählt wird (und dann letztendlich Fehler macht), selbst dann ist URSÄCHLICH die Macht der Frauen daran Schuld, weil schon die Auswahl der Kandidaten frauenschmeichelnd sein musste.
  • Sobald Frauen per Frauenquote auf eine Position gehievt werden, folgen Qualitätseinbußen bei Männern, denn das Heimtückische an der Frauenquote sind nur zum Teil die unfähigen Frauen. Das Hauptproblem an der Frauenquote ist vor allem, dass fähige Männer gar nicht erst genommen werden. Da Männer das fähigere Geschlecht sind, wirkt sich eine durch Frauenquoten künstlich herbeigeführte Männerverknappung mittel- und langfristig zersetzend aus (“Bei soviel Frauenquoten wäre Helmut Schmidt nur Kanzler geworden mit Hilfe der Raucherquote”)

 

Die zersetzende Wirkung von Frauen beschränkt sich also nicht nur auf Positionen, auf denen Frauen PERSÖNLICH anwesend sind oder auf die Frauen per Frauenquote gehievt wurden.
Frauen führen GRUNDSÄTZLICH zum Niedergang, sobald man ihnen an irgendeiner Stelle im System Macht gewährt.

 

Wenn dann Männer bei irgendetwas versagen (und meistens versagen ja Männer, denn Frauen sind feiger und fauler und befinden sich grundsätzlich nicht auf zu hohen Machtpositionen), dann ertönt von den lesbo-sozialistischen Ideologen der Ruf: “Seht ihr? Ein Mann hat versagt. Wir brauchen mehr Frauen. Bestünde die Regierung nur aus Frauen, gäbe es Weltfrieden und Nettoglobalglück!”

Und wenn die Vergewaltigungsrate steigt, dann schreien diese Ideologen nach härteren Strafen, obwohl gerade ihr Lesbo-Sozialismus zu einer höheren Vergewaltigungsrate führt.

Und wenn in Schulen die Schüler immer aufmüpfiger und unkontrollierbarer werden, dann schreien diese Ideologen nach noch mehr Unterdrückung des männlichen Verhaltens und noch mehr Unterstützung für ausgebrannte Lehrerinnen, obwohl gerade der Lesbo-Sozialismus diese Problemkinder erst erschafft.

Und sobald es bergab geht, plädieren die lesbo-sozialistischen Ideologen für NOCH MEHR staatliche Intervention (= typisch sozialistisch). Und da Frauen grundsätzlich die sozialistischen Parteien wählen, ist der Sozialismus eine sich verstärkende Bewegung bis zum Kollaps (so wie beim National-Sozialismus, Sowjet-Sozialismus etc), weshalb auch gesagt wird: “Die Linke triumphiert immer, die Rechte behält immer recht.”

 

 

Endworte

Nicht “Frauen! Frauen! Frauen!” sollte die Maxime sein, sondern “Genug ist genug”, “Weniger ist mehr” und “Danke! Bin bedient!”

Dabei darf man nicht unterschätzen, wie langsam der Niedergang vor sich geht.

Man kann nicht den Kalender aufschlagen und ein Datum umkringeln, ab wann der Abstieg begann.

Der Abstieg durch Verweibung beginnt langsam, kriecht wie langsames dunkles Gift in alle Spalten und in alle Schichten, und wird zunächst durch die immer noch bestehenden Leistungen der früheren Generationen und durch die alten kompetenzbasierten Führungsebenen abgepuffert. Sobald der Abstieg sichtbar wird, haben Frauen bereits so viele Positionen infiltriert, dass eine Umkehr unmöglich scheint.

Doch der Lesbo-Sozialismus hat mittlerweile seinen Zenith überschritten. Die Substanz ist aufgebraucht, und solange immer mehr Frauen auf verantwortungsvolle Positionen streben, geht es noch schneller BERGAB.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.9/5 (101 votes cast)
Gesellschaftsverträgliche Frauenförderung -ODER- Energieverbrauch von Menschenweibchen, 3.9 out of 5 based on 101 ratings Alle Kommentare zu diesem Artikel als RSS-Feed
Share
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

89 Responses to Gesellschaftsverträgliche Frauenförderung -ODER- Energieverbrauch von Menschenweibchen

  1. Lina says:

    Frauen belegen also ein Mittelfeld.
    Mehr Männer sind Genies als Frauen, weswegen es natürlich mehr berühmte Wissenschaftler gibt, die männlich sind. Trotzdem sind wir nicht dümmer als ihr. Eine von fünf Genies ist eine Frau.

    Unter den intelligentesten zwei Prozent der Menschen sind doppelt so viele Männer wie Frauen, allerdings auch unter den am wenigsten intelligenten zwei Prozent….

    Bei gleichem IQ-Wert sind Frauen aber effizienter als Männer. Sie sind gewissenhafter und ertragen es besser, über längere Zeitspannen zu arbeiten.

    Frauen können trotz all den das Gleiche erreichen wie Männer.

    Frauen sind sprachlich begabter, dafür haben Männer ein etwas besseres Raumvorstellungsvermögen.
    Wer ist dümmer, wer ist schlauer? Niemand.

    Dass Frauen körperlich schwach seien stimmt. Mit Intelligenz hat dies wenig zutun.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 1.6/5 (35 votes cast)
    • frauengegengewalt frauengegengewalt says:
      @Lina (((“Trotzdem sind wir nicht dümmer als ihr. Eine von fünf Genies ist eine Frau.”)))

      Sag mal, bemerkst du eigentlich den mathematischen Unsinn, den du da schreibst?

      Wenn 20% der Genies weiblich sind und 80% männlich, dann sind Frauen dümmer als Männer.

      @Lina (((“Unter den intelligentesten zwei Prozent der Menschen sind doppelt so viele Männer wie Frauen, allerdings auch unter den am wenigsten intelligenten zwei Prozent….”)))

      Das war bereits das Thema unter:
      http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/369/frauen-maenner-intelligenzunterschiede

      @Lina (((“Frauen können trotz all den das Gleiche erreichen wie Männer.”)))

      Jaja, “Ich kann fliegen wenn ich wollte. Will ich aber nicht!”

      @Lina (((“Frauen sind sprachlich begabter”)))

      Sind sie nicht.
      http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/117/frauen-und-sprache/

      @Lina (((“Wer ist dümmer, wer ist schlauer? Niemand.”)))

      Doch, Frauen.

      @Lina (((“Dass Frauen körperlich schwach seien stimmt. Mit Intelligenz hat dies wenig zutun.”)))

      Doch, hat es. Nicht nur weil körperliche Schwäche eine Folge der generellen Schwäche (also auch der geistigen) ist.

      Sondern auch, weil man körperlich stärker sein muss, um über längere Zeiträume an Problemen zu arbeiten und diese dann zu lösen. Im Klartext: WENN Frauen intelligenter WÄREN (was sie nicht sind) aber sagenwirmal schneller MÜDE würden, dann hätten Männer bessere Ergebnisse.

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.4/5 (32 votes cast)
      • Lina says:

        Nein, wenn eine von fünf Genies eine Frau ist, heißt es nicht das Frauen allgemein DÜMMER sind.
        Wie gesagt, sie belegen ein Mittelfeld, sind also nicht dümmer und nicht schlauer.

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 1.8/5 (21 votes cast)
        • frauengegengewalt frauengegengewalt says:

          Frauen sind weniger intelligent im DURCHSCHNITT und bei den HÖHEREN IQs.

          Und Frauen haben ein viel geringeres Allgemeinwissen.

          Wenn du das nicht als “dümmer” bezeichnest, sondern als “gleich”, dann bist du Opfer der Emanzenindoktrination.

          Und nochmals: Es ist eigentlich egal, ob Frauen bei irgendeinem Test besser, schlechter oder gleich abschneiden. Das Endresultat im Leben zählt. Und da sind Frauen einfach unfähiger, egal woran es letztendlich liegt.

          VN:F [1.9.22_1171]
          Rating: 4.2/5 (27 votes cast)
          • Lilly von Lüpke says:

            Wie sieht es eigentlich mal mit Belegen aus?

            VA:F [1.9.22_1171]
            Rating: 2.3/5 (6 votes cast)
            • Belegen wofür? Dass sich Frauen mehr schminken und weniger erfinden?

              VN:F [1.9.22_1171]
              Rating: 3.7/5 (6 votes cast)
            • Fantomas says:

              Hallo Lilly,

              ja, Belege und Quittungen sollte man gut aufbewahren. Das ist doch wichtig!

              Allein schon, weil es soviele neidische Menschen gibt. Da hat er schon wieder etwas Neues und wieder und schon wieder, dass geht doch bestimmt nicht mit rechten Dingen … und dann kann ich sagen: Doch, das gehört alles mir.
              Ich bin eben erfolgreich!

              Wusstest Du, dass eine Tante von mir auch Lilly hieß? Allerdings schrieb sich ihr Name so: Lilli
              Ich mochte meine Tante.
              Das ist doch bestimmt ein gutes Omen.

              Glaubst Du auch, dass es ein Schicksal gibt, das zwei Menschen, die sich vorher noch gar nicht kannten zusammenführen will und so?

              VA:F [1.9.22_1171]
              Rating: 3.0/5 (4 votes cast)
            • Sven says:

              Wie sieht es eigentlich mal mit Belegen aus?

              ^ Das ist eins.

              VA:F [1.9.22_1171]
              Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
              • Sten Berg says:

                Nee, nee. Dafür braucht man Studien…

                Erinnert mich daran, dass Wissenschaftler untersucht haben, weswegen Lidl und Aldi so erfolgreich sind. Nachdem sie viele ausgefüllte Fragebogen untersucht hatten, stellten sie fest: “Es liegt am Preis.” Selbstverständlich etwas wissenschaftlicher ausgedrückt… Wer es braucht. Ich meine, Hinz und Kunz hätten es sofort und billiger gesagt.

                Es ist natürlich eine schwer feststellbare und kaum zu beweisene Meinung, dass Männer auffallend erfolgreicher im Leben sind.

                Ist an sich ja auch eine interessante Tatsache. Studien, die belegen, wie übervorteilt Frauen eigentlich seien. Wiederspiegeln keines Wegs die Realität wieder, aber wem stört das?

                VA:F [1.9.22_1171]
                Rating: 3.4/5 (5 votes cast)
            • Gegen Staatsnutten says:

              Wie sieht es eigentlich mal mit Belegen aus?

              –> https://www.youtube.com/watch?v=x7NWysIBDS4&feature=youtube_gdata_player

              Frauen glauben an den lächerlichsten Quatsch.

              Aber hier wollen sie Belege dafür, dass es zwei Geschlechter und dass es zwischen diesen Geschlechtern Unterschiede gibt. Hahaha.

              VA:F [1.9.22_1171]
              Rating: 3.7/5 (6 votes cast)
    • Elenor Rigby says:

      Dass Frauen Multitasking fähiger seien und vernetzter denken könnten, habe ich andernorts schon via Quelle (geschlechterstudien.de) widerlegt.

      Nun sind Frauen auch nicht emphatischer, sondern lediglich emotionaler, hysterischer bzw. irrationaler, im Grunde also gefühlskälter als Männer. Autsch, noch eine Demütigung für Feministinnen.

      Wie Martin von Crefeld beweist, töten weibliche Soldaten ohne mit der Wimper zu zucken oder -wie Experimente mit versteckten Kameras zeigen- drücken ihren neugeborenen Babys ohne jedes Schuldgefühl den Polster auf den Mund, bis dieses erstickt. Studien aus den UK belegen, dass ca. jedes 4. Kind, das am “plötzlichen Kindstod” stirbt, in Wirklichkeit von der Mutter ermordet wurde.

      Wie auch 9 von 10 Kindern von Frauen ermordet werden; Ebenfalls aufs Konto der Frauen gehen überwiegend psychische Misshandlungen, Manipulation und -um auf´s Thema zurück zu kommen: Stärkere Empathie, die durch Ablesen von Emotionen auf fremden Gesichtern belegt werden soll -auch damit ist es nicht weit her mit dem schwachen Geschlecht. Bei der Gesichtserkennung schneiden Frauen nach neueren Studien wesentlich schlechter ab als Männer.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.0/5 (20 votes cast)
  2. Lina says:

    Was ihr macht ist, den Frauen für alles die Schuld zugeben.
    Du widersprichst dir außerdem in deinen Beiträgen.. einmal sagst du, dass Frauen gewalttätiger sind und die Männer schlagen würden, hier behauptest du das Gegenteil.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 2.0/5 (24 votes cast)
    • frauengegengewalt frauengegengewalt says:
      @Lina (((“Was ihr macht ist, den Frauen für alles die Schuld zugeben.”)))

      Nein, die Männer sind im Grunde genommen schuld, denn sie lassen Frauen gewähren.

      @Lina (((“einmal sagst du, dass Frauen gewalttätiger sind und die Männer schlagen würden, hier behauptest du das Gegenteil.”)))

      Was?

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.0/5 (21 votes cast)
      • Lina says:

        Verweise mich nicht auf Links, die von euch abstammen.
        Argumentieren kannst ja auch nicht.
        Es ist und bleibt eine Tatsache, dass Frauen das Mittelfeld belegen.

        Jaja, “Ich kann fliegen wenn ich wollte. Will ich aber nicht!”

        Wie du siehst gab es auch weibliche Wissenschaftler. Das ist der Beweis das Frauen es schaffen können.

        Doch, hat es. Nicht nur weil körperliche Schwäche eine Folge der generellen Schwäche (also auch der geistigen) ist.

        Sondern auch, weil man körperlich stärker sein muss, um über längere Zeiträume an Problemen zu arbeiten und diese dann zu lösen. Im Klartext: WENN Frauen intelligenter WÄREN (was sie nicht sind) aber sagenwirmal schneller MÜDE, dann hätten Männer bessere Ergebnisse.

        Aha, bist du dir sicher?
        Du kannst nichts von dem Belegen.
        Frauen gehen zwar anders mit Stress um, können aber genauso gut damit umgehen.

        Inwiefern ist die körperliche Stärke (Muskelmaße) ausschlaggebend für die Intelligenz?
        Männer haben mehr Muskelkraft, was nicht bedeutet das sie länger an einer Aufgabe bleiben können.
        Nichts kannst du belegen, denke das der Großteil von dem was du faselst eh erfunden ist. Du erträgst es nicht, dass Frauen nunmal dieselben Rechte haben und auch etwas erreichen können. Deswegen hälst du dich an die Steinzeittheorie fest von wegen Gebärmaschine etc. Obwohl auch Frauen einen Großteil der Nahrung durch Sammeln heimgebracht haben und sich gleichzeitig um die Kinder gekümmerten haben. Auch wenn es anders wäre, es wäre eine Diskrimierung zu sagen, dass Frauen nicht arbeiten gehen dürfen und Männer es MÜSSEN.
        Du findest es anscheinend extrem schlimm, dass es einige Kampfemanzen gibt, die Männer schlecht darstellen. Glaub mir das ist nichts, was Frauen sich anhören müssen.

        Weltweit leisten Frauen VIEL mehr körperliche Leistung als Männer. Das ist FAKT. Alleine in Afrika müssen Frauen viel mehr schuften als Männer. jaja, Frauen sind doch nicht so schwach auch nicht dumm. Männer haben nur mehr Muskelmaße und sind größer. Es leiden auch mehr Männer am Asberger Syndrom. Autisten bzw. Asberger sind für ihre Inselbegabungen bekannt. Große Wissenschaftler leiden unter diesem Syndrom. Bill Gates zum Beispiel. Nur eine von etwa 8 an Asberger Syndrom betroffenen ist eine Frau.
        Nur weil es mehr Männer gibt mit Inselbegabungen, heißt es nicht das Frauen weniger Intelligent wären oder gar dumm.
        Männer sind mathematisch begabter, Frauen sprachlich. Dies belegen etliche Studien.
        Natürlich soll es nicht heißen, dass alle männlichen Wissenschaftler darunter leiden aber es ist schonmal ein Teil.
        Es gibt sehr erfolgreiche Firmen, wo Frauen in Führungspositionen stehen. Ja wir sind echt schreckliche ”Feministen” die den Männern ihre Berufung entreißen wollen, obwohl wir dazu null geeignet sind. Echt..

        Bei gleichem IQ-Wert sind Frauen aber effizienter als Männer. Sie sind gewissenhafter und ertragen es besser, über längere Zeitspannen zu arbeiten. Dies wurde ebenfalls durch viele Studien belegt.

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 1.9/5 (26 votes cast)
        • frauengegengewalt frauengegengewalt says:
          @Lina (((“Verweise mich nicht auf Links, die von euch abstammen.”)))

          Doch, aus genau diesem Grund haben wir ja die verlinkten Artikel geschrieben. Damit wir uns die Antworten auf das ewig gleiche Genöle ersparen können.

          Wir wissen ja, dass Frauen auf Tratsch stehen, aber versuche nicht, uns in diese unproduktive Frauenlaberei hinabzuziehen.

          Wir haben die verlinkten Artikel geschrieben und sie gehen auf genau deine Kommentare ein, weil schon deine östrogenalen Vorgängerinnen solche Kommentare geschrieben haben.

          Bevor du also weiter “Frauenkommentare, zum X-ten” schreibst, solltest du dir ALLE Artikel und Kommentare durchlesen, weil bislang ALLES, was du geschrieben hast, schon vorher geschrieben bzw. beantwortet wurde, zum Beispiel hier: http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/maennerrechtler-maskulisten-rechtspopulisten-wollen-frauenhaus-schliessen/#comment-8222

          @Lina (((“Es ist und bleibt eine Tatsache, dass Frauen das Mittelfeld belegen.”)))

          Nein, in der wahren Welt belegen Frauen das Unterfeld. Männer belegen das Mittelfeld.

          @Lina (((“Wie du siehst gab es auch weibliche Wissenschaftler. Das ist der Beweis das Frauen es schaffen können.”)))

          Niemand hat jemals etwas anderes behauptet.

          Im Gegenteil:
          http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/280/die-wertlosigkeit-der-frau-in-kultur-und-zivilisation-oder-manner-sind-besser-als-frauen-in-jedem-bereich/
          –> “Ich kenne da eine Frau… die ist intelligenter als ein Mann”

          @Lina (((“Frauen gehen zwar anders mit Stress um, können aber genauso gut damit umgehen.”)))

          Du kannst dir dein Weltbild noch so zurecht spinnern. Es gibt kaum Frauen in hervorragenden Positionen.

          Es liegt auch nicht bloß an der Stressbewältigung oder am rhythmischen Krampfschleimen.

          Es liegt AN DER SUMME (bzw. sogar dem Produkt) der einzelnen Faktoren.

          @Lina (((“Nichts kannst du belegen, denke das der Großteil von dem was du faselst eh erfunden ist. Du erträgst es nicht, dass Frauen nunmal dieselben Rechte haben”)))

          Frauen haben aber nicht “dieselben Rechte”, sondern sogar mehr Rechte als Männer. DIESER Zustand muss behoben werden.

          @Lina (((“Deswegen hälst du dich an die Steinzeittheorie fest von wegen Gebärmaschine etc.”)))

