“Mehr Frauenrechte bedeuten weniger Islamisierung” -ODER- Die Schwäche des Westens -ODER- Koranische Zahnräder

Share

Demokratien degenerieren aus mehreren Gründen:

  1. Gewählt wird derjenige, der die größten Wahlgeschenke verspricht ("Der Weihnachtsmann gewinnt immer").
    Dadurch erhöhen sich Steuern und häufen sich Staatsschulden auf.
  2. Es gibt nach wie vor Machtkonzentration und Machtmissbrauch.
    (Also löst Demokratie das eigentliche Problem aller Staaten nicht, sondern kaschiert es nur).
  3. Um möglichst viele Stimmen zu erhalten muss man möglichst viele Wähler ansprechen, was in der Praxis bedeutet, dass man so möglichst genau den Willen der MITTE treffen muss. Dadurch entstehen 2 Probleme:
    1. Parteien werden immer mittiger, d.h. einander bis auf Nuancen immer ähnlicher, bis man meint, dass nur noch 1 Partei existiere mit verschiedenen Flügeln ("Politische Monokultur").
    2. Die Mitte ist der Durchschnitt, und der Durchschnitt hat keine Ahnung, ein löchriges Gedächtnis ("Wahlamnesie") und einen IQ von 100. (Und wenn man glaubt, IQ 100 sei erschreckend tief, dann sollte man sich vergegenwärtigen, dass 50% der Bevölkerung einen IQ von 100 ODER DARUNTER besitzen).

 Solche Feinheiten wie Wahlmodi/ Wahlformen, z.B…

  • Verhältniswahlrecht vs Mehrheitswahlrecht
  • Sperrklauseln und Mindesthürden ("5% Klausel")
  • wie man mit ungültigen Stimmen verfahren soll
  • Parteigesetze, Überhangmandate und partei-interne Auswahlverfahren
  • etc.

…sind bloß Implementierungsvarianten, die zwar die oberen Demokratieprobleme abschwächen oder verstärken können, die aber nichts Prinzipielles an den inhärenten Demokratieproblemen ändern.

 

Man muss keine "Weltverschwörung der Illuminaten" und keine "muslimische Unterwanderung" und noch nicht einmal "Inkompetenz von Politikern" bemühen, um die Demontage einer Demokratie zu erklären.

Demokratien demontieren sich von alleine, dazu braucht es keine Muslime.

Zudem sind Muslime (also ungefähr 5% der deutschen Bevölkerung, in den USA ja noch viel weniger) eine viel zu kleine Gruppe, um den deutschen Staat nachhaltig zu schwächen. Sie taugen allein schon mengenmäßig nicht als Sündenbock für alle Probleme, die Islamkritiker den Muslimen vorwerfen.

 

Doch was hat das mit unserem anti-feministischen Blog zu tun?

Ganz einfach:

Es _gibt_ eine viel größere Gruppe als Moslems.
Es gibt eine Gruppe, die einen viel größeren Einfluss hat als Muslime.
Es gibt eine Gruppe, die an viel mehr Positionen sitzt als Muslime
Es gibt eine Gruppe, die in den letzten Dekaden in alle Einflussbereiche gesickert ist.
Es gibt eine Gruppe, die bei fast allen Problemen eine tragende Rolle spielt, die Islamkritiker den Muslimen vorwerfen.

F-r-a-u-e-n.

 

Fast alle Bereiche, in denen Frauen das Sagen haben oder in die Frauen in den letzten Jahren hineingeströmt sind, befinden sich auf einer gut geölten Abwärtsspirale: Schule, Judikative, Politik, EU, Jugendämter, Zeitungen, Fernsehen etc.

Seltsam, seltsam…. sind das nicht zufällig diejenigen Bereiche, die Islamkritiker am meisten bemängeln?

 

Die Bereiche hingegen, die Frauen scheuen oder in denen sie nicht mit Männern konkurrieren können, machen keinen Abstieg mit: Sport, CGI, Internetgeschwindigkeit, Computerhardware, Großmaschinen, Gebäudetechnik, Robotik, Elektronikminiaturisierung, Computerspiele, Exportgüter etc.

Seltsam, seltsam… sind das nicht zufällig diejenigen Bereiche, über die Islamkritiker üblicherweise kein Wort verlieren?

Und es ist vor allem die Evangelische Kirche (= Frauen erlaubt), die von den Islamkritikern wegen fehlenden Rückgrats kritisiert wird, nicht die Katholische Kirche (= Frauen verboten).

Demokratien würden selbst ohne Frauen in die Degeneration und in den Sozialismus abdriften.
Aber Frauen sind Kristallisationspunkte und Katalysatoren

 

 

Der Westen ist aus demselben Grund schwach, aus dem auch Islamkritiker schwach sind: Blindheit gegenüber der zersetzenden Wirkung von Frauen

Da Frauen angewiesen sind auf Transferleistungen, verwandeln sie jede Demokratie nach einiger Zeit zu Sozialismus, weil sie diejenigen Politiker unterstützen, die die meisten Wohltaten versprechen (Demokratieproblem #1).

Da Frauen viel feiger sind als Männer und nur einen geringen Sinn für Systeme oder das Wohl der Gesellschaft haben, verstärken sie Machtmissbrauch und die Aushöhlung von Bürgerrechten (Demokratieproblem #2).

Da Frauen aufgrund limitierter Interessen nur selten von Meinungsfreiheit und Diskussionstiefe profitieren, verstärken sie Political Correctness, Diskussionsseichte und Extremismusvorwürfe (Demokratieproblem #3.A), bis man meint, dass alle diskutierten Probleme bloß unwichtige Pseudo-Probleme sind, während die wirklich heißen Eisen nicht angefasst werden.

► Da Frauen nicht so intelligent sind wie Männer (es gibt ca. 2x so viele Männer mit IQ 120 und ca. 5x so viele ab IQ 150), beschleunigen Frauen den Zerfall von Demokratien (Demokratieproblem #3.B).

 

Wer die freiheitlich-demokratische Grundordnung schützen will,
muss sich des Frauenproblems annehmen.

 

Es wäre geradezu lächerlich zu konstatieren "Die Muslime sind daran schuld, dass Zeitungen immer schlechter werden".
Aber jeder Mann weiß im Grunde genommen, dass es bei weitem nicht so abwegig ist zu behaupten "Viel zu