          Wir wollen genau das umgekehrte, also eben KEINE Gebärmaschinen:
          http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/gegen-nationalsozialismus/

          @Lina (((“Obwohl auch Frauen einen Großteil der Nahrung durch Sammeln heimgebracht haben und sich gleichzeitig um die Kinder gekümmerten haben. Auch wenn es anders wäre, es wäre eine Diskrimierung zu sagen, dass Frauen nicht arbeiten gehen dürfen und Männer es MÜSSEN.”)))

          Wer behauptet denn, dass Frauen nicht arbeiten gehen dürfen? Woher kommt dieser Unsinn?

          @Lina (((“Weltweit leisten Frauen VIEL mehr körperliche Leistung als Männer. Das ist FAKT. Alleine in Afrika müssen Frauen viel mehr schuften als Männer.”)))

          Wooow! Schuften!

          Vergleich mal lieber die Todeszahlen.

          @Lina (((“Männer haben nur mehr Muskelmaße und sind größer.”)))

          Und Hirnmasse und “Mutmasse” und “Interessenmasse” und “Wissensmasse” und…

          @Lina (((“Es leiden auch mehr Männer am Asberger Syndrom.”)))

          Das stimmt, Männer sind extremer als Frauen, genau unsere Rede, falls du As_p_erger meinst.

          @Lina (((“Große Wissenschaftler leiden unter diesem Syndrom. Bill Gates zum Beispiel.”)))

          Ach, wie sehr leidet er denn drunter?

          @Lina (((“Nur weil es mehr Männer gibt mit Inselbegabungen, heißt es nicht das Frauen weniger Intelligent wären oder gar dumm.”)))

          Frauen sind nicht dumm, sondern DÜMMER. Und das ist unabhängig davon, ob es Inselbegabungen gibt oder nicht.

          @Lina (((“Männer sind mathematisch begabter, Frauen sprachlich. Dies belegen etliche Studien.”)))

          Frauen sind nicht sprachlich begabter.

          @Lina (((“Es gibt sehr erfolgreiche Firmen, wo Frauen in Führungspositionen stehen.”)))

          Ja und? Es gibt ja auch unerfolgreiche Firmen, die von Männern in den Ruin getrieben wurden. Was will uns Lina damit sagen?

          @Lina (((“Bei gleichem IQ-Wert sind Frauen aber effizienter als Männer.”)))

          Tja, zu Fuß laufen ist auch “effizienter” als Autofahren. Weiter kommen tut man damit aber nicht.

          @Lina (((“Sie sind gewissenhafter und ertragen es besser, über längere Zeitspannen zu arbeiten. Dies wurde ebenfalls durch viele Studien belegt.”)))

          Stimmt, Frauen schneiden besser in Studien ab als Männer. Vor allem in solchen Studien, die von Femastasen und Pinken Profs organisiert wurden. Ändert aber nichts daran, dass Frauen _IM WAHREN LEBEN_ minderwertiger sind.

          VN:F [1.9.22_1171]
          Rating: 4.3/5 (29 votes cast)
          • Lina says:

            Wies aussieht, wirst du netter.
            Männer sind mehr in Führungspositionen vertreten, trotzdem sind Frauen nicht dumm. Dümmer auch nicht, eher anders.

            _IM WAHREN LEBEN_ minderwertiger sind.

            Stimmt nicht.
            Frauen können dasselbe erreichen.
            Du hast schon wieder keine richtigen Fakten genannt.
            Also dürfen Frauen doch arbeiten? Nur nicht in den ganz hohen Positionen? Es gibt erfolgreiche Frauen sind Führungspositionen und unerfolgreiche Männer. Nur weil es mehr von einer Sorte gibt, heißt es nicht das die andere Sorte besser oder schlechter ist.
            Wer entscheidet was mehr wert ist? Kinder erziehen ist schwer und genauso wichtig wie arbeiten.

            Und Hirnmasse und “Mutmasse” und “Interessenmasse” und “Wissensmasse” und…

            Mut wird nicht angeboren sondern anerzogen bzw. jeder Mensch ist anders.

            Hirnmasse.. ja das wissen wir, schlauer seit ihr deswegen nicht.

            Interessenmasse
            Du meinst, Männer interessieren sich mehr für Technik. etc. Frauen eher für soziale Berufe aber was ist mit den Exoten bei denen es anders ist?

            Trotzdem bleibt das Meiste was hier geschrieben wird krank und nicht richtig.
            Mit 18 Kinder kriegen sollen.. dein Weltbild ist grausig.

            Du hast immer noch keine Beweise für den Mist den du hier verbreitest.

            Frauen haben nicht mehr Rechte als Männer, sie verdienen für die GLEICHE Leistung weniger.

            Nur im Sorgerecht wird die Frau wirklich bevorzugt.

            Doch Frauen sind sprachlich begabter. Ich kann genauso behaupten, dass ihr kein Vorstellungsvermögen habt ohne es beweisen zu können.

            VA:F [1.9.22_1171]
            Rating: 1.5/5 (26 votes cast)
            • frauengegengewalt frauengegengewalt says:
              @Lina (((“Wies aussieht, wirst du netter.”)))

              Indem wir nur das rezitieren, was wir vor Monaten in unseren Artikeln geschrieben haben? Wie’s aussieht werden wir nicht netter, sondern du fängst allmählich an zu begreifen, was wir überhaupt aussagen.

              @Lina (((“Männer sind mehr in Führungspositionen vertreten, trotzdem sind Frauen nicht dumm. Dümmer auch nicht, eher anders.”)))

              Dieser Spruch “nicht schlechter, sondern anders” ist ein typischer Spruch, mit dem man Eltern geistig behinderter Kinder trösten will.

              Wir können mit solchen Sprüchen wie “Frauen sind nicht dumm, sondern anders” also ganz gut leben, zeigen sie doch den Überredensdruck, den man aufbauen muss, damit Frauenleistungen von anderen überhaupt zur Kenntnis genommen werden.

              @Lina (((“Frauen können dasselbe erreichen.”)))

              Eine einzelne herausgepickte Frau kann sicherlich alles erreichen, was ein einzelner herausgepickter Mann erreichen kann. So wird man selbstverständlich auch Weltklassiker von Frauen finden, oder Nobelpreise.

              Aber die Summe macht’s. Die Frauschaft als GANZES ist minderwertig.

              @Lina (((“Also dürfen Frauen doch arbeiten? Nur nicht in den ganz hohen Positionen?”)))

              Natürlich dürfen sie arbeiten. Wir sind mitte-links und gegen Sozialismus.

              @Lina (((“Es gibt erfolgreiche Frauen sind Führungspositionen und unerfolgreiche Männer. Nur weil es mehr von einer Sorte gibt, heißt es nicht das die andere Sorte besser oder schlechter ist.”)))

              “Nur weil es mehr Eichhörnchen auf Bäumen gibt als Pferde, heißt es noch lange nicht, dass Pferde die schlechteren Kletterer sind”

              *Ahem* Doch.

              @Lina (((“Wer entscheidet was mehr wert ist? Kinder erziehen ist schwer und genauso wichtig wie arbeiten.”)))

              Die einzelne Person soll entscheiden, was mehr wert ist. Aber im jetzigen Lesbo-Sozialismus wird eben diese Entscheidung verunmöglicht.

              @Lina (((“Mut wird nicht angeboren sondern anerzogen bzw. jeder Mensch ist anders.”)))

              Erspare uns deine Biologiephobie. Deine Aussage ist genauso falsch wie “Intelligenz ist ansozialisiert” oder “Frau und Mann sind bloß Rollen”.

              Das ist purer Lesbo-Fanatismus, der genauso wie bei Hitler schon zur Entvölkerung geführt hat.

              @Lina (((“Hirnmasse.. ja das wissen wir, schlauer seit ihr deswegen nicht.”)))

              Ob deswegen, oder aus einem anderen Grund ist für die Feststellung, dass Frauen minderwertiger sind als Männer, irrelevant und war schon hier das Thema:
              http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/382/geringere-weibliche-hirnmasse-und-weiblichen-intellektdefizite/

              @Lina (((“Du meinst, Männer interessieren sich mehr für Technik. etc. Frauen eher für soziale Berufe aber was ist mit den Exoten bei denen es anders ist?”)))

              Die Exoten fallen nicht ins Gewicht. Es gibt wahrscheinlich auch irgendwo auf der Welt Frauen, die sich für Schmieröl interessieren.

              @Lina (((“Mit 18 Kinder kriegen sollen.. dein Weltbild ist grausig.”)))

              Unglaublich wie indoktriniert du bist. Noch vor 150 Jahren war die Lebenserwartung 35 Jahre. Hätten Frauen bis 30+ gewartet (so wie heute) gäbe es unsere Gesellschaft gar nicht. Deine Einstellung zeugt also von Menschenfeindlichkeit und Unkenntnis der kürzlichen Vergangenheit.

              Du scheinst eine verwöhnte Femanze zu sein.

              @Lina (((“Frauen haben nicht mehr Rechte als Männer, sie verdienen für die GLEICHE Leistung weniger.”)))

              Schwachsinn. Frauen haben viel mehr Rechte als Männer (legislativ und judikativ) und verdienen bei GLEICHER Arbeit MEHR (unwesentlich mehr, aber immerhin mehr).

              http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/439/frauenwahlrecht-vs-gender-wage-gap/

              @Lina (((“Nur im Sorgerecht wird die Frau wirklich bevorzugt.”)))

              Das stimmt nicht. Auch in anderen Bereichen werden Frauen bevorzugt behandelt.

              @Lina (((“Doch Frauen sind sprachlich begabter. Ich kann genauso behaupten, dass ihr kein Vorstellungsvermögen habt ohne es beweisen zu können.”)))

              Nein, kannst du eben nicht behaupten, denn all die Sci-Fi und Fantsasy Besteller (Buch, Film) wurden von Männern entwickelt, was genauso bei Technologien der Fall ist.

              Wir hingegen sagen, dass Frauen sprachlich unbegabter sind als Männer, weil die beste Literatur von Männern stammt und Frauen kaum witzig sind und auch ansonsten kaum nennenswerte Reden halten usw. Deine Aussage ist also bloße Spinnerei, während unsere Aussage durch reale Tatsachen belegt wird:
              http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/117/frauen-und-sprache/

              VN:F [1.9.22_1171]
              Rating: 4.3/5 (25 votes cast)
              • LILITH says:

                Eigene zusammengeschusterte Thesen mit anderen eigenen zusammengeschusterten Thesen beweisen wollen, ist sehr überzeugend.

                VA:F [1.9.22_1171]
                Rating: 2.6/5 (5 votes cast)
                • @Lilith (((“Eigene zusammengeschusterte Thesen mit anderen eigenen zusammengeschusterten Thesen beweisen wollen, ist sehr überzeugend.”)))

                  Genau umgekehrt. Wir sagen nur das Offensichtliche: Frauen sind minderwertig. Das ist die einzige These in unserem Blog, die wir halt durch allerlei Artikel mit Leben füllen.

                  Es sind die Femastasen, die sich ihre Thesen zusammenschustern wie zum Beispiel:
                  “Dass die meisten Welthits von Männern geschrieben werden, liegt
                  [ ] an den immer noch vorhandenen Hürden für Frauen
                  [ ] am Patriarchat
                  [ ] an dem allgegenwärtigen Sexismus
                  [ ] an der Weigerung großer Zeitschriften, das Binnen-I zu benutzen
                  [ ] an den Eltern, die den Mädchen Barbies geschenkt hatten”

                  _DAS_ sind Zusammenschusterungen. Das, was wir behaupten, sind täglich beobachtbare, empirische, durch Statistiken belegte Offensichtlichkeiten.

                  VN:F [1.9.22_1171]
                  Rating: 4.1/5 (11 votes cast)
          • Peter Melzer says:

            “Nein, in der wahren Welt belegen Frauen das Unterfeld. Männer belegen das Mittelfeld.”

            Also genaugenommen, belegen schwache Frauen das Unterfeld. Schwache Männer das Mittelfeld. Wird auch immer so sein. Außer bei einer totalitären Gleichheitspolitik. Erinnert mich schon wieder an den Kommunismus, der ja jeden gleich reich machen wollte. Unbeachtet, was jemand wirklich kann. Dies sorgte für eine Verarmung der Gesellschaft. Oder in Betracht der kommunistischen Führung waren alle gleich reich. Wieso bei dem Bestreben nach absoluter Gleichheit Menschen verarmen müssen, ist eigentlich selbstredend: „Weil man die wahren treibenden Komponenten demotiviert und blockiert.“ Oder wie früher im Sport: Wir richten uns beim gemeinsamen Laufen an die schwächsten Läufer, damit wir gemeinsam auch ins Ziel ankommen.

            VA:F [1.9.22_1171]
            Rating: 3.9/5 (7 votes cast)
    • Alf Unterweger says:

      “Was ihr macht ist, den Frauen für alles die Schuld zugeben.”

      Ich gebe den Frauen keine Schuld, ich stelle nur fest, dass sie Schuld sind. Und zwar an allem: An Kriegen, an der Klimakatastrohe, der Wirtschaftskrise, dem schlechten Fernsehen, dem Geschmack von Biomüsli, am Wetter, an der Umweltverschmutzung und daran, wenn morgens mein Wecker nicht läutet. Oder daran, dass ich gar keinen Wecker besitze. Alles die Schuld der Frauen!

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 1.9/5 (13 votes cast)
  3. Umslopogaas says:

    Hi.

    Bin gerade auf euren Blog gestoßen. Sehr interessant. Seid ihr wirklich Frauen? Also ich wage es kaum zu hoffen. Ich habe in Deutschland noch niemals eine Frau getroffen, die das alles bereit war einzusehen, oder aber erkannt hätte.

    Ich habe oft versucht mit deutschen/amerikanischen Frauen zu diskutieren, aber habe außer Diffamie und Ad Hominems und Rage wenig zurückbekommen. Solltet ihr wirklich Frauen sein und diese Artikel geschrieben haben dann würde ich euch noch 1000 mal mehr danken.

    Denn aufgeklärte Frauen sind in diesem Kampf unglaublich wichtig. Man hört einer Frau mehr zu als einem Mann, vor allem in dieser Thematik.

    Ich selbst Männerrechtler in den USA und begrüße euch!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.1/5 (19 votes cast)
    • frauengegengewalt frauengegengewalt says:

      Nein, wir sind keine Frauen.

      Frauenblogs sind üblicherweise pink gehalten, haben irgendwelche romantischen Backgrounds oder Blümchen und Hündchen im Logo.

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.1/5 (19 votes cast)
    • dolphin says:

      Umslopogaas says: Ich habe in Deutschland noch niemals eine Frau getroffen, die das alles bereit war einzusehen, oder aber erkannt hätte.===========

      Lieber Umslopogaas, das sofort, will ich wohl glauben, weil meine Erfahrungen seit nun viel mehr als 40 Jahren immer auch das gleiche Ergebnis gebracht haben.
      Mich interessiert da etwas ganz anderes Neues:
      Wie sind denn Deine Erfahrungen mit irgendwelchen Männer zu diesem Thema der NEUEN AUFKLÄRUNG?
      Seit mehr als 20 Jahren tummle ich mich im Bereich Vision und Suche danach und
      Initiation von Männern ((z.B.Bellicci, Purna, Rohr, aso), habe aber bisher noch keinen Mann getroffen, der den Inhalt der auch dort schon angedachten NEUEN AUFKLÄRUNG wirklich verstanden hätte, geschweige denn bereit wäre wirklich dafür zu gehen.
      Und solange das so ist, können Männer nicht die Welt retten, weil die Frauen das so wollen. Und die Frauen können noch weniger die Welt retten, weil sie auch das gar nicht wollen.
      “Überall wo Frauen das Sagen und Kommandieren haben, führt das in den Niedergang der autochthonen Männer und zum Zustrom außervölkischer
      Männer, die gern gelitten sind von den von uns gepämperten Frauen”…
      Hab ich sinngemäß hier irgendwo im Frauenhaus gelesen::: + STIMMT auffallend!
      Cui bono? Nicht nur. Vielmehr geht es darum die Krankheit zu heilen!!!

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 3.9/5 (11 votes cast)
  4. Umslopogaas says:

    Ah ok. Yo mein erster Eindruck war auch, dass ihr Männer seid.

    Das alles ist viel zu logisch stringent, unverblümt und direkt um von den (allermeisten) Frauen geschrieben worden zu sein.

    Der Titel eures Blogs, indes, verwirrte mich (von Frauen – für Frauen). Daher kam meine Hoffnung, dass ihr Frauen wärt.

    Aber dennoch sehr interessant. In gewisser Hinsicht seid ihr die Exilregierung der deutschen Männer.

    In Deutschland selbst nämlich…herrscht noch tiefste Ignoranz, die Männer schlafen tief und fest und Bewußtsein ist noch praktisch keins vorhanden.

    Aber ganz allmählich wachen sie auf, immer mehr. Das fiel mir während meines Studiums dort auf, vor allem in den letzten Jahren. “Feminismus” wird nicht mehr so ohne weiteres geschluckt, und “Gleichstellung” zunehmend kritisiert.

    Allerdings sind die US-Männerrechtler den deutschen um Weiten vorraus. A Voice for Men, z.B. hat schon ein ziemlich starkes Publikum und “The Spearhead” auch.

    Je schlimmer die Misandrie wird, desto schneller wird das Bewußtsein der Männer zunehmen. Wir sind die Juden des 21. Jhd. Und wir haben keine Wahl als zu kämpfen.

    Eine letzte Leseempfehlung:

    “The Misandry Bubble” von ‘TheFifthHorseman’. Einfach googeln. Ein *absolut* lesenswerter Essay, durchdacht mit vielen Hintergrundinfos und Links. Er sagt voraus, dass die Misandrie-Blase bis 2020 platzen wird aufgrund diverser Faktoren.

    Alles Gute euch!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.1/5 (23 votes cast)
    • Tuka says:

      @Umslopogaas: Das Bubble-Ding ist genial: http://www.singularity2050.com/2010/01/the-misandry-bubble.html/

      @Frauenhaus-Macher: Jetzt habe ich auch Eure Fem-Bot-These verstanden. Ursprünglich dachte ich mal “das ist Käse”, aber IMO habt Ihr nicht gut genug argumentiert (oder ich habs nicht verstanden). Die springenden Punkt beim Fem-Bot sind:

      1. Sex mit Frauen ist im Zweifel eher anstrengend, teuer und langweilig. Sex findet daher tendenziell im Kopf statt, insbesondere wenn Mann länger mit einer Frau zusammenlebt und sich der Realität weiblicher Phantasielosigkeit und der abnehmenden Schönheit stellen muss.
      2. Sex im Kopf zur Triebabfuhr kann Mann viel einfacher im Internet (Porno, Sex-Puppen) haben.
      3. Der Entwicklungsfortschritt bei der Entwicklung von Sextrieb-Entspannungs-Robotern ist enorm. Nicht(!) bei der Befriedigung emotionaler Bedürfnisse, aber bei der Befriedigung der einfachen Sextriebs.
      4. Frauen müssen zukünftig mit diesen Triebabfuhrmechanismen konkurrieren. Dabei müssen sie sich der Tatsache stellen, dass die durchschnittliche deutsche Frau hässlich, frech und unerotisch ist und daher insbesondere deutsche Frauen nicht mit Phantasieprodukten konkurrieren können.
      5. Ein Punkt gibt es aber, wie Frau besser als ein Fem-Bots sein kann: Dem Mann das Gefühl der Liebe, des Respekts, der Loyalität und Achtung zu geben.

      Zum Punkt 5: Traurigerweise sind dazu 80% aller Frauen nicht (mehr) fähig.

      Viele Grüße

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 3.9/5 (19 votes cast)
      • Peter Melzer says:

        “Sex mit Frauen ist im Zweifel eher anstrengend, teuer und langweilig. Sex findet daher tendenziell im Kopf statt, insbesondere wenn Mann länger mit einer Frau zusammenlebt und sich der Realität weiblicher Phantasielosigkeit und der abnehmenden Schönheit stellen muss.”

        *rofl* Das stimmt so sehr. Sage ich auch immer, wenn der Mann selbst im Sexleben nachlässt, war es das mit dem guten Sex für Frau und Mann. Im Grunde sagt das Sexleben schon aus, wer ideenreicher, mutiger, vielältiger, ausdauerhafter, usw. usf. ist. Wenn man da auf die Inspiration und Einfallsreichtum der Frau wartet, kann man nicht nur lange darauf warten, sondern erlebt eher einen Absturz des Sexniveaus.

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 3.7/5 (6 votes cast)
  5. Jo says:

    Soo, dann will ich mal auf deine Fragen antworten:
    1.Na, wie geht’s dir, Frauenförderer? – Bestens.
    2.Hast du immer noch Vertrauen in die Politik? – “Immer noch”? Die Politik war noch nie vertrauensvoll, egal ob da Männer oder Frauen sitzen. Da hilft es seinen Verstand (falls man einen hat) einzuschalten ;)
    3. Oder hast du vielleicht sogar mehr Respekt vor den höchsten politischen Ämtern als früher? – Ja.
    4. Oder bist du zufriedener mit dem Fernsehen als früher? Oder mit Zeitschriften und Zeitungen? – Nimmt sich nichts.
    5. Oder bist du noch so begeistert von neuer Musik wie früher? – Sogar noch begeisterter.
    6. Oder hast du mehr Vertrauen in die Ärzteschaft als früher? – Ohhhjaaaaa.
    7. Oder hast du mehr Vertrauen in die Wirtschaft als früher? – Der Wirtschaft konnte man noch nie vertrauen. Siehe Politik.
    8. Oder fühlst du dich in der U-Bahn sicherer als früher? – Ich fühlte mich in U-Bahnen schon immer wohl, daran hat sich bis heute rein gar nichts geändert.
    9. Oder fühlst du dich in deiner Wohngegend immer noch so zu Hause wie früher? – Nein, bin gerade erst umgeogen und muss mich noch einleben. In meiner vorherigen Wohngegend fühlte ich mich aber so zuhause wie eh und je und es ist davon auszugehen, dass dies in der jetzigen auch bald der Fall sein wird.
    10. Oder glaubst du, dass die Schulen immer besser werden? Und die Kindergärten? Und die Jugendämter? – In der Tat, ja. (Nur mein Schulsystem war leider ziemlich chaotisch, dafür waren aber Männer zuständig.)
    11. Oder hast du mehr Vertrauen in den Wertgehalt der Nahrungsmittel als früher? – Da ich noch nie selber meine Lebensmittel hergestellt habe, was das einzige tatsächlich 100%ig (falls man in der Einöde, fern von Abgasen, Pestziden und jeglichen Menschen lebt) Vertrauensvolle ist, ist mein Vertrauen in diesem Aspekt gleich geblieben.
    12. Oder vertraust du den Richtern mehr als früher? Oder generell den öffentlichen Einrichtungen? – Ja, ich habe selten so wenig Korruption erlebt.
    13. Und wie steht es mit deinen Bürgerrechten? – Grandios (da ich in Deutschland lebe, im Iran oder in diversen afrikanischen Staaten sähe es anders aus).
    14. Und bist du zufrieden mit der Stimmung im Land? – Dies muss man eigentlich differenzierter sehen. Im Großen und Ganzen aber schon. (Mal angemerkt, dass ich früher eigentlich nie damit zufrieden war.)
    15. Oder merkst du, wie es bergab geht? ÜBERALL? – Nö.
    16. Merkst du langsam, was es für ein Fehler war, Frauen alle gesellschaftlichen Positionen infiltrieren zu lassen? – Nö.
    17. Merkst du langsam, wie keine der glorreichen Vorhersagen eingetroffen ist, sondern sich alles zum Schlimmeren wendet JE MEHR FRAUEN ALLES INFILTRIEREN? – Nö. (Vorhersagen treffen aber übrigens so gut wie nie ein…Man denke mal an das “1000-jährige” Reich, welches ein Mann “führte”.)
    Schönen Tag noch,
    Jo

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 2.0/5 (21 votes cast)
    • frauengegengewalt frauengegengewalt says:

      Aaah, wunderbar. Ein Nutznießer des Systems, oder ein Blinder.

      Immer weiter CDUSPDFDPGRÜNESED wählen, dann wird alles noch besser.

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.0/5 (18 votes cast)
      • Jo says:

        Wunderbar ist es in der Tat.
        Letzteres nicht, ersteres indirekt.
        Die Förderung der Frauen kommt nämlich allen, welche nicht um ihr Ego oder ihren Job fürchten müssen, zu Gute. So kann endlich Potential genutzt werden, welches früher verborgen blieb oder ignoriert wurde. Z.B. schrieben weibliche Autoren unter männlichem Pseudonym, die Erfindungen weiblicher Wissenschaftler wurden männlichen zugeschrieben. Und noch weitaus öfter wurde es sehr intelligenten Frauen nicht ermöglicht, in der Forschung, wo sie eigentlich hingehört hätten, tätig zu sein. Nun wird dieses ungenutzte Potential endlich der Gesellschaft zugeführt. Und ich profitiere in der Tat davon, ich habe eine äußerst glückliche theoretische Physikerin zur Freundin – und meine Anstellung gefährdet die Tatsache, dass sie intelligenter ist als ich, nicht, denn ich bin Experimentalphysiker und arbeite somit in einem etwas anderen Bereich.

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 2.3/5 (21 votes cast)
        • frauengegengewalt frauengegengewalt says:
          @Jo (((“So kann endlich Potential genutzt werden, welches früher verborgen blieb oder ignoriert wurde.”)))

          Erspar uns deine Sprüche, mit denen uns Femastasen die Vaginalquote schmackhaft machen wollen.

          Das Gegenteil ist wahr: Weil Frauen den Potentialpool verwässern, wird EBEN NICHT früheres Potential genutzt.

          @Jo (((“Z.B. schrieben weibliche Autoren unter männlichem Pseudonym, die Erfindungen weiblicher Wissenschaftler wurden männlichen zugeschrieben.”)))

          Gähn. Die handvoll Fälle in der Menschheitsgeschichte kann man abhaken. Spielen überhaupt keine Rolle.

          @Jo (((“Und noch weitaus öfter wurde es sehr intelligenten Frauen nicht ermöglicht, in der Forschung, wo sie eigentlich hingehört hätten, tätig zu sein. Nun wird dieses ungenutzte Potential endlich der Gesellschaft zugeführt.”)))

          Wenn Frauen einen Vorteil darstellen WÜRDEN, dann hätten sich in der Geschichte die Gesellschaften durchgesetzt, die besonders viele Frauen an der Spitze gehabt hätten. Solche Gesellschaften gab es (und gibt es) aber nicht. Im Gegenteil: Die paar Matriarchate sind gerade am Verschwinden. Umgekehrt wird also ein Schuh draus: WEIL frühere Gesellschaften Frauen nicht gepämpert haben, sind diese Gesellschaften groß geworden.

          @Jo (((“Und ich profitiere in der Tat davon, ich habe eine äußerst glückliche theoretische Physikerin zur Freundin – und meine Anstellung gefährdet die Tatsache, dass sie intelligenter ist als ich”)))

          Dagegen ist ja auch nichts zu sagen, genauso wie es im Einzelfall auch Frauen gibt, die beim Boxen gegen Männer gewinnen können. Gesamtgesellschaftlich gesehen ist aber der Influx von Frauen ein langsamer Untergang. Sei es durch Geburtenrückgang oder durch Brain Drain oder andere Faktoren.

          VN:F [1.9.22_1171]
          Rating: 3.8/5 (20 votes cast)
      • Jo says:

        Na da hast du dir ja sogar noch etwas einfallen lassen. Bis gerade eben stand da nämlich nur:
        “Aaah, wunderbar. Ein Nutznießer des Systems, oder ein Blinder.”
        Aber das, was dort jetzt steht wurde eigentlich bereits mit meinem Post ausreichend kommentiert.
        Nur eines noch: Was wählst du denn so? CDU fällt scheinbar weg, FDP auch, Grüne, SPD, SED (wo hast du die denn ausgegraben? http://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistische_Einheitspartei_Deutschlands
        Sorry, bin zwar Physiker, aber eine Zeitmaschine habe ich nun doch noch nicht entwickeln können.) ebenfalls… ;D

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 2.5/5 (19 votes cast)
  6. wwolf says:

    Ich habe diese Seite vor einiger Zeit gefunden. Die Frage, ob auch Frauen unter den Mitarbeitern des Frauenhauses sind, hat sich durch den Dialog mit “Umslopogaas” erledigt; ich konnte es mir auch denken. Wie auch “Ums…” bereits ausgeführt hat, wäre es ein Wunder, wenn deutsche Frauen in der Lage wären, Einsicht zu erlangen. Wobei die “deutsche Frau” zu allgemein gefasst ist. In der Regel sind es solche Frauen, die auf irgendeiner Fachholschule oder Universität sitzen und ihr unqualifiziertes Geschwätz von sich geben.
    Es ist schon faszinierend, daß die Frauen oftmals denken, daß die Tatsache, daß sie nun in Massen an den Unis Plätze ausfüllen, eine Wahrheit dafür sein soll, mit der Wissenschaft würde es aufwärts gehen. Martin van Crefeld hat einmal folgende Definition geschrieben:”Die Emanzpation der Frau ist entweder die (Mit)Ursache oder der Beleg für die Dekadenz einer Gesellschaft.” Schaue man in die Geschichte, wird dieser Satz bestätigt. Nicht umsonst wurde Crefeld an der Uni Trier von dem Professoren-Mob, den ich als die graue Eminenz hinter der damaligen Aktion betrachte, daran gehindert, eine offene Diskussion zu führen. Allein daran erkennt man, daß unsere Gesellschaft weder tolerant, noch in irgendeinem Sinne fortschrittlich ist. Und wenn ich mir “Jo” anlese, kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Die Frau als frische Ressource; die Frau als neues Potential. Lachhaft! Die Naturwissenschaften sind in der Tat notwendig für exaktere Resultate, aber man sollte sich auch als Naturwissenschaftler die Mühe machen, sich in der Geschichte durchzuarbeiten, dann wird man erkennen, daß gerade da, als die Männer unter sich waren, mehr und wertvolleres geleistet wurde als heute. Und das gilt auf allen Gebieten. Fast alle heutigen Innovationen finden ihren Ursprung in der Vergangenheit, also in einer von Männern dominierten Zeit. Nur weil heute ein normaler Haushalt von Technik vollgestopft ist, heisst das nicht, daß dies der Indikator für eine kulturell bessere Welt sei. Technik und Kultur sind zwei verschiedene Dinge.
    Die heutige Gesellschaft atomisiert sich zunehmend, das Fundament, die Familien, wird systematisch zerstört durch Scheidungserleichterung, Homoehe und Feminsimus. Der Einzelne wird nur noch als Konsumroboter angesehen und dementsprechend konditioniert. Anstelle von Wahrheiten und Erkenntnissen steht Ideologie…

    Aber lassen wir das. Diese Seite halte ich für notwendig, weil konsequent.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.2/5 (26 votes cast)
    • Sten Berg says:

      Nur weil heute ein normaler Haushalt von Technik vollgestopft ist, heisst das nicht, daß dies der Indikator für eine kulturell bessere Welt sei. Technik und Kultur sind zwei verschiedene Dinge.

      Ist genau das, was ich Ausländer immer sage. Deutschland ist das Mutterland der Ingenieurkunst und Erfinderreichtum. Immer noch. Aber man sollte sich nicht von dem technischen Know-how blenden lassen. In anderen Gebieten sind die Deutschen einfach nur bescheuert. Z.B. eben die Unis mit Frauen vollzustopfen.
      Das geht schon seit Jahrzehnten so. Frauen dominieren durch Förderungen etc. das akademische Gefilde. Dieses Gefilde wird aber immer noch von Männern finanziert, weil sie eben erfolgreicher sind. Da in diesem Gefilde offensichtlich das nichterfolgreichere Geschlecht mehr gefördert, gepudert und gepampert wird, muss man es als Dekadenz klassifizieren.
      Das ist so ähnlich wie ein Esel mehr Ausbildung zum Pferderennen zu investieren, dass es nach der Ausbildung wunderbar vorzeigen kann, wie sehr es dann auf dem Rennplatz gegen die Rennpferde überfordert ist.
      Frauen in die Uni ist wirklich so was wie Baden in der Eselsmilch. Unterm Strich: Purer Luxusbad

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 3.7/5 (6 votes cast)
  7. null says:

    Die Spam Commentare nerven im Feedreader.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
  8. Stefan says:

    Ok, hab die Sachen grad mal im Thread zur Meinungsfreiheit kopiert.
    Könnt ihr im Piratenblog den entsprechenden Link setzen? Gerade die sollen es ja sehen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 1.0/5 (1 vote cast)
    • frauengegengewalt frauengegengewalt says:

      Im Piratenblog einen Link setzen? Auf diesen Artikel hier?

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
      • Stefan says:

        Nein, auf den Meinungsfreiheits-Artikel, wo die Sachen jetzt drin stehen.

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 1.0/5 (1 vote cast)
  9. dolphin says:

    Da hat jemand auf pi- angedacht, die Todesstrafe doch vielleicht wieder einzuführen in einem Artikel, der sich mit den um sich greifenden mohammedanischen Vergewaltigungen vor allen von blonden Europäerinnen auseinandersetzt.

    „Befreundete und sogar verbündete Nationen, wie die USA, Israel und Japan, haben die Todesstrafe. Man müßte darüber nachdenken, ob nicht …………“

    Darauf habe ich geantwortet: (hier unter Weglassung der Personenzuordnung)

    Darüber haben nicht einmal die Anhänger des merkwürdigen “Propheten” nachgedacht! Der Typ hat die Todesstrafe vor 1.400 Jahren weltweit eingeführt und seitdem ist das für seine Anhänger kein Thema mehr worüber man nachdenken müsste.
    Wie sagte Dieter Nuhr in einem seiner Sketche so schön, nach einer längeren Pause…..
    Is so!!!
    Die Frage, die uns zu beschäftigen hat ist: “Was wollen wir dem hinzu fügen?”

    Und richtig, nur in die falsche Richtung gedacht. Dass jemand mit dem Verlust des Lebens bedroht wird (siehe Todesstrafe), ist doch in ganz Europa schon Realität. Haben wir nicht heute Morgen alle ein Video hier auf PI gesehen: “Jihad in Europa” ?
    Darin wird ganz klar propagiert, dass die moslemische Minderheit in Europa genau das, die Todesstrafe für alle Nichtislamgläubigen als eingeführt betrachtet. Dazu braucht es dann im konkreten Fall kein Placet des Parlamentes mehr. Der Baukran steht ja allenfalls gleich um die Ecke. Und eine Matratze für unsere Töchter findet sich auch inzwischen in jedem Stadtpark.

    Weißt du, wann das erst anders werden kann?
    Wenn unsere Frauen und jungen Mädchen uns deutschen, englischen, französischen, eben allen europäischen MÄNNERN sagen:

    “Bitte helft uns! Wir können uns nicht mehr selbst schützen! Wir wollen wieder mit euch gemeinsam in einem sicheren Land leben!”

    Dann erst werden sich deutsche, französische, englische, eben europäische Männer finden, die bereit sind, ihr Leben zu riskieren um das Leben ihrer Lieben zu retten! hic!

    (Fiktiv): „Weißt du noch, wie wir damals gemeinsam genau diese Aufgabe angenommen haben und für die Durchsetzung der Sicherheit unserer Angehörigen gekämpft haben? Du oben am Kahlenberg und ich in der Stadt, beide gleich gefährdet aber mutig und entschlossen, das Böse abzuwehren und zu vertreiben!“

    Herzlich willkommen, wir stehen inzwischen wieder an den gleichen Stellen und warten nur noch auf den Zuruf unserer Frauen und Kinder!!!!

    Und weiter zu:
    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2003-49/artikel-2003-49-ich-bin-es-leid.html
    Aluce Schwarzer ím Interview mit der “Weltwoche”: Ich bin es Leid eine Frau zu sein! Weshalb betrügen die Männer ihre Partnerinnen immer mit einer Jüngeren?

    “Sehr geehrte frau Schwarzer!
    Ich will jetzt nur einmal auf diese eine merkwürdige Einlassung Ihrerseits eingehen:
    Soweit mir bisher bekannt geworden ist, wissen Sie, Frau Schwarzer, überhaupt gar nicht, was ein Mann eigentlich ist, was ihn ausmacht, wofür er steht und geht!
    Und außerdem scheinen Sie überhaupt nichts zu wissen, über das, was Frauen und das was Männer ausmacht, initiierte, meine ich!”
    Ich habe da mal eine Gegenfrage:
    ” Warum betrügen die jüngeren Frauen ihre älteren Geschlechtsgenossinnen immer mit deren Mann?
    Los, Frau Schwarzer, raus mit der Sprache, Sie haben doch sonst auch immer eine große Klappe!

    Auf PI wird so etwas moderiert.
    Und dann stoße ich, ich weiß nicht mehr wie, heute Morgen auf diese Seite!
    Wow! Fertig ausformulierte Texte, an denen ich seit vierzig Jahren allein rumbastle, immer unter Beschuss von Linken, Grünen, Genderfetischisten und sonstigen Langsamverstehern.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 3.5/5 (13 votes cast)
    • Tuka says:

      Diese Seite ist ganz sicher nicht für PI geeignet. Sie ist ganz sicher nicht nationalistisch. Wenn Du glaubst was passendes für Dein Weltbild gefunden zu haben, dann hast Du nichts verstanden.

      Dieser Blog ist das exakte Gegenteil von (links|rechts)nationalistischen Ideen, in diesem Blog geht es um individuelle Freiheit für Männer UND Frauen.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (8 votes cast)
      • Unser Frauenhaus ist aus 2 Hauptgründen nicht für PI geeignet. Wir selbst haben auf PI gepostet und teilweise wurden unsere Kommentare gelöscht. Das erwähnen wir auch unter:
        http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/482/viele-frustrierte-machos-hier/

        Der eine Grund ist, dass sich PI auf Moslems einschießt. Moslems mögen schlecht sein, oder gut, das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass Moslems rein prozentual eine viel zu geringe Bevölkerungsmenge sind, um den Abstieg zu erklären. Frauen machen 50% der Bevölkerung aus und Frauen dringen überall vor. Selbst wenn Moslems schlecht wären, so könnten sie niemals mit der Menge an Frauen mithalten.

        Der zweite Grund ist folgender: PI braucht Frauen als Tränendrüsenargument. Wenn man sich PI Artikel durchliest, dann sind Frauen-Themen (Beschneidungen, Zwangsehen, Strafverätzungen etc) PI’s Zugpferd. Wenn nun jemand wie das Frauenhaus daherkommt und behauptet:

        1) dass Frauen minderwärtig sind
        2) dass das, was PI als Frauenunterdrückung sieht, in Wirklichkeit Männerunterdrückung ist (z.B. Polygynie)
        3) dass der Influx an minderwärtigen Menschen in Politik und Justiz zu den Problemen führt, die PI anprangert (z.B. Strafen für Gotteslästerungen)

        dann widerspricht das diametral der Argumentationslinie von PI (= Moslems sind schuld, Frauen sind nicht schuld, sondern müssen in Schutz genommen werden).
        PI braucht die Frauen, um zu punkten.

        Unser Artikel
        http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/2041/mehr-frauenrechte-gleich-weniger-islamisierung-luege/
        geht genau auf diese Problematik ein.

        Wir sind das genaue Gegenteil von PI. Auch schon weil wir nicht-religiös argumentieren, PI aber viele christliche Bezüge bringt.
        Auf PI wurde uns sogar vorgeworfen Muslime zu sein.

        VN:F [1.9.22_1171]
        Rating: 4.5/5 (16 votes cast)
        • John says:

          Die politisch korrekte Gehirnwäsche geht schon seit über vier Jahrzehnten. Das heißt, daß viele gar nicht mehr wissen, was normal, und was Ideologie ist, denn sie sind einfach dort hineingeboren. Das merkt man vor allem in Blogs, die zwar in einem Punkt die Sache erkannt haben, aber andere ideologische Dogmen weiterhin für selbstverständlich halten, weil sie es nicht anders kennen. PI beispielsweise hat erkannt, daß die Islamzuwanderung falsch ist, löscht aber öfters schwulenkritische Kommentare, vermutlich weil einige dort Homosexualität wirklich für etwas normales halten, und nicht gemerkt haben, daß auch das nur Teil der grünen Ideologie ist.
          Andere trauen sich nicht, “rassistische” Kommentare freizuschalten, obwohl es sich nur um die Benennung objektiver Fakten handelte, die keinesfalls auf die Unterdrückung anderer Rassen abzielten.

          Die Gehirnwäsche sitzt bei vielen schon sehr tief fest.
          Man sollte auf die 50er-Jahre zurückblicken und schauen, welche Werte dort herrschten. Das sind die normalen!

          Die Ideologie mit ihren absurden Normen erfüllt eben u.a. auch den Zweck, Unsicherheit zu stiften, und kritische Bewegungen zu spalten. Da sind zum Beispiel Parteien, die sich in der Islamkritik einig sind, aber die Zusammenarbeit verweigern, weil die eine Partei es für ein “Tabu-Thema” hält, darüber zu diskutieren, ob Neger eingebürgert werden sollen.

          Es ist also wichtig, daß sich jeder einmal damit beschäftigt, was die originalen, naturgegebenen Werte sind. Fast alles, was nach 1968 kam, ist Ideologie.

          Es wäre wünschenswert, wenn die Blogs in dieser Hinsicht enger zusammenarbeiten, und statt Zensur die offene Diskussion ermöglichen.
          Zensur aus Angst, in eine Schublade gesteckt zu werden, muß nicht sein. Das ist genau das, was das Establishment will. Die werden immer versuchen, jemanden in irgendeine Ecke zu stellen. Davon darf man sich einfach nicht mehr beirren lassen. Dann können die nichts mehr.

          VA:F [1.9.22_1171]
          Rating: 3.6/5 (11 votes cast)
          • @John (((“Das merkt man vor allem in Blogs, die zwar in einem Punkt die Sache erkannt haben, aber andere ideologische Dogmen weiterhin für selbstverständlich halten, weil sie es nicht anders kennen.”)))

            Nur einmal so als Beispiel:
            Da würden sich zum Beispiel Leute aufregen über die geringe Wahlbeteiligung, und man würde einwerfen “Erst einmal sollte man die 5%-Hürde abschaffen, weil diese mit verantwortlich ist für eine geringere Wahlbeteiligung”, und als Antwort würde man erhalten “Nicht herumtrollen bitte”.

            Die 5% Hürde ist bei manchen ideologisch so tief verwurzelt (“Ohne die Hürde würden überall wieder die Hakenkreuzfahnen wehen”), dass ein Zweifeln an ihr als größte anzunehmende Blödheit interpretiert wird. Nicht verhandelbar.

            Und das sind ja nur Wahlrechtsfeinheiten.

            Bei wirklich ideologischen Fragen (“Frauen sind dümmer als Männer”) kommt der Trollereivorwurf praktisch im Minutentakt.

            @John (((“PI beispielsweise hat erkannt, daß die Islamzuwanderung falsch ist, löscht aber öfters schwulenkritische Kommentare, vermutlich weil einige dort Homosexualität wirklich für etwas normales halten, und nicht gemerkt haben, daß auch das nur Teil der grünen Ideologie ist.”)))

            Die haben auch unsere Kommentare gelöscht. Viele gelassen, aber so manche gelöscht.

            VN:F [1.9.22_1171]
            Rating: 4.7/5 (12 votes cast)
          • Petra says:

            öfters schwulenkritische Kommentare

            Ist eh auch ein Zeitgeistwitz. Zumindest für jeden, der dem rationalem Denken fähig ist. Ich selbst habe nichts gegen Schwule und wenn sich Männer küssen. Aber:

            Menschen, die mit Homosexualität nicht klar kommen sind Homophob. Psychisch gestört! Früher war schwulsein eine psychische Krankheit, heute dagegensein. So viel zu Toleranz unserer Zeit. Tja, gelebte Toleranz und gelebte Meinungsfreiheit könnte mit konträren Ansichten eines anderen leben. Aber wir, die Menschen, konnten es aber nie. Und die bestimmen Akademiker deklarieren wildkühn alles zu einer Krankheit, was dem Zeitgeist nicht passt.

            http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/author/mmiersch/P8/

            Wir sind in eine Extreme in die andere gefallen. Nicht mehr und nicht weniger.

            VA:F [1.9.22_1171]
            Rating: 5.0/5 (5 votes cast)
  10. PillePalle says:

    Hallo Autor!
    Da du davon sprichst, dass Frauen nichts nennenswertes Geleistet haben:
    Man darf dabei aber auch nicht vergessen, dass die Frau immer unterdrückt wurde. Die Chance auf wirklich “Große” Erfindungen ist mittlerweile auch nicht mehr vorhanden, selbst für Männer nicht. Atome wurden erforscht etc. Aber erst jetzt kommt das mit der Emanzipation der Frau auch erst langsam ins Rollen. Vor Siebzig Jahren war die Rolle der Frau auf die Küche beschränkt. Oder halt auf “Frauenberufe” wie Sekretärin oder so. Jetzt, da das Geschlecht langsam für den Beruf keine Rolle mehr spielt, also Chancengleichheit herrscht, kann man nicht mehr nachweisen, ob Frauen in der Lage gewesen wären große Erfindungen zu machen, da breits vieles entdeckt wurde. Das soll kein Battle gegen dich werden, sondern nur ein Tipp, dass du das nicht vergessen darfst.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 2.0/5 (16 votes cast)
    • @PillePalle (((“Hallo Autor!
      Da du davon sprichst, dass Frauen nichts nennenswertes Geleistet haben:
      Man darf dabei aber auch nicht vergessen, dass die Frau immer unterdrückt wurde.”)))

      1) Im Gegenteil. Bitte keine sozialistische Lügenpropaganda wiederholen. Frauen waren schon immer das gepämperte Geschlecht. Schon immer zum Beispiel waren die meisten Todesopfer männlich, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen.

      2) Wenn es wahr wäre, dass Frauen unterdrückt wurden, in jeder Kultur, auf jedem Kontinent, in jeder gesellschaftlichen Stellung, dann folgt daraus ebenfalls, dass Frauen unfähiger sind, weil sie sich halt leichter unterdrücken lassen. Die korrekte Schlussfolgerung dieser Lügenpropaganda wäre also ebenfalls, dass Frauen unfähiger sind Großes zu leisten.

      Hier ist der ganze Artikel:
      http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/1444/frauen-haben-nichts-geleistet-weil-sie-schon-immer-unterdrueckt-waren/

      @PillePalle (((“Die Chance auf wirklich “Große” Erfindungen ist mittlerweile auch nicht mehr vorhanden”)))

      Jaja, ebensowenig wie die Chance, seine eigene Firma zu gründen, Patente anzumelden oder Welthits zu schreiben. In diesen Bereichen sind Frauen nämlich ebenso fast nicht auffindbar.

      @PillePalle (((“Aber erst jetzt kommt das mit der Emanzipation der Frau auch erst langsam ins Rollen.”)))

      Im Gegenteil. Der Zenith ist überschritten und jetzt wird die einseitige Emanzipation rückabgewickelt. Sei es durch die Emanzipation des Mannes oder durch das Wiederaufkeimen von Religionen. Oder durch etwas anderes.

      @PillePalle (((“Vor Siebzig Jahren war die Rolle der Frau auf die Küche beschränkt.”)))

      Wenn sie beschränkt wurde, dann von den Frauen selbst.

      Im übrigen ist es ja egal, ob aktiv oder passiv beschränkt. Das Ziel des Lebens ist ja nicht in der Küche zu sein oder in der Nicht-Küche zu sein. Viel wichtiger ist es, ob man zufrieden ist. Du aber stellst die Nicht-Küche als Erfolg dar, der aber in Wirklichkeit ein Rückschlag sein könnte für die Frauen.

      @PillePalle (((“Jetzt, da das Geschlecht langsam für den Beruf keine Rolle mehr spielt, also Chancengleichheit herrscht”)))

      “Chancengleichheit” wird es erst dann geben, wenn es keine Vaginalquoten gibt und auch keinen Frauenbonus in Form von Hilfsbereitschaft gegenüber Frauen, Frauenpämperung, frauenfreundliche Legislative usw.

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.2/5 (19 votes cast)
      • LILITH says:

        1) Das sogenannte Frauenpämpern ist ein patriarchalisches Konzept, von dem die meisten Feminist_innen wegkommen wollen, es hat meines Wissens noch kein_e richtig_e Feminist_in behauptet, dass das was ihr frauenpämpern nennt, beibehalten werden soll.
        2) Wenn Frauen sich jetzt nicht mehr unterdrücken lassen wollen, ist das nicht ein Anzeichen dafür das Frauen sich jetzt durch die Evolution zu einem fähigerem Geschlecht entwickeln?
        3) Vielleicht weil die Hürden (etwa bürokratischer Art) für Frauen, berühmt zu werden immer noch ungleich höher sind als für Männer?
        4) Warum sollte die Nicht-Küche für Frauen ein Rückschlag sein? Das ist sie höchstens für ihre Ehemänner
        5) Den letzten Satz lass ich unkommentiert… dass er voll von Widersprüchen ist, sollte jeder merken

        Ansonsten würde ich noch gerne beifügen, dass ihr mich anwidert

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 2.3/5 (9 votes cast)
        • Gegen Staatsnutten says:

          1. “Das sogenannte Frauenpämpern ist ein patriarchalisches Konzept, von dem die meisten Feminist_innen wegkommen wollen, es hat meines Wissens noch kein_e richtig_e Feminist_in behauptet, dass das was ihr frauenpämpern nennt, beibehalten werden soll.”

          Verarschung!
          Identitätsfeminismus: Frauen können alles genauso gut. –> Dadurch dürft ihr zur Polizei.

          Differenzfeminismus: Es gibt Unterschiede zwischen Mann und Frau.

          Folge –> Ihr dürft zur Polizei und die Standards werden für euch gesenkt.

          Ergebnis: Zweitklassigkeit bzw. Drittklassigkeit ist bei der Polizei – Für Männer gelten weiterhin die Einstellungstestbedingungen für Männer.

          2)”Wenn Frauen sich jetzt nicht mehr unterdrücken lassen wollen, ist das nicht ein Anzeichen dafür das Frauen sich jetzt durch die Evolution zu einem fähigerem Geschlecht entwickeln?”

          Ihr wurdet nie unterdrückt, sondern beschützt und versorgt.
          Wie wäre es einmal mit einem Dankeschön?

          3) “Vielleicht weil die Hürden (etwa bürokratischer Art) für Frauen, berühmt zu werden immer noch ungleich höher sind als für Männer?”

          Gibt es das auch in unserer Sprache, was soll das bedeuten?

          4) Warum sollte die Nicht-Küche für Frauen ein Rückschlag sein? Das ist sie höchstens für ihre Ehemänner.

          Männer dürfen weiterhin alle wesentlichen Lasten tragen.
          Wann gibt es mal ein Dankeschön dafür?

          LILITH – ist dies ein Nick oder dein Name?

          VA:F [1.9.22_1171]
          Rating: 4.1/5 (9 votes cast)
          • xil says:

            @ Gegen Staatsnutten

            Frauen beweisen halt gern, wie schwach sie sind.

            “LILITH” sollte eben tun,was Frauen am Besten koennen.

            Nur duerfen sie nicht mehr so teuer sein.

            VA:F [1.9.22_1171]
            Rating: 2.0/5 (4 votes cast)
            • @xil (((“Frauen beweisen halt gern, wie schwach sie sind.”)))

              Männer kokettieren mit dem, was sie getan haben.
              Frauen kokettieren mit dem, was ihnen angetan wurde.

              VN:F [1.9.22_1171]
              Rating: 3.9/5 (7 votes cast)
              • xil says:

                @ LILITH
                Feministinnen sind Versagerinnen, die ohne den Frauenversteher Staat gar nichts koennen.
                Und was soll man von einer Frau halten, die sich so einen Nick gibt?

                @ Frauengegengewalt
                “Frauen kokettieren mit dem, was ihnen angetan wurde.”
                Dann habe ich ihr, glaube ich, gerade einen Gefallen getan.

                VA:F [1.9.22_1171]
                Rating: 3.0/5 (6 votes cast)
          • @Gegenstaatsnutten (((“Verarschung!
            Identitätsfeminismus: Frauen können alles genauso gut. –> Dadurch dürft ihr zur Polizei.

            Differenzfeminismus: Es gibt Unterschiede zwischen Mann und Frau.

            Folge –> Ihr dürft zur Polizei und die Standards werden für euch gesenkt.

            Ergebnis: Zweitklassigkeit bzw. Drittklassigkeit ist bei der Polizei – Für Männer gelten weiterhin die Einstellungstestbedingungen für Männer.”)))

            http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/295/von-welchem-feminismus-sprichst-du/

            Egal welche Ausprägung von Feminismus man wählt, es läuft immer darauf hinaus, dass Männer noch mehr zahlen und Frauen noch mehr versorgt werden.

            VN:F [1.9.22_1171]
            Rating: 5.0/5 (4 votes cast)
            • Meinung says:

              » Egal welche Ausprägung von Feminismus man wählt, es läuft immer darauf hinaus, dass Männer noch mehr zahlen und Frauen noch mehr versorgt werden. «

              Wobei es aber nicht schlecht ist, wenn Männer die Tricksereien kennen mit denen Frauinnen versuchen abzulenken.

              Auf Wikimannia findet man zu Identitäts- und Differenzfeminismus: Der Trick der Immunisierung beruht darauf, glauben zu machen, bei den verschiedenen Strömungen im Feminismus handele es sich um unabhängige Argumentationsstrukturen und nicht nur um verschiedene Seiten ein und derselben Medaille.

              * Soetwas hat Lilith hier auch versucht, und das auch noch besonders dreist. #

              Manchmal dringt der Zorn darüber auch an die Öffentlichkeit.

              Wut auf Frauenförderung – Daimler #Macho

              Die Debatte um eine gesetzliche Frauenquote hält die deutschen Konzerne in Atem. Eine ganze Generation von Männern zwischen 30 und 40 sieht sich um die Karriere gebracht. Nun revoltieren die Mitarbeiter des Autoherstellers Daimler.

              Der Anlass kam ganz harmlos daher: Eine weibliche Nachwuchskraft von Daimler schreibt im internen Blog einen Erlebnisbericht unter dem Titel „Chef oder Chefin? Ist doch egal“.
              http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/wut-auf-frauenfoerderung-macho-12117438.html

              VA:F [1.9.22_1171]
              Rating: 3.7/5 (6 votes cast)
          • Gegen Staatsnutten says:

            Der Trick, der Identitätsfeministinnen

            Nach – Frauen können alles genauso gut – folgt – es gibt Unterschiede zwischen Mann und Frau – daraus folgernd wollen sie Verschonung (z.B. niedrigere Anforderungen)
            Sie wissen, dass sie widersprüchliche Abgaben machen, und damit die Unwahrheit sagen.

            Allerdings kommt – Es gibt Unterschiede zwischen Mann und Frau – von den Differenzfeministinnen.

            Hier kommt der eigentliche Trick – Differenzfeministinnen behaupten Frauen wären die bessere Menschen, unter ihnen gibt es auch ganz besonders ausgeprägte esoterische Spinnerinnen.

            Diese fordern keine Quote z.B. bei der Polizei und ähnliches, dementsprechend auch keine Leistungsabsenkung für Frauen, damit diese Polizistin werden können. Das alles machen die Identitätsfeministinnen, während die Differenzfeministinnen lieber behaupten – wenn es nur Frauen gäbe, dann hätten wir eine bessere Welt und bräuchten gar keine Polizei.

            Nun, kommt wieder der Auftritt der Identitätsfeministinnen – es gibt eben unterschiedliche feministische Strömungen.

            Es ist unfair zu behaupten wir wollten gar keine Polizei, wir sind schließlich nicht weltfremd.

            Bei esoterischen Spinnereien das Gleiche.
            Wir wollen nicht in einer Hütte im Wald leben.
            Es ist unfair …

            VA:F [1.9.22_1171]
            Rating: 3.9/5 (7 votes cast)
            • Steffen says:

              Differenzfeministin Anje Schrupp: “Nicht, dass ich prinzipiell etwas gegen Geschlechtergerechtigkeit hätte, aber wenn sie Feminismus verdrängt, werde ich furiant.”

              http://s1.directupload.net/images/130521/j9z3ta6t.pdf

              @ LILITH

              Dein Job
              1. Ein Dankeschön für die moderne Welt, in der du Dank der Arbeit, der Männer leben kannst, wäre angebracht.

              2. Eine Entschuldigung für die ganzen Lügen, ebenfalls.

              Ich finde auch, dass sich die Geschlechter wieder besser verstehen sollten.

              Mache einen Anfang!

              VA:F [1.9.22_1171]
              Rating: 4.0/5 (8 votes cast)
              • Meinung says:

                @ Steffen

                Differenzfeministinnen sind die nützlichen Idiotinnen der Identitätsfeministinnen, also auch die Schruppi.
                Die I- feministinnen überlassen ihnen die Dinge, die sie selbst nicht sonderlich interessieren, so kann die Schruppi innerhalb der ohnehin schon feminisierten evangelischen Kirche herumspinnen.

                Hier ist ein Beispiel der super Differenzfeministinnen:

                Dramen und Herren

                Es gibt nichts Gutes, ausser Frauen tun es. Denn wo Männer sind, herrscht das Unglück. Zu diesem Schluss gelangt, wer Gast war – sein durfte! – auf dem Weltkongress für Matriarchatsstudien. Hätte es anders kommen können, als es bleibt? Ein Rechenschaftsbericht von David Signer
                Von David Singer

                Am Ende bildeten sie alle einen Kreis – zweihundert Frauen und drei Männer. Sie riefen die Geister der vier Himmelsrichtungen an und die Mutter Erde.
                [...]
                http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2005-43/artikel-2005-43-dramen-und-herre.html

                VA:F [1.9.22_1171]
                Rating: 3.5/5 (4 votes cast)
        • @Lilith (((“1) Das sogenannte Frauenpämpern ist ein patriarchalisches Konzept, von dem die meisten Feminist_innen wegkommen wollen, es hat meines Wissens noch kein_e richtig_e Feminist_in behauptet, dass das was ihr frauenpämpern nennt, beibehalten werden soll.”)))

          Man schreibt deutsch hier, nicht unterstrichisch.

          @Lilith (((“1) Das sogenannte Frauenpämpern ist ein patriarchalisches Konzept, von dem die meisten Feminist_innen wegkommen wollen.”)))

          Jau, wahrscheinlich wollen sie deshalb so schnell zum matriarchalischem Konzept der Pämperung durch Vaginalquoten.

          @Lilith (((“die meisten Feminist_innen wegkommen wollen.”)))

          *feministinnen*wegkommen*diemeisten*
          *VerträumterBlickInDieFerne*seufz*

          @Lilith (((“2) Wenn Frauen sich jetzt nicht mehr unterdrücken lassen wollen, ist das nicht ein Anzeichen dafür das Frauen sich jetzt durch die Evolution zu einem fähigerem Geschlecht entwickeln?”)))

          Moderne Powerfrauen können fliiiiiegen, und sterben auch wie diese.

          Aus http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/325/der-feminismus-hat-gesiegt/ :

          Ja, es ist in der Tat ein evolutionärer Schritt, aber im Sinne von Selektion. Das, was wir heutzutage beobachten, ist ein Wegsterben “moderner Powerfrauen” im riesigen Stil

          @Lilith (((“3) Vielleicht weil die Hürden (etwa bürokratischer Art) für Frauen, berühmt zu werden immer noch ungleich höher sind als für Männer?”)))

          Wahrscheinlich genauso hoch wie die Hürden, durch die bei der Wikipedia nur 5% weibliche Mitwikipedianer mitschreiben.
          in diesem Zusammenhang:
          http://bloganddiscussion.com/hee/655/frauen-muessen-doppelt-so-gut-sein-wie-maenner/

          @Lilith (((“4) Warum sollte die Nicht-Küche für Frauen ein Rückschlag sein?”)))

          1) Da musst du schon die Frauen selbst fragen, warum sie immer unglücklicher werden.
          2) Die Frage hast du falsch gestellt. Denn tatsächlich könnte es sogar sein, dass Nicht-Küche Frauen glücklicher macht. Aber das geschieht durch extrem hohe Steuern, hohe Staatsverschuldung, Geschlechterkrieg und eine eingebrochene Geburtenrate.

          VN:F [1.9.22_1171]
          Rating: 3.5/5 (8 votes cast)
          • Meinung says:

            @ frauengegengewalt
            (Antwort an LILITH)

            » Denn tatsächlich könnte es sogar sein, dass Nicht-Küche Frauen glücklicher macht. Aber das geschieht durch extrem hohe Steuern, hohe Staatsverschuldung, Geschlechterkrieg und eine eingebrochene Geburtenrate. «

            Es wurde lange Zeit eine Rhetorik gefahren —» Hausarbeit ist die Hölle für die armen Frauen, sie würden stattdessen viel lieber unter Kontrolle (Stoppuhr), bei MC D. Hamburger servieren.

            Daran darf man sehr zweifeln.

            Es sind vor allem ganz bestimmte Frauen, die mit einer Berufstätigkeit mehr anfangen können als die meisten andere Frauen —» die linke Bourgeoisie
            _________
            Hausarbeit
            So – Hausarbeit!!!

            Wenn ich abwasche oder staubwische, so ist dies wahrlich eine einfache Arbeit. Ich muss nicht nachdenken, nicht überlegen sondern ich tue es einfach. Somit macht es sich wirklich „wie von selbst.“
            Mein Kopf ist während dessen frei. Ich denke nach über dieses und jenes oder höre Musik. Manchmal geht es so über mehrere Stunden und wenn ich dann auf die Uhr sehe, stelle ich erstaunt fest wie schnell die Zeit verflogen ist.
            Dann blicke auf die saubere Wohnung, den gepflegten Balkon und die duftende Wäsche, und was soll ich sagen: ein Gefühl der Ruhe und Zufriedenheit macht sich breit. Jetzt, da alles erledigt ist, habe ich die Zeit mich anderen Dingen zu widmen, anderes zu erledigen, oder mich einfach auszuruhen.
            Nichts liegt mehr herum und fordert mich stumm auf, es zu beseitigen.

            “In der Psychologie bezeichnet man solche Erlebnisse als Flow Erlebnisse Mit Flow (engl. fließen, rinnen, strömen) wird das lustbetonte Gefühl des völligen Aufgehens in einer Tätigkeit bezeichnet, auf Deutsch in etwa Schaffensrausch oder Tätigkeitsrausch, Funktionslust.
            [...]
            http://britlauati.blogspot.de/search?q=Hausarbeit

            VA:F [1.9.22_1171]
            Rating: 3.8/5 (8 votes cast)
            • Der ganze Text ist interessant:

              So – Hausarbeit!!!

              Wenn ich abwasche oder staubwische, so ist dies wahrlich eine einfache Arbeit. Ich muss nicht nachdenken, nicht überlegen sondern ich tue es einfach. Somit macht es sich wirklich „wie von selbst.“
              Mein Kopf ist während dessen frei. Ich denke nach über dieses und jenes oder höre Musik. Manchmal geht es so über mehrere Stunden und wenn ich dann auf die Uhr sehe, stelle ich erstaunt fest wie schnell die Zeit verflogen ist.
              Dann blicke auf die saubere Wohnung, den gepflegten Balkon und die duftende Wäsche, und was soll ich sagen: ein Gefühl der Ruhe und Zufriedenheit macht sich breit. Jetzt, da alles erledigt ist, habe ich die Zeit mich anderen Dingen zu widmen, anderes zu erledigen, oder mich einfach auszuruhen.
              Nichts liegt mehr herum und fordert mich stumm auf, es zu beseitigen.

              “In der Psychologie bezeichnet man solche Erlebnisse als Flow Erlebnisse Mit Flow (engl. fließen, rinnen, strömen) wird das lustbetonte Gefühl des völligen Aufgehens in einer Tätigkeit bezeichnet, auf Deutsch in etwa Schaffensrausch oder Tätigkeitsrausch, Funktionslust.
              Der Psychologe Mihaly Csikszentmihalyi definiert den Flow wie folgt:
              – Wir sind der Aktivität gewachsen.
              – Wir sind fähig, uns auf unser Tun zu konzentrieren.
              – Die Aktivität hat deutliche Ziele.
              – Die Aktivität hat unmittelbare Rückmeldung.
              – Wir haben das Gefühl von Kontrolle über unsere Aktivität.
              – Unsere Sorgen um uns selbst verschwinden.
              – Unser Gefühl für Zeitabläufe ist verändert.
              – Die Tätigkeit hat ihre Zielsetzung bei sich selbst
              Nicht alle Bestandteile müssen gemeinsam vorhanden sein.
              Und grundsätzlich wird verstanden: Flow ist anders als “fun” und “kick”, es scheint mehr zu sein, vielleicht in diesem Sinne auch “wertvoller”.
              Flow kann als Zustand beschrieben werden, in dem Aufmerksamkeit , Motivation und die Umgebung in einer Art produktiven Harmonie zusammentreffen.” (Quelle: wikipedia)

              Übrigens ein wichtiger in Bestandteil des Lebens, der glücklich macht.
              Auch bei Klassenarbeiten hatte ich solche Gefühle manchmal und auch in meinem Beruf. Alles fügt sich zusammen, die Fähigkeiten, die man besitzt beginnen zu fliegen und man schafft Dinge ohne Anstrengung! Einfach ein Vergnügen!
              So auch beim Kochen, beim Tanzen und gelegentlich beim Stöbern in Geschäften.
              Und eben bei der Hausarbeit!
              Das einzugestehen ist mir erst seit kurzer Zeit möglich und seit ebenso kurzer Zeit kann ich das endlich genießen ohne zu glauben, dass mit mir etwas nicht stimmen könnte.
              Seit meiner frühesten Kindheit war es doch ein ungeschriebenes Gesetz, dass die Gesellschaft uns Frauen zur Hausarbeit zu zwingen versucht – jedenfalls hatten mir das sämtliche Lehrer, Erzieher, Zeitungen, Eltern, Menschen aller Art so berichtet. Man wusste doch erst seit Kurzem, dass Frauen seit Jahrhunderten darunter litten, solche Arbeiten verrichten zu müssen. Man war an den wirklichen Fähigkeiten der Frauen nicht interessiert, sie durften sie nicht ausleben.
              Die Männer zwangen die Frauen in die soziale Abhängigkeit, machten sie zu Knechten im Interesse des Machtanspruches – so wie man es eben mit Sklaven gemacht hatte. Sie beuteten uns aus. Und bei den meisten Frauen in anderen Ländern war das bis heute so.
              Dies wusste ich. Aus der Schule von den Lehrern, aus dem Unterricht, aus den Medien, aus Berichten und Reportagen, aus Büchern und sogar aus der allg. Unterhaltung (Serien, Filme, Hörspiele).
              So schreibt z.B. Alice Schwarzer in „Der große Unterschied“: „Bei der Hausarbeit geht es nämlich nicht nur darum, dass der eine arbeitet und der andere nicht. Es geht auch darum, wer dadurch welchen Status hat: Wer ist der Sklave und wird er Herr? Die moderne Kleinfamilie (…) hat jedem einzelnen Mann beschert, was früher nur den Priviligierten zustand – einen persönlichen Sklaven, genauer: eine Sklavin.”

              Nun, ICH durfte (sollte sogar) meine wahren Fähigkeiten frei entfalten. Ich habe Schauspielunterricht in der Schule genommen, ich habe Klavier gespielt, ich habe an Lesewettbewerben teilgenommen und immer gewonnen – worauf hin Theater auf mich aufmerksam wurden und mein Talent fördern wollten. So spielte ich während der Weihnachtszeit in Hamburg über Jahre in Theatern.
              Das machte mir Spaß und ich erntete viel Anerkennung für meine Fähigkeiten.

              Hausarbeit dagegen, das interessierte natürlich niemanden. Und mir war es eher peinlich, dass ich als selbstbewusste junge Frau mit Erfolg ausgerechnet bei etwas niveaulosem wie Hausarbeit so gut war und auch noch Spaß daran hatte. Also klammert ich diese Tatsache aus dem Leben völlig aus und die Hausarbeit erhielt endgültig den Stellenwert, den sie in der modernen Gesellschaft auch haben sollte: Sie wurde unwichtig und wertlos.
              So konnte ich niemals feststellen, was für mich vielleicht eine (eine!) Berufung war…
              So lebt man sein Leben und putzt an den Wochenenden (worauf man sich die Woche über schon freute, weil dann endlich Zeit war alles wieder fein herzurichten) und wundert sich insgeheim, warum man es immer wieder tut und warum es auch noch Spaß macht. Bis man irgendwann vergisst sich darüber zu wundern, da es keine Antwort zu geben scheint…

              Irgendwann mit 27 Jahren las ich mal einen Artikel über das Thema und ein Satz den ich las erfüllte mich mit höchster Aufregung und ich kann mich noch genau an diesen Moment erinnern, dort stand: Hausarbeit ist für die Mehrheit der Frauen in Deutschland eine lustvolle, sinnliche Tätigkeit mit anschließendem Hochgefühl!

              Bevor ich mich über „so viel Unsinn“ aufregen konnte fühlte ich das erste Mal so etwas wie Wahrheit bezüglich dieses Themas. Und ich merkte dass mir eine Schuld und Last genommen wurde und dass ich von nun an nicht mehr verdrängen musste, etwas vermeintlich Erniedrigendes so gern zu tun!
              Ein befreiender Moment.

              Ich hatte mich doch schon lange still gefragt: Wenn die Frauen es so sehr hassten, warum um alles in der Welt tun sie es und tun sie es und tun sie es dann?

              Vor allem an meine Mutter musste ich denken. Meine Eltern arbeiteten beide bis um fünf Uhr nachmittags. Nach der Arbeit holte meine Mutter mich vom Kindergarten ab, ging mit mir einkaufen und am Abend zu Hause wurde gekocht, abgewaschen, Wäsche gewaschen und gebügelt. Mindesten einmal pro Woche gab es zwischen meinen Eltern Diskussionen deswegen. Mein Vater möge doch bitte helfen, schließlich arbeiteten ja beide gleich viel. Ein schlüssiges Argument – doch sobald mein Vater auch nur ansatzweise zu helfen versuchte wurde es noch schlimmer. Nichts machte er gut genug (das sah ich übrigens genau so ) und für alles brauchte er ewig lang. Meine Mutter empfand diesen Zustand als quälend. Und als sie einmal beruflich für eine Woche weg musste und ich mit meinem Vater den Haushalt alleine schmiss, konnte ich sie wirklich verstehen: Mein Vater stellte sich unheimlich blöd an – was war los mit ihm?

              Wieder ein Baustein der Unterdrückungsmaschine?
              In dem Buch „Der große Unterschied“ schien sich erneut eine Antwort abzuzeichnen: „Da sind zwei, von denen sich einer vom anderen bedienen lässt, zuschaut, wie der andere sich aufreibt, und auf dessen Rücken die Füße hochlegt. Und das ganze nennt sich dann Liebe. (…) Frauen sind es gewohnt, nicht um ihrer selbstwillen geliebt zu werden, sondern sich Liebe durch Dienstleistungen zu erkaufen. (…) Das ganze ist eine reine Machtfrage. (…) So schnell würden die Frauen gar nicht gucken können, wie die Männer sich ändern, wenn sie müssten.“

              Soll man also einfach den Spieß umdrehen und alles liegen lassen, bis es ihm zu viel wurde?
              Das hält man genau zwei Wochen durch und dann erträgt man die Unordnung nicht mehr!
              Sind Männer wirklich so berechnend? Sie sagen doch immer sie würden den Haushalt gern mit uns teilen – warum tun sie es dann nicht? Um uns Frauen zu versklaven?
              Ein wirklich unerträglicher Zustand: kann man mit jemandem der so abgebrüht und hinterlistig ist wirklich noch zusammenleben, ohne sich selbst zu verachten? Oder soll man weiter an die Vernunft glauben und für eine gerechte Aufteilung kämpfen, und wenn ja: wie lang?
              Fast schien es so als sei man Opfer – Opfer eines gemeinen, hinterlisten, garstigen Wesens, das Verständnis heuchelt, lügt, betrügt und ausnutzt.

              Als „tote Zeit“ bezeichnet man heute oftmals die Stunden, die man mit Hausarbeit verbringt. Warum also, ist diese „tote Zeit“ ein so wesentlicher Bestandteil im Leben unserer Mütter? Geht es ihnen darum sich die Liebe unserer Väter zu „erarbeiten“ – und wenn ja: Warum bereitet es mir so ein reines Vergnügen diese Tätigkeiten selbst zu verrichten? Ich lebte doch lang allein, und bis heute ereilt mich stets der Impuls etwas wegzuräumen, das unordentlich herumliegt – unabhängig davon wo oder bei wem ich mich befinde. Ich habe eher das Gefühl, dass es mehr Anstrengung bedeutet, diesem Impuls nicht nach zu geben.

              Oder anders gefragt: Erarbeite ich mir Liebe von einem Mann, wenn ich bei meiner besten Freundin mal abwasche, weil mich die Unordnung stört? Bedeutet es Anerkennung von irgendeinem Mann, wenn ich mich auf den Samstag freue um in Ruhe meine Single-Wohnung sauber zu machen?

              VN:F [1.9.22_1171]
              Rating: 4.1/5 (7 votes cast)
              • Zhen says:

                Daran sieht man wieder, dass Männer und Frauen sich gut ergänzen wollen und das auch könnten, wenn ökonomische Zwänge ihnen das nicht erschwerten. Frauen müssen nicht unter allen Umständen Nutten und Parasiten sein. Wenn die staatlich organisierte Gewalt des Feminats gegen Männer wegfiele, wenn also Frauen nicht mehr exklusiv auf Gewalt gegen das andere Geschlecht zurückgreifen könnten, hätte jede(r) die Freiheit, sich so zu entfalten wie es seiner/ihrer biologisch gegebenen Geschlechterrolle am besten entspricht.

                Auch aufgrund ihrer sonstigen Ansichten wirkt diese Frau auf mich erfrischend sympathisch und irgendwie sogar süß. Es gibt anscheinend doch auch mal ein Exemplar, das die vorherrschenden Dogmen über die Geschlechter hinterfragt und auf kluge Gedanken kommt.

                VA:F [1.9.22_1171]
                Rating: 3.7/5 (6 votes cast)
              • Sten Berg says:

                Für mich ist das eher wieder so ein Opfer=Frau Thema. Sorry. Ich lebte mit einigen Frauen zusammen und kann kochen und putzen und aufräumen. Man soll jetzt wirklich nicht so tun als wären diese Frauenarbeit eine Unmöglichkeit für einen Mann.
                Genaugenommen geht es hier um eine Halbwahrheit. Frauen erledigen eben gerne diese Arbeit, weil sie NUR das können. Wenn sie das tun, können sie eben vorzeigen, dass sie auch was können. Und das Bißchen sogar gut erledigen können. Das kann durchaus Selbstbewusstsein geben.
                Warum ich als Mann diese Arbeit weniger erledige als meine Partnerin hat eben damit zu tun, dass Frauen mehr Zeit haben. 1. Arbeitete nie eine Partnerin genausoviel wie ich! Sie hatten mindestens 1/3 weniger Arbeitszweit als ich. Kaum Zuhause sind noch andere arbeiten zu erleidgen, die die Frau einfach nicht kann. Nicht selten handelt es sich um einen Nebenverdienst:Diese Faktoren sind gängig! Aber, wie dieser Artikel wieder schön vorzeigt, ist gegenüber dieser Leistung keine Beachtung wert! Putzen und Wasser aufkochen ist viel viel wertwoller! Das werden Frauen auch immer so sehen.
                Weil
                1. Frauen viele andere Hausarbeiten einfach nicht können.
                2. Nicht fähig und gewillt sind, aus mehreren Möglichkeiten Geld in die Haushaltskasse zu wirtschaften.
                3. Mehr Zeit immer dafür haben werden.

                In der Frauenperspektive geht es nur um Anerkennung. Könnte sie ja bekommen. Aber wie auch dieser Artikel vorzeigt (mein Vater war ne Flasche) haben sie es umgekehrt sehr schwer, die Leistung anderer anzuerkennen. Und genau das ist das Problem.

                VA:F [1.9.22_1171]
                Rating: 3.7/5 (3 votes cast)
    • Tuka says:

      {{Die Chance auf wirklich “Große” Erfindungen ist mittlerweile auch nicht mehr vorhanden}}

      Keine Ahnung wo Du geistig so lebst, aber in meinem Weltbild steht die Menschheit unmittelbar vor dem größtem kulturellem, spirituellem Wachstumsschub der Menschheitsgeschichte.

      Die Menschheit ist dabei den Zwang zur Arbeit zu überwinden (Stichwort etwa Bürgergeld). Nicht per Zwang (=sozialistische Ideen des Kommunismus), sondern durch so starke Steigerung der Produktivität, dass alle wichtigen Bedürfnisse global befriedigt werden können. Erstmals in der Menschheitsgeschichte.

      Die Menschheit ist dabei den größten kulturellen Engpass zu überwinden: Die Knappheit von Energie. Und zwar durch Einsatz von erneuerbaren Energiequellen (Solarthermie, Fall- und Aufwindkraftwerke), Windenergie, Wellenenergie, Gezeiten, …). Nach der teuren Umstellungsphase (Kohle/Öl/Atom –> EE), wird es nahezu unbegrenzt elektrische Energie geben und uns einen nie geahnten Wohlstand ermöglichen. Praktisch alle Probleme die Menschheit heute haben (Lebensmittel, Wasser, Versorgung, Verkehr, Umweltverschmutzung) lassen sich im Kern auf den Mangel an preisgünstiger Energie zurückführen.

      Bio/Nanotech-Firmen sind dabei Technologien zu entwickeln, um Operationen auf zellulärer Ebene durchzuführen. 80-90% aller schweren Erkrankungen können damit ausgemerzt werden. Etwa Krebs (1/3 aller Todesfälle).

      Die Wachstumskurve bei Zuwachs an Wissen (insbesondere der Grundlagenforschung, aber auch der angewandten Forschung) ist beständig steigend.

      Deine These von “keine Chance” bedeutet entweder das Du noch sehr jung bist und nicht mitbekommen hast, wie sich die Welt in den letzten 20 Jahren verändert hat, oder das Du sehr alt bist und die Welt um Dich herum nicht mehr verstehst.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.0/5 (21 votes cast)
  11. dolphin says:

    Hexenblog says:
    Thema: Frauenhass – mal extrem und in semiprofessioneller Verpackung ===
    Hab gerade mal reingeschaut in den Hexenblog und dort das o.g. Thema entdeckt.
    Dort reden sie von Frauenhass, also scheinbar genau von dem was Frauen tun, wenn sie diesen Blog hier entdecken: Hassen! + Versuchen rauszukriegen, wer denn wohl dahinter steckt! Und Meldung an die Frauenbeauftragte jeglicher coleur. Wozu? Ach ja, Abstrafung ist der Wunsch dieser Hexen, Abstrafung der Männer, die hier im Frauenhaus versuchen, die Wahrheit über den ganzen destruktiven Genderismus herauszuarbeiten, der in Deutschland grassiert. Da ist also der Frauenhass, der Hass, den Frauen sofort ausüben, wenn sie auf Männer treffen, die ihren Verstand zu dem benutzen, wofür er geschaffen wurde. Wie armselig!
    Okay, aber ihr solltet trotzdem “minderwärtig” lieber so schreiben: “minderwertig”,
    das kommt nämlich von WERT ! Vielleicht auch von Unwert?
    ANSONSTEN HERZLICH UND WEITER SO, DOLFIN
    Nur die Wahrheit kann Deutschland noch retten… hat schon der alte Laotse gesagt!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 3.5/5 (13 votes cast)
  12. dolphin says:

    Den Begriff “widerwärtig” habt ihr schon richtig geschrieben, bitte nicht ändern!
    Das kommt nämlich von einer Gegenwart, wider die man ist, weil unerträglich.
    Euren Begriff “germfotzig” finde ich recht gut + nachvollziehbar erklärt.
    In Bayern zumindest gibt es aber auch noch den Begriff “hinterfotzig”. Was damit gemeint ist, scheint den meisten klar zu sein. Kann man aber trotzdem noch mal hinterfragen:
    Warum heißt es da nicht “hinterschwänzig”?
    Da fangen doch sofort alle Kerzen in allen Kronleuchtern zu brennen an und fluten die Wahrheit in helles Licht, nicht wahr?
    Die Männer, die gerade am aufwachen sind und sich noch die Augen reiben und nicht verstehen, was sich da inzwischen in den letzten 20 bis 40 Jahren alles geändert hat
    zu ihren Ungunsten, sollten sich ausgiebig mit den heilsamen Erkenntnissen hier in
    dem Frauenhaus Blog beschäftigen. Da werden Sie nicht nur geholfen, da gibt es eine neue Aufklärung wie damals, als die Wissenschaft den Glauben abgelöst hat.
    Das hier ist um NICHTS kleiner! Stimmts?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 3.9/5 (14 votes cast)
  13. Hulk Hogan says:

    Warnung! Schwer erträgliche Fakten!

    Im Mittel sind Länder, in denen Frauen mehr Rechte haben, wirtschaftlich, militärisch und wissenschaftlich erfolgreicher. Aus Ländern, in denen Frauen nicht einmal das Wahlrecht besitzen bzw. keinen Einfluss auf die Politik nehmen dürfen, kommen praktisch keinerlei wissenschaftliche oder wirtschaftliche Impulse.
    Oder kennt jemand einen bedeutenden Wissenschaftler, der aus Saudi-Arabien, dem Jemen, Kambodscha oder dem Sudan kommt? Das kleine Singapur, in dem Frauen weitgehend gleichberechtigt sind, hat ein fünfmal so hohes Pro-Kopf-Einkommen wie der benachbarte Staat Malaysia, in dem strenge islamische Sitten herrschen.

    A propos Islam: Dort ist es besonders auffällig. Der wirtschaftliche Erfolg von muslimischen Staaten lässt sich, vom Ölexport (der ja mit dem Vorkommen der Rohstoffe zusammenhängt und nicht mit der Gesellschaft) abgesehen, fast linear an den Frauenrechten ablesen. Ganz vorne stehen da Länder wie die Türkei und Indonesien mit vergleichsweise liberalen Gesetzen, in der Mitte Länder wie Iran und Jordanien mit starker Unterdrückung der Frau und am Ende Länder wie Jemen und Sudan mit völliger Entrechtung der Frauen.

    Ähnliches in Europa: Dort, wo die Frauen herkommen, die laut Blog noch “echte Frauen” sind (also mit wenig Erwartungen bezüglich Gleichberechtigung), ist die Armut am größten und die Wirtschaftskraft am geringsten.

    Fakt ist: Je freier die Frauen, umso erfolgreicher die Gesellschaft. Das ist keine Propaganda, keine Ideologie, sondern schlichte Wahrheit. Und falls nun ein spitzfindiger Geselle herausfinden sollte, dass es doch irgendwo ein Land gibt, das wirtschaftsstärker ist und gleichzeitig weniger Frauenrechte hat als ein anderes Land, so gilt dasselbe Argument, dass das “Frauenhaus” so gerne zitiert, wenn jemand sagt, dass er eine Frau kennt, die intelligenter ist als ein anderer Mann.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 2.0/5 (16 votes cast)
    • Tuka says:

      Deine Fakten sind nicht neu. Sie sind _das_ Thema dieses Blogs!

      Denn nur wirtschaftlich erfolgreiche Staaten können sich das Pämpern von Minderleistern erlauben. Erst durch den von Männern erschaffenen Wohlstand gab es das notwendige Sozialprodukt um Frauen zu pämpern und erst durch die von Männern erdachten Erfindungen zur Arbeitserleichterung hatten Frauen die notwendige Zeit um sich verrückter Ideen zu widmen.

      Bis zum Beginn der Gründerzeit, wären unsere ach so tollen Feministinnen schlicht verhungert.

      Das was Du IMO übersiehst, ist so ein netten kleines Ding namens Kausalität.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 3.9/5 (15 votes cast)
      • @Tuka (((“Das was Du IMO übersiehst, ist so ein netten kleines Ding namens Kausalität.”)))

        Da schrieb mal einer in einem Kommentar: “Wer korreliert, hat nix kapiert”. Mussten eben daran denken. Haha.

        VN:F [1.9.22_1171]
        Rating: 3.9/5 (7 votes cast)
    • @Hulk Hogan (((“Im Mittel sind Länder, in denen Frauen mehr Rechte haben, wirtschaftlich, militärisch und wissenschaftlich erfolgreicher. Aus Ländern, in denen Frauen nicht einmal das Wahlrecht besitzen bzw. keinen Einfluss auf die Politik nehmen dürfen, kommen praktisch keinerlei wissenschaftliche oder wirtschaftliche Impulse… Fakt ist: Je freier die Frauen, umso erfolgreicher die Gesellschaft. Das ist keine Propaganda, keine Ideologie, sondern schlichte Wahrheit.”)))

      Du verwechselst Ursache und Wirkung.

      Die Länder sind so erfolgreich, weil sie solche starken, intelligenten, freien Männer haben. Und diese Männer sind so stark und frei, dass sie keine Angst vor starken Frauen haben. Da lassen sie eben auch Frauen mitmachen. Und diese Männer sind so stark und intelligent, dass sie die weibliche Zerstörungsschneise wegstemmen.

      Du müsstest also so vorgehen: “Nehmen wir ein Land, das stark und erfolgreich ist. Und jetzt schränken wir das Damenwahlrecht ein: Was würde passsieren?”

      So einen Feldversuch gab es aber bislang nicht.

      @Hulk Hogan (((“A propos Islam: Dort ist es besonders auffällig. Der wirtschaftliche Erfolg von muslimischen Staaten lässt sich, vom Ölexport (der ja mit dem Vorkommen der Rohstoffe zusammenhängt und nicht mit der Gesellschaft) abgesehen, fast linear an den Frauenrechten ablesen.”)))

      1) Klar, denn du übersiehst die Männerunterdrückung im Islam
      http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/1768/muslime-sind-frauenfeindlich/

      2) Der Islam missachtet die Notwendigkeit der Versexobjektung der Frau. Je mehr Pornographie in den islamischen Ländern zur Verfügung gestellt werden wird und je leichter man an Pornographie kommen kann und je freizügiger die Mode werden wird, desto schneller wird sich auch die Wissenschaft, Kunst etc weiterentwickeln können.

      Im Übrigen machst du noch einen Fehler: Denn die erfolgreichen Länder sind zwar wirtschaftlich erfolgreich, müssen aber Kinder importieren, genau aus diesen islamischen Gebieten. Wenn man islamkritischen Blogs glauben will, dann sind 90% seit 1990 nach Europa immigrierten Menschen muslimisch.

      Das heißt, in den “erfolgreichen” Ländern ist etwas in großer Schieflage. Die Ideologie, die du so hochhältst ist eine Ideologie des Todes, die nur mit den Kindern anderer Ideologien abgepuffert werden muss.

      @Hulk Hogan (((“Und falls nun ein spitzfindiger Geselle herausfinden sollte, dass es doch irgendwo ein Land gibt, das wirtschaftsstärker ist und gleichzeitig weniger Frauenrechte hat als ein anderes Land”)))

      Interessant auch deine Blindheit. Denn an Beispiele, wo beide Geschlechter gleichberechtigt sind, aber trotzdem wirtschaftlich niederliegen, denkst du gar nicht. Was ist denn mit Urwaldvölkern? Werden da Frauen auch unterdrückt? Und was ist mit Matriarchaten? Sind das Global Player?

      Du müsstest also gleichberechtigte Gruppen mit gleichberechtigten Misserfolgsgruppen vergleichen. Tust es aber nicht, weil dir die einfache Korrelation “Frauenmitbeteiligung -> Erfolg” so gefällt.

      @Hulk Hogan (((“Ähnliches in Europa: Dort, wo die Frauen herkommen, die laut Blog noch “echte Frauen” sind (also mit wenig Erwartungen bezüglich Gleichberechtigung), ist die Armut am größten und die Wirtschaftskraft am geringsten”)))

      Du meinst in den (ehemaligen) sozialistischen Gebieten? Stimmt, Sozialismus ist das Letzte. Unser ganzer Blog ist ja gegen Sozialismus. Steht ja auch schon im Titel.

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 3.5/5 (11 votes cast)
      • Hulk Hogan says:

        “Die Länder sind so erfolgreich, weil sie solche starken, intelligenten, freien Männer haben. Und diese Männer sind so stark und frei, dass sie keine Angst vor starken Frauen haben. Da lassen eben auch Frauen mitmachen. Und diese Männer sind so stark und intelligent, dass sie die weibliche Zerstörungsschneise wegstemmen.

        Du müsstest also so vorgehen: “Nehmen wir ein Land, das stark und erfolgreich ist. Und jetzt schränken wir das Damenwahlrecht ein: Was würde passsieren?”

        So einen Feldversuch gab es aber bislang nicht.”
        Doch, in den fundamentalistischen Ländern nach der islamischen Revolution. Insbesondere das ehemalige Persien ist da zu nennen, der heutige Iran. Nachdem der Schah die Macht an Khomeini verlor und dieser die Frauenrechte allgemein stark einschränkte (nicht nur das Wahlrecht, denn das war schon nach der Machtübernahme des Schah insgesamt demontiert worden), verlor der Iran deutlich an Wirtschaftskraft und politischer Bedeutung.

        Denn die Freiheit der Frauen ist ein Indikator für die Freiheit der Bürger. Überall auf der Welt, wo Frauenrechte beschnitten wurden, wurden zugleich, oder wenig später, auch Bürgerrechte beschnitten. Auch Hitler, der die vergleichsweise emanzipierten Frauen der 20er Jahre zurück an den Herd holte und mit Mutterkreuz für ihre “Erfüllung weiblicher Aufgaben” zum Gebären anregen wollte, ruinierte den deutschen Staat.
        Es wäre dumm, anzunehmen, man könnte nur die Rechte der Frauen beschneiden und käme selbst ungeschoren davon. Angenommen, die Ansichten, die in Ihrem Blog vertreten werden, würden sich gesellschaftlich durchsetzen. Dann kämen dereinst dieselben Leute, die die Frauen “wieder an ihren Platz verwiesen”, auch zu Ihnen und würden Sie fragen, welchen Beitrag Sie denn für dieses Land geleistet haben, welche Erfindungen Sie gemacht, welche Unternehmen Sie gegründet und welche künstlerischen Werke Sie geschaffen haben. Und glauben Sie mir, dieser Blog wird nicht unter “Kunst” oder “Wissenschaft” angerechnet.
        Der Kampf für Gleichberechtigung, für Frauenrechte, für die Rechte von Homosexuellen, für Glaubensfreiheit usw. ist ein Kampf für die individuelle Freiheit von uns allen. Das ist die zentrale Lektion der vergangenen Jahrzehnte, des Faschismus und des Sozialismus: Nur eine freie Gesellschaft schützt auch den einzelnen.

        “Klar, denn du übersiehst die Männerunterdrückung im Islam
        http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/1768/muslime-sind-frauenfeindlich/
        Mit DER Meinung steht dieser Blog wohl ziemlich alleine da. Immerhin ist sie damit auch exklusiv…

        “Der Islam missachtet die Notwendigkeit der Versexobjektung der Frau. Je mehr Pornographie in den islamischen Ländern zur Verfügung gestellt werden wird und je leichter man an Pornographie kommen kann und je freizügiger die Mode werden wird, desto schneller wird sich auch die Wissenschaft, Kunst etc weiterentwickeln können.”
        Dazu zitiere ich aus dem weinerlichen Artikel Ihrer Selbstverteidigung:
        “Nein, wir behaupten NICHT, dass Frauen nur Sexobjekte sind.”
        http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/
        Wie feige. Wenn der Islam die Notwendigkeit der Versexobjektung der Frau missachtet, dann behaupten Sie die Notwendigkeit der Versexobjektung der Frau. Sie behaupten also, dass Frauen Sexobjekte sein müssen, und kritisieren höchstens, dass dies nicht ausreichend der Fall ist. Das ist sogar noch schlimmer als die bloße Behauptung, Frauen seien Sexobjekte, weil Sie dazu aufrufen, sie zu bloßen Sexobjekten zu machen. Das aber wiederum sprechen Sie nicht aus, sondern tun so, als hätten Sie das alles nicht gesagt. Sehr unmännlich.

        “Im Übrigen machst du noch einen Fehler: Denn die erfolgreichen Länder sind zwar wirtschaftlich erfolgreich, müssen aber Kinder importieren, genau aus diesen islamischen Gebieten. Das heißt, in den erfolgreichen Ländern ist etwas in großer Schieflage.”
        Ob Deutschland Kinder aus islamischen Ländern “importieren muss”, sei mal dahingestellt. Fest steht, dass es für die meisten anderen wirtschaftlich erfolgreichen Länder wie die USA, Japan, Kanada, Norwegen, die Schweiz usw. nicht gilt. Behauptung in ihrer Allgemeinheit daher widerlegt.

        “Interessant auch deine Blindheit. Denn an Beispiele, wo beide Geschlechter gleichberechtigt sind, aber trotzdem wirtschaftlich niederliegen, denkst du gar nicht. Was ist denn mit Urwaldvölkern? Werden da Frauen auch unterdrückt? Und was ist mit Matriarchaten? Sind das Global Player?”
        “Urwaldvölker” bestehen in der Regel aus einigen Dutzend Leuten. Sie mit einem Staat zu vergleichen, nur weil das Wort “Volk” auftaucht, ist genauso lächerlich, als wollte man die morgendliche Ansammlung im ärztlichen Wartezimmer als “Volk” bezeichnen und daraus Rückschlüsse auf die Wirtschaftskraft ziehen.
        Übrigens haben in den meisten Urwaldvölkern Frauen weniger Rechte als in den meisten “zivilisierten” Staaten. Auch wenn es da Ausnahmen geben mag, z.B. Amazonen, bei denen wiederum die Männer kaum Rechte haben. Paritätische Geschlechterrollen gibt es da in aller Regel nicht, entweder die Männer herrschen, oder die Frauen. Aber wie gesagt, bei Gruppen, wo die Einkaufsschlange im LIDL größer ist, erübrigt sich eine vergleichende Analyse mit Ländern wie Deutschland oder den USA.

        “Du meinst in den (ehemaligen) sozialistischen Gebieten? Stimmt, Sozialismus ist das Letzte. Unser ganzer Blog ist ja gegen Sozialismus. Steht ja auch schon im Titel.”
        Dabei müssten Sie doch begeistert vom Sozialismus sein. Kennen Sie einen sozialistischen Staat, in dem Frauen in der Politik etwas zu sagen hatten oder haben? Die durchschnittliche Quote an weiblichen Mitgliedern in den Staatsparteien liegt bei unter 1%.
        Und alle sind gescheitert oder gerade dabei. Aber wen wundert das?

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 4.0/5 (8 votes cast)
        • @Hulk Hogan (((“Doch, in den fundamentalistischen Ländern nach der islamischen Revolution.”)))

          Genau, da haben wir ihn wieder, den Islam. Andere Beispiele werden dir aber kaum einfallen.

          @Hulk Hogan (((“Denn die Freiheit der Frauen ist ein Indikator für die Freiheit der Bürger. Überall auf der Welt, wo Frauenrechte beschnitten wurden, wurden zugleich, oder wenig später, auch Bürgerrechte beschnitten. Auch Hitler, der die vergleichsweise emanzipierten Frauen der 20er Jahre zurück an den Herd holte und mit Mutterkreuz für ihre “Erfüllung weiblicher Aufgaben” zum Gebären anregen wollte, ruinierte den deutschen Staat.”)))

          Sagen wir doch, Sozialismus und Männerhass sind der Anfang vom Ende:
          http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/gegen-nationalsozialismus/
          Du aber denkst sogar, Hitler wäre ein Beweis für _DEINE_ These, obwohl Hitler ein Beweis für unsere ist.

          @Hulk Hogan (((“Es wäre dumm, anzunehmen, man könnte nur die Rechte der Frauen beschneiden und käme selbst ungeschoren davon.”)))

          Und noch einmal: Wer will hier irgendwelche Rechte beschneiden? Woher nimmst du soetwas? Wir behaupten das genaue Gegenteil:

          http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/?p=2376&preview=true#werden_unsere_artikel_%C3%BCberhaupt

          Das ist doch genau unsere Aussage: Der STAAT soll sich raushalten. Und Versexobjektung schränkt Extremismen ein.

          @Hulk Hogan (((“Der Kampf für Gleichberechtigung, für Frauenrechte, für die Rechte von Homosexuellen, für Glaubensfreiheit usw. ist ein Kampf für die individuelle Freiheit von uns allen. Das ist die zentrale Lektion der vergangenen Jahrzehnte, des Faschismus und des Sozialismus: Nur eine freie Gesellschaft schützt auch den einzelnen.”)))

          Nein, der Kampf für Homosexuelle und Frauen wird unter dem BANNER der individuellen Freiheit geführt. Großer Unterschied. Es sind typische sozialistische SLOGANS, die da verbreitet werden (“Mit uns vorwärts in die Freiheit”), was folgt ist aber der große Staat, der Individualität wieder einschränkt.

          @Hulk Hogan (((“Dazu zitiere ich aus dem weinerlichen Artikel Ihrer Selbstverteidigung:
          “Nein, wir behaupten NICHT, dass Frauen nur Sexobjekte sind.””)))

          Ja und? Warum hast du das zitiert?

          @Hulk Hogan (((“Sie behaupten also, dass Frauen Sexobjekte sein müssen, und kritisieren höchstens, dass dies nicht ausreichend der Fall ist.”)))

          Wir kritisieren deinen Versuch uns mit Islam zu widerlegen, weil wir in unserem Blog gegen staatliche Einmischung ins Privatleben sind und für die Versexobjektung der Frau. Es ist demnach bizarr uns mit restriktiv islamischen Staaten widerlegen zu wollen, in denen Frauen sogar verhüllt werden, damit man sie ja nicht als Sexobjekt wahrnimmt.

          @Hulk Hogan (((“Ob Deutschland Kinder aus islamischen Ländern “importieren muss”, sei mal dahingestellt. Fest steht, dass es für die meisten anderen wirtschaftlich erfolgreichen Länder wie die USA, Japan, Kanada, Norwegen, die Schweiz usw. nicht gilt. Behauptung in ihrer Allgemeinheit daher widerlegt.”)))

          Klar gilt das auch für diese Länder. Woher nimmst du, dass diese Länder ein autochton nachhaltiges Bevölkerungswachstum hätten? Japan ist ja ganz am Ende der weltweiten Fertilitätsliste, wenn nicht sogar das absolute Schlusslicht. In den USA sind jetzt bereits 50% der geborenen Kinder Nicht-Weiße. So stark verändert der Lesbo-Sozialismus die gesellschaftlichen Strukturen. Der Lesbo-Sozialismus führt zur Reduktion derer, die ihn praktizieren und ersetzt ihn durch die, die ihn nicht praktizieren:
          http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/325/der-feminismus-hat-gesiegt/

          @Hulk Hogan (((““Urwaldvölker” bestehen in der Regel aus einigen Dutzend Leuten. Sie mit einem Staat zu vergleichen, nur weil das Wort “Volk” auftaucht, ist genauso lächerlich, als wollte man die morgendliche Ansammlung im ärztlichen Wartezimmer als “Volk” bezeichnen und daraus Rückschlüsse auf die Wirtschaftskraft ziehen.”)))

          Aber WARUM bestehen sie nur aus so wenigen Leuten? Du kannst ja nicht einerseits von der Gleichberechtigung schwärmen und die systemische Frauenunterdrückung verdammen, gleichzeitig aber übersehen, dass anscheinend gerade diejenigen, die nach der Meinung von Femastasen am meisten frauenunterdrückend waren, die erfolgreichsten sind.

          @Hulk Hogan (((“Übrigens haben in den meisten Urwaldvölkern Frauen weniger Rechte als in den meisten “zivilisierten” Staaten. Auch wenn es da Ausnahmen geben mag, z.B. Amazonen, bei denen wiederum die Männer kaum Rechte haben.”)))

          Jetzt bringst du schon Beispiel aus Märchen und Sagen? Amazonen?

          @Hulk Hogan (((“Dabei müssten Sie doch begeistert vom Sozialismus sein.”)))

          Genau. _Deiner_ Meinung nach müssten wir begeistert sein vom Sozialismus und vielleicht sogar vom Islam. Weil du überhaupt nicht verstehst, was wir in unserem Blog aussagen.

          VN:F [1.9.22_1171]
          Rating: 3.5/5 (8 votes cast)
          • Hulk Hogan says:

            “Genau, da haben wir ihn wieder, den Islam. Andere Beispiele werden dir aber kaum einfallen.”
            DAS ist also die Antwort darauf? “Es gibt kein Beispiel!” – “Doch, es gibt eins, und es bestätigt meine Behauptung!” – “Ha, aber mehr werden Dir kaum einfallen!”
            Jetzt bin ich etwas enttäuscht. Ich hatte als Antwort echt mehr erwartet. Und in der Tat könnte ich noch mehr Beispiele zitieren. Dafür müsste ich aber ein wenig Geschichtswissen bemühen, aber dann kann wieder keiner mithalten. Tipp zum Selberlesen: Französische Revolution.

            “Du aber denkst sogar, Hitler wäre ein Beweis für _DEINE_ These, obwohl Hitler ein Beweis für unsere ist.”
            Unter Hitler hatten die Frauen weniger Rechte als in der Weimarer Republik. Das Nazireich ruinierte den Staat gründlicher als die Weimarer Republik.
            Nicht allzuschwer, aber fürs Blog hier offenbar schon zu hoch, wenn man glaubt, diese Aussage bestätige eure These.

            “Und noch einmal: Wer will hier irgendwelche Rechte beschneiden? Woher nimmst du soetwas? Wir behaupten das genaue Gegenteil:

            http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/?p=2376&preview=true#werden_unsere_artikel_%C3%BCberhaupt

            Das ist doch genau unsere Aussage: Der STAAT soll sich raushalten. Und Versexobjektung schränkt Extremismen ein.”
            Wenn wollen Sie mit der infantilen Nummer blenden? Das ist auf demselben Niveau wie “von Frauen für Frauen”, weil es “von Frauen” handelt. Das war schon in der Grundschule nicht mehr originell.
            Fakt ist: Sie fordern hier, dass Frauen elementare Rechte entzogen werden, z.B. das Wahlrecht, oder das Recht auf körperliche Unversehrtheit, oder das Recht, vor Gericht eine Aussage zu machen, die genauso bewertet wird wie bei Männern usw. Ich brauche mich wohl auf das Kinderspielchen, dies nun anhand des Blogs alles zu zitieren, nicht einzulassen, da Sie gut genug selbst wissen, was Sie geschrieben haben. Man muss sich nicht künstlich dumm stellen.
            Ihr toller “Trick” besteht nun darin, zu behaupten, Frauen hätten diese Rechte eigentlich gar nicht, also könne man sie ihnen auch nicht nehmen. Das ist aber bloße Wortklauberei. Fakt ist: Frauen WERDEN diese Rechte in Deutschland gesetzmäßig zugestanden. Fakt ist: Sie fordern, dass das in Zukunft nicht mehr so sein soll. Damit wollen Sie Rechte der Frauen abschaffen, die ihnen per Gesetzbuch derzeit zustehen.
            Maximal albern ist dann die Behauptung, der Staat solle sich raushalten. Wie sollen Bürgerrechte denn ohne Staatsbeteiligung verwirklicht werden? Schon mal ohne Staat wählen gegangen, oder ohne Staat die Polizei gerufen, oder ohne Staat vor Gericht eine Aussage getätigt?

            “Nein, der Kampf für Homosexuelle und Frauen wird unter dem Banner der individuellen Freiheit geführt. Großer Unterschied. Es sind typische sozialistische Slogans, die da verbreitet werden (“Mit uns vorwärts in die Freiheit”), was folgt ist aber der große Staat, der Individualität wieder einschränkt.”
            “Mit uns vorwärts in die Freiheit” ist fast wörtlich eine Wahlwerbung der FDP. Gut zu wissen, dass das Sozialisten sind, wäre mir sonst nicht aufgefallen…
            Außerdem muss man schon über eine arg verquere Logik verfügen, um aus der Forderung für mehr individuelle Freiheit (z.B. der sexuellen Ausrichtung) eine Einschränkung der Indiviualität abzuleiten. Wovor haben Sie Angst? Dass Schwulsein demnächst dann Pflicht wird? Wie genau soll aus der Forderung, Homosexuelle dürften ihre Lebenspartnerschaften genauso gestalten wie Heterosexuelle, eine Einschränkung der Individualität erfolgen? Das Gegenteil ist der Fall: Ein Verbot der Homosexualität erfordert eine staatliche Kontrolle des Verbotes (sonst ist es wertlos), d.h. mehr Staat und daher mehr Sozialismus.
            Bezeichnenderweise haben (national-)sozialistische Staaten homosexuelle Handlungen unter schwere Strafe gestellt. Stalin ließ sie zu 5 Jahren Zwangsarbeit verurteilen, Hitler ordnete sogar die Vergasung in KZs an. Sozialisten haben in der Vergangenheit Schwule stets verfolgt, eingesperrt oder sogar umgebracht.
            Aber das haben Sie natürlich – wieder mal – nicht gewusst.

            “Klar gilt das auch für diese Länder. Woher nimmst du, dass diese Länder ein autochton nachhaltiges Bevölkerungswachstum hätten. Japan ist ja ganz am Ende der weltweiten Fertilitätsliste. In den USA sind jetzt bereits 50% der geborenen Kinder Nicht-Weiße.”
            Seit wann gehört die USA ausschließlich den Weißen? Was ist das denn für eine rassistische Einstellung? Die Schwarzen sind ganz genauso US-Amerikaner, sie leben auch schon praktisch genauso lang in diesem Land. Autochton sind höchstens die Indianer. Über alle US-Bürger gemittelt steigt die Bevölkerungszahl daher sogar an.

            “Aber WARUM bestehen sie nur aus so wenigen Leuten? Du kannst ja nicht einerseits von der Gleichberechtigung schwärmen und die systemische Frauenunterdrückung verdammen, gleichzeitig aber übersehen, dass anscheinend gerade diejenigen, die nach der Meinung von Femastasen am meisten frauenunterdrückend waren, die erfolgreichsten sind.”
            Erfolgreich in was? Höchstens in Reproduktionsraten. Das ist natürlich korrekt: Gesellschaften, in denen die Frauen entrechtet sind und massive Vergewaltigungen an der Tagesordnung, produzieren natürlich auch mehr Kinder. Ganz vorne sind dort Länder wie Äthiopien oder Somalia, wo Frauen weniger wert sind als Dreck, wo Mädchentötungen, Mädchenbeschneidungen (bis hin zur Komplettentfernung der Klitoris und Schamlippen samt Zunähen) und Massenvergewaltigungen von Frauen an der Tagesordnung sind. Geburtenrate pro Frau: über 8!
            Gleichzeitig sind diese Länder bitterarm, haben praktisch keine Wissenschaft und Industrie, niedrigste Bildungsraten und kleinste Lebenserwartung. Wenn Sie das “Erfolg” nennen, dann haben Sie Recht. Ansonsten ist das, was Sie behaupten, grober Unfug.

            “Jetzt bringst du schon Beispiel aus Märchen und Sagen? Amazonen?”
            Pardon, Amazonas-Völker mit matriarchaler Strukturierung. Ich dachte, das wäre klar gewesen. Der Amazonas erhielt seinen Namen ja deswegen, weil die dort lebenden Völker die europäischen Kolonialisten an die Amazonen-Sagen erinnert haben.

            “Genau, _deiner_ Meinung nach müssten wir begeistert sein vom Sozialismus und vielleicht sogar vom Islam. Weil du überhaupt nicht verstehst, was wir in unserem Blog aussagen.”
            Das Hauptinteresse des Blogs ist die Demütigung von Frauen. Und da können Sie von (National-)Sozialisten und Islamisten durchaus noch die eine oder andere Nuance lernen, auch wenn es eine “herausragende” Einzelleistung ist.

            VA:F [1.9.22_1171]
            Rating: 3.0/5 (12 votes cast)
    • Borat Sagdijev says:

      Ich gebe auch zu Bedenken dass ärmere Länder ein höheres Wirtschaftswachstum haben als westliche Länder.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    • Der brave Postillon says:

      Mal so’n paar Allgemeinplätze von jemandem der etwas mehr als nur den MainstreamMediaMüll kennt.

      Was ist mit Japan (alles andere als ein Paradies für Frauen), dort haben Männer das Land zu einer der größten Industrienationen gemacht (nachdem Sie es vorher fast in Schutt und Asche gelegt haben). Oder China (auch nicht gerade die Speerspitze der Emanzipation) ? Ein gigantischer Wirtschaftsschub in dem Frauen kaum eine Rolle spielen.

      Die Unterdrückungsstaaten unterdrücken alle ohne ansehen von Geschlecht oder Haarfarbe. Wer Singapur kennt (ein halber Polizeistaat mit ein paar shopping malls), der wird Malaysia -ein bis auf moslemische Enklaven eher lockeres Land- lieben.

      Russland ist eine Männergesellschaft, Frauen haben aber gleiche Rechte und das wird da auch im Berufsleben so gehandhabt. Die Wirtschaftskraft ist aber eher mau und kommt aus den Rohstoffen. Auch dort hühnern übrigens kaum Frauen in der Branche rum, zu anstrengend, weit draußen und dreckig .

      Frauen in Vietnam können machen was Sie wollen, und das tun Sie auch ;-). Die Wirtschaftskraft kommt durch Fleiß, eine knallharte Regierung “kommunistischer” Prägung (d.h. Versuch der Verteilung bei gleichzeitigem Zwang zur Arbeit und dem die Schnauze zu halen) und der hohen Geburtenrate. Frauen wieseln da überall in den Büros rum (ist wie in Russland normal), die harten Jobs machen Männer.

      Fortschritt und Wohlstand sind die Ursache für mehr Frauen in Berufen und nicht die Wirkung. Der Wohlstand aller Länder die ich kenne kommt IMHO aus Branchen an denen Frauen wenig Interesse zeigen.

      Wenn ich mir die Branchen anschaue in denen dieses Geschlecht die Gleichstellung “überverwirklicht” hat wird mir Angst und Bange. Schule, Soziales, Politik Verwaltung Justiz sind offene Baustellen, je mehr Weiber desto kaputter. Weibliche Richter z.B. sind noch fauler und feiger als ihre männlichen Pendants.

      Die große Ausnahme ist die Medizin, wo es um Menschen geht leisten Ärztinnen hervorragendes, in der Verwaltung sitzen dann meist wieder Männer auch und Gerade in Häusern die gut laufen.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 2.5/5 (4 votes cast)
  14. egal says:

    Ich glaube es ist vielmehr eine umgedreht U-Funktion. Ab einem gewissen Punkt schlägt es um…

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  15. Hans says:

    “Und wenn die Vergewaltigungsrate steigt, dann schreien diese Ideologen nach härteren Strafen, obwohl gerade ihr Lesbo-Sozialismus zu einer höheren Vergewaltigungsrate führt.”

    Genau das wollen sie ja. Jedenfalls ist es sehr auffällig, wie viele Frauen von einer Vergewaltigung träumen, und das auch gegenüber einem (männlichen) Freund und bei wissenschaftlichen Umfragen angeben.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 3.1/5 (15 votes cast)
  16. Mensch says:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/iq-test-forscher-flynn-haelt-frauen-fuer-intelligenter-als-maenner-a-844459.html

    mal gespannt, ob dieser Link frei geschaltet wird (oder doch Zensur?)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 2.0/5 (12 votes cast)
    • Dein Link ist schon älter, unsere Antwort auf solche Ergebnisse sogar noch älter:

      http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/192/frauen-sind-intelligenter-als-maenner-gender-studie/

      Und interessanter als sein Untersuchungsergebnis ist die Frage, warum jedes Jahr IQ-Studien gemacht werden und es sich zeigt, dass Frauen schlechter abschneiden, aber der Spiegel erst dann einen Artikel schreibt, wenn mal ausnahmsweise das Gegenteil herauskommt (was übrigens nicht nur für IQ-Tests gilt, die ja sowieso schon massivst für Frauen gepämpert werden, sondern für beliebige andere Untersuchungen auch).

      Der SPIEGEL ist und bleibt ein linksgrünes Femastasenblättchen.

      @Mensch (((“mal gespannt, ob dieser Link frei geschaltet wird (oder doch Zensur?)”)))

      Und was bist du so besorgt wegen Zensur? Wir sind keine Frauen, wir zensieren nicht. Die massive Verweibung in anderen Blogs und Onlinemedien (und die damit einhergehende Zensurgeilheit) war ja einer der Gründe, warum wir das Bloggen aufgenommen haben. Wir lieben Kommentare und wertschätzen, dass du kommentierst.

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 3.9/5 (11 votes cast)
    • Borat Sagdijev says:

      Da möchte ich etwas poetisches dazu sagen:

      Das Rauschen im Blätterwald ist ein rosa Rauschen.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 3.7/5 (6 votes cast)
  17. ArthurDent says:

    Ihr analysiert gut, wissenschaftlich und rhetorisch recht geschickt,
    aber ihr mogelt bei der Auswahl der Aspekte, die ihr betrachtet.

    1)
    Es gibt eindeutig evolutionsbiologisch erklärbare Unterschiede zwischen dem männlichen und weiblichen Geschlecht.
    Die Evolution ist ein Optimierungsmechanismus und ist vollkommen entkoppelt von political correctness, emotionen, wünschen.
    Evolution ist im Prinzip rein mathematisch beschreibbar.
    Wertneutral.

    Solche Aussagen kann man rein evolutionsbiologisch begründen :
    – Männchen können ihren Fortpflanzungserfolg steigern, indem sie möglichst viele Weibchen befruchten.
    – Frauen haben eine kleinere maximale Reproduktionsrate als Männer.
    Denn eine Frau kann nur soundsooft schwanger werden,
    aber ein Mann kann im Prinzip tausende Frauen schwängern.

    Evolutionär betrachtet ist es logisch, wenn eine Spezies geschlechtsspezifisch nützliche Eigenschaften fördert.
    Ein weibchen kann seinen Fortpflanzungserfolg steigern, indem es möglichst viele Ressourcen zur Verfügung hat.
    Ein versorgendes Männchen, möglichst Treu, kann ein entscheidender Beitrag zum eigenen Fortpflanzungserfolg sein.
    Der Fortpflanzungserfolg des Männchens ist mit dem Treuegebot aber negativ korrelliert.

    Sexualität ist für Männer und Frauen verschieden, weil die reproduktiven Rahmenbedingungen verschieden sind.

    2)
    Die Verhaltensweisen, die Menschen an den Tag legen sind vielfältig, und nicht zufällig motiviert.
    Jeder denkt egoistisch, freut sich gerne über irgendwas, hat Angst vor irgendwas, ist mutig, träge, aktiv neugierig, … usw
    Der eine mehr, der andere weniger.
    Mann oder Frau.
    Intelligenz ist für Frauen ein genauso großer reproduktiver Vorteil, wie für Männer.
    Sich besser zu helfen wissen, ist für jeden gut.

    Die Biologie gibt die Richtung vor, und die Persönlichkeit operiert von der biologischen Basis aus.
    Wir Menschen haben ein recht großes Talent, unsere biologischen Bedingungen zu überwinden.

    Man hat Mikroskope und Teleskope erfunden, und kann nun Dinge sehen, die unserem Auge sonst verborgen blieben.
    Wir haben sozusagen unsere Augen erweitert, verbessert.
    Überhaupt die ganze Sensorik, was gibt es nicht alles an Messgeräten.
    Wir dringen in jedes beliebige elektromagnetische Spektrum vor.
    Wir steuern Kräfte, die weit über unsere Körperkraft hinaus gehen.
    Das Internet ermöglicht Formen der Kommunikation, die es vorher schlicht nicht gab.
    In den Künsten und der Musik erschaffen wir Strukturen, die es bisher so nicht gab.

    Irgendwie haben wir unsere biologischen Grenzen enorm erweitert.

    Menschen spielen also recht kreativ mit ihren Möglichkeiten.
    Motiviert von ihren Interessen und den Kräften, die die Evolution ihnen in die Wiege gelegt hat.

    Und sind dabei so erfolgreich, dass wir mal eben diesen Planeten zu Grunde reproduzieren.
    Aber das nur am Rand.

    3)
    Das hirnlose Vollweibchen ist eine reproduktiv funktionierende Variation über dem Thema Frau.
    Der hirnlose Stadtteilbefruchter ist eine reproduktiv funktionierende Variation über dem Thema Mann.
    Die intelligente emphatische kommunikative,… Frau ist auch eine funktionierende Variante.
    Der intelligente emphatische kommunikative,… Mann ist auch eine funktionierende Variante.
    usw…

    Da gibt’s ne ganze Bandbreite, moduliert durch Intelligenz und soziales Umfeld.

    Aber ihr Jungs hier fokussiert ausschließlich auf die Aspekte, die Männer aufwerten, und Frauen abwerten.
    Natürlich findet ihr reichlich Beispiele dafür. Hohle Emanzensprüche gibt’s wie Sand am Meer.
    Allerdings unterschlagt ihr schlicht die Gegenbeispiele, das Dummgeschwafel von männlichen Hohlköpfen.
    Ihr verzichtet auf jede Art von Relativierung.

    Ihr instrumentalisiert sachliche Unterschiede zwischen Mann und Frau zum Postulieren einer Werteskala.
    Das ist logisch nicht korrekt.

    Ihr zeichnet Schwarz/Weiß, genau so wie eure weiblichen Gegenstücke.
    Damit begebt ihr euch auf deren Niveau, der plakativen Undifferenziertheit.

    Wenn Männer so überlegen sind, dann schlage ich vor, den Mädels zu zeigen, wie ein konstruktiver emotionsbefreiter Diskurs aussieht.

    Ich wüsste nicht, wo der lösungsorientierte Vorteil liegen soll, wenn man jeden zweiten Satz mit Wertungen koppelt.
    Abwertungen laden nicht zum Dialog ein, sondern erzielen bestenfalls Beifall von der eigenen Gruppe.
    Man wertet sich billig auf.

    Ich kenne das eher als weibliche Strategie.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 3.6/5 (5 votes cast)
    • Egal says:

      Nicht alle haben einen Dialog im Sinne, der wieder in alten Klisches versiedet, weil man fundamentale Wahrheiten nicht akzeptieren kann. Mein credo also: Angriff ist die beste Verteidigung!!! Weiter so Jungs. Und lasst euch von naiven Idealisten wi8e meinem Vorposter nicht blenden. Diese ständige falsche Rücksichtnahme und vermeintliche Objektivität hat den Karren erst in den Dreck gezogen. Also, aufpassen. Aber das wissen Typen eures Kalibers ohnehin selber.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.0/5 (9 votes cast)
      • ArthurDent says:

        “Nicht alle haben einen Dialog im Sinne”
        Du meinst also, das Verhältnis zwischen Mann und Frau ist per Machtkampf befriedigend zu klären ?
        So à la : Schnauze Alte, ich sag hier wo’s lang geht.

        Nun ja, das wäre eine Option, mit ihren spezifischen Vor- und Nachteilen.
        Es gibt aber sicher weitere Optionen, mit anderen Vor und Nachteilen.

        Immerhin sind beide Geschlechter daraufhin optimiert, sich erfolgreich reproduzieren zu können.
        Das sind quasi gemeinsame fundamentale Interessen.
        Da halte ich es nicht für völlig abwegig, dass sich gewisse Kooperationsmuster etabliert haben.
        Wenn eine Kooperation zwischen den Geschlechtern nicht möglich wäre, gäb’s uns hier alle nicht.

        Es ist simple Mathe, dass die Summe zweier Kräfte größer ist, als wenn man eine Kraft von der anderen abzieht.

        Meinstest Du sowas mit “vermeintliche Objektivität” ?
        Oder die Evolution ? Reproduktionsstrategien ?
        Das ist doch eine der Argumentationssäulen, der Autoren hier, oder ?
        Was ich übrigens wirklich gut finde, denn der Blick auf die Evolution ist doch ein echter Augenöffner.

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 2.8/5 (5 votes cast)
  18. archont says:

    Zu: Männer sind intelligenter als Frauen. Unfug.
    http://www.forbes.com/sites/alicegwalton/2012/07/16/women-surpass-men-in-iq-but-are-other-factors-more-important/

    Die Gründe kann man auch an anderen Stellen nachlesen und sind u.a. genetisch bedingt: zwei X Chromosomen reparieren sich gegenseitig, X und Y nicht. Aus demselben Grund aus dem Männer eher nach oben und unten ausschlagen im IQ UND eher Krebs etc bekommen sind Frauen im Durchschnitt Intelligenter und weniger Krebsanfällig.

    Euer Claim, Männer seien Intelligenter, ist übrigens OHNE Quellenangabe. Gebt euch doch nicht so eine blöße die Feminazis auskosten können. (Zugegeben, intelligenter Diskurs ad argumentum liegt denen nicht, aber es geht um’s Prinzip)

    LG :)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 1.8/5 (10 votes cast)
    • Frauen sind durchschnittlich weniger intelligent als Männer.

      Sämtliche Tests heutzutage, die plötzlich irgendetwas anderes ergeben als in den 100 Jahren Forschung zuvor, sind höchst suspekt, weil Wissenschaft von Femastasen und Pinken Pudeln durchseucht ist und jeder, der etwas anderes behauptet, selbst Wissenschaftler, Repressalien ausgesetzt ist.

      Aber davon abgesehen: Tests sind Tests, Realität ist Realität. In Tests können Fraudchen hervorragend sprechen und lesen und schreiben und, ach, diese fehlerfreie Grammatik. In der Praxis schreiben sie kaum gute Bücher, halten kaum gute Reden und machen bei Wikipedia nicht mit:

      http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/192/frauen-sind-intelligenter-als-maenner-gender-studie/

      Jetzt kommt irgendeine Gleichstellungstrulla und prangert Wikipedia an (“Wikipedia hat ein Frauenproblem! Die Enzyklopädie muss frauenfreundlicher werden!”). Und dann schafft es Wikipedia durch Verrenkungen, Frauenpämperungen, Geldinvestitionen und Samthandschuhe den weiblichen Autorenanteil von 5% auf 15% zu erhöhen (beziehungsweise den männlichen von 95% auf 85% zu senken) und dann kommen Kommentatoren wie du und sagen “Frauen holen auf! Frauen machen von alleine mit! Der frühere Geschlechterabstand lag nicht an der Intelligenz!” und linken auf entsprechende Artikel von irgendwelchen Frauen in verweibten Zeitschriften wie Forbes.

      Nö, archont. Frauen sind dümmer. Da zur Zeit massivste Männerherabsetzung läuft bei gleichzeitiger Frauenlobhudelung und Frauenpämperung, sind heutige Tests kaum noch etwas wert. Ganz besonders nicht, wenn moderne Zeitschriften alle anderslautenden Testergebnisse verschweigen:
      http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/482/zensur-und-meinungsfreiheit-in-onlinemedien/

      Im Übrigen…
      http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/maennerrechtler-maskulisten-rechtspopulisten-wollen-frauenhaus-schliessen/#comment-8222
      …und an zahlreichen anderen Stellen. Das zeigt nur, wie sehr die Leute das Weltbild aus den Zeitungen in sich aufsaugen (“Frauen sind intelligenter, besser, empathischer, …”)

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.3/5 (12 votes cast)
    • Peter Mayer says:

      Meine Fresse archont,
      die Reparaturfähigkeit von Chromosomen lässt bei Dir auf Intelligenz zurückschließen. Sorry, aber gebildet bist Du nicht.

      “Aus demselben Grund aus dem Männer eher nach oben und unten ausschlagen im IQ UND eher Krebs etc bekommen sind Frauen im Durchschnitt Intelligenter und weniger Krebsanfällig.”

      1. Wem dem so ist, wieso ist dann Krebsvorsorge so stark auf Frauen konzentriert?
      2. Wem dem so ist, wieso beherrschen die Männer fast alle extremen? Egal ob geistig oder körperlich?
      3. Wem dem so ist, wieso ist die Sterblichkeitsrate zwischen Nonnen und Mönchen fast gleich?

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 4.0/5 (4 votes cast)
  19. Stephan Fleischhauer says:

    @frauengegengewalt

    Ich weiß nicht, ob es schon gefragt wurde, aber was willst du eigentlich mit der Schreibweise minderwärtig ausdrücken? Soll das Wort “widerwärtig” assoziiert werden?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 1.0/5 (3 votes cast)
    • Stephan Fleischhauer says:

      Hat sich geklärt.

      http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/3224/frauen-sind-minderwertig-und-maenner-wissen-das/

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    • Bruder Jakob says:

      http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/sind-frauen-minderwertig/

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    • tuka says:

      http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/sind-frauen-minderwertig/

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 3.0/5 (2 votes cast)
      • Roland says:

        Wievele Kolonien hatte England unter Elisabeth I. erobert??? Wieviel Land hatte Rußland unter Zarin Katharina erobert??? Ging es bergab als diese Frauen diese Länder regierten??? Nein. Wenn Frauen Länder regieren muß es nicht unbedingt bergab gehen. Aber wurden diese Frauen vom Volk gewählt??? Nein!!! Elisabeth I. wurde Königin von England weil ihre Brüder alle gestorben waren. Katharina wurde Zarin weil ihr Ehemann gestorben war.
        Aber wenn wir eine Frauenquote in der Wirtschaft einführen dann führt das zur Katastrophe und (widerspricht dem Grundprinzip des Kapitalismus)???
        Frauen als Bundeskanzlerinnen führen nicht unbedingt in die Katastrophe. Frauenwahlrecht führt auch nicht unbedingt in die Katastrophe.
        Aber
        – Frauenwahlrecht
        – Pornografie
        – kostenlose Schwangerschaftsverhütungsmittel (sogar in den USA werden
        Schwangerschaftsverhütungsmittel seit 2014 von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt).
        – Grundrecht auf Abtreibung (nur noch in 4 Ländern (mit Frauenwahlrecht) gibt es ein totales
        Abtreibungsverbot (Andorra, San Marino, Malta und Nikaragua)) und
        – Frauenquoten in der Wirtschaft
        führen in die Katastrophe.
        Aber sexualfreundliche Männer (“Sex ist nur zum Spaß da.”) und “Trotzkopf”-Männer (s. das Buch der “Trotzkopf” von Emmy von Rhoden) sind nur dann für Gleichberechtiung von Männern und Frauen wenn es keinen anderslautenden schriftlichen Sex-Vertrag gibt und für die Anerkennung von schriftlichen Sex-Verträgen (in die bis zum Kündigungsausschluß jeder Blödsinn reingeschrieben werden darf) durch den Staat und für das Frauenwahlrecht und für den Zugang von Frauen zu allen Berufen und gegen Frauenquoten.
        “Aber Frauen sind doch kleiner und schwächer.” Sexualfreundliche Männer: “Ja, selbstverständlich sind Frauen kleiner und schwächer. Und deswegen sollen auch Männer bis 100 kg in gefährlichen Berufen bis zu 40 kg tragen dürfen (Ausnahme Feuerwehrmänner bis 100 kg sollen bis zu 100 kg tragen dürfen), Frauen bis 100 kg sollen aber in gefährlichen Berufen bis zu 25 kg tragen dürfen. Aber das Frauen kleiner und schwächer sind ist kein Grund Frauen die Ausübung gefährlicher Berufe zu verbieten. Soldatinnen sollten die 3-Monats-Spritze bekommen.” “Trotzkopf”-Männer: “Außer das Frauen Kinder gebären können und Kinder stillen können gibt es keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Und deswegen müssen auch alle Berufe für Männer und Frauen erlaubt werden. Männer bis 100 kg sollen in gefährlichen Berufen bis zu 40 kg tragen dürfen (Ausnahme Feuerwehrmänner bis 100 kg sollen bis zu 100 kg tragen dürfen), Frauen bis 100 kg sollen in gefährlichen Berufen bis zu 25 kg tragen dürfen. Soldatinnen sollten die 3-Monats-Spritze bekommen.”
        Und da haben wir schon die Frauenpämperung (Maskulisten sind dafür, daß Frauen in allen Berufen arbeiten dürfen, dann aber bis zu 40 kg tragen müssen (Ausnahme Feuerwehrfrauen bis zu 100 kg).). Wenn Frauen schwächer sind, dann ist es auch einzusehen warum sie nur 25 kg tragen sollen. Was für einen Nutzen sollen aber Feuerwehrfrauen bringen, wenn sie nur 25 kg tragen dürfen??? Diese Frage beantworten sexualfreundliche Männer nicht und daß Frauen die weniger leisten können in der Feuerwehr zu Qualitätseinbußen führen interessiert sexualfreundliche Männer nicht. (Sexualfeindliche Männer (“Sex ist nur zum Zeugen von Kindern da.”) interessiert das auch nicht, denn sie sind sich nur darin einig, daß es für Frauen verboten werden sollte Theologie zu studieren und Pfarrerin zu werden.)
        Sexualfreundliche Männer und “Trotzkopf”-Männer: “Das Gewicht von LKW-Rädern muß auf bis zu 25 kg gesenkt werden damit auch Frauen LKW-Fahrerin lernen dürfen.”
        Aber warum sollen Frauen nur bis zu 25 kg tragen dürfen, wenn sie – nach Meinung von “Trotzkopf”-Männern – genauso stark sind wie Männer??? Diese Frage beantworten “Trotzkopf”-Männer nicht.
        Sexualfreundliche Männer und “Trotzkopf”-Männer und “Trotzkopf”-Frauen:
        “Wir sind gegen Frauenquoten, weil
        1. Weil wir auch gegen Männerquoten sind.
        2. Weil Quoten dem Recht auf freie Berufswahl widersprechen.
        3. Wenn es Frauenquoten gäbe dann würden wunderschöne junge Frauen mit Abitur aber ohne Berufsausbildung in Führungspositionen gesteckt. Und dann würden diese Frauen schwanger werden und dann ein Jahr bezahlten Sonderurlaub verlangen….
        4. und viele andere Gründe.”
        Ca. 70 % der sexualfreundlichen Frauen sind für Frauenquoten. 100 % der “Trotzkopf”-Frauen sind gegen Frauenquoten. (“Trotzkopf”-Frauen: “”Trotzkopf”-Frauen schaffen es auch ohne Quote [in Führungspositionen]” Daß sie die Karriere nach der Geburt ihres ersten Kindes beenden verschweigen sie.)
        Zu 3. sagen sexualfreundliche Frauen: “Auch ohne Berufsausbildung kann man in einer Führungsposition arbeiten. Wenn eine Frau keine Berufsausbildung hat, dann muß das nicht automatisch bedeuten, daß sie ihre Arbeit schlecht macht. Selbstverständlich können Frauen schwanger werden. Aber wenn eine Frau in einer Führungsposition arbeitet, dann wird sie doch wohl soviel Geld verdienen, daß es kein Problem ist ihr Kind mit 2 Monaten in die Kinderkrippe zu geben…. .”
        Selbstverständlich ist es für Frauen in Führungspositionen kein Problem ein Kind mit 2 Monaten in die Kinderkrippe zu geben, aber die Frage ist, ob die Frauen das wollen. Die Mehrheit der Quotenfrauen will das nicht.
        Aber erst einmal muß man sich überlegen wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, daß diese Frauen überhaupt schwanger werden?
        Sexualfreundliche Männer und “Trotzkopf”-Männer: “Es liegt in der Natur der Frauen, daß sie schwanger werden können. Frauen in Führungspositionen verdienen soviel Geld, daß sie sich problemlos Kinder leisten können. Gerade deswegen besteht bei Frauen, die sich in Führungspositionen hinauf gearbeitet haben eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, daß sie auf Schwangerschaftsverhütungsmittel verzichten. Und wenn eine Frau mehr verdient, dann ist das für uns kein Grund Sex mit ihr abzulehnen. Und das wissen die Frauen….”
        Männer interessiert es nicht, ob die Frau mehr oder weniger verdient, aber die Mehrheit der sexualfreundlichen Frauen will nur Sex mit Männern haben, die mehr Geld verdienen. Diese Quotenfrauen werden nicht schwanger, weil sie keinen geeigneten Sex-Partner finden würden. Und die wenigen Quotenfrauen, die schwanger werden, haben gemerkt, daß ihnen Arbeit in einer Führungsposition keinen Spaß macht, und haben kein Interesse mehr in einer Führungsposition zu arbeiten.
        Hier widerspricht sich wieder einmal Männerlogik mit Frauenlogik. Männerlogik: “Je mehr Geld eine Frau verdient, desto früher will sie Kinder haben.” Tatsache ist aber: Je mehr Geld eine Frau verdient, desto später will sie Kinder haben.
        Frauenquoten würden zur wirtschaftlichen Katastrophe und zu noch weniger Kindern führen.
        Aber gibt es keine Frauen in Führungspositionen, die schwanger werden und dann 1 Jahr bezahlten Sonderurlaub verlangen? Doch solche Frauen gibt es, aber das sind nur sehr wenige und das sind auch keine Quotenfrauen.
        Aber es muß erst zu einer Katastrophe kommen bis …. die Mehrheit der Frauen merkt daß Frauenquoten in die Katastrophe führen….

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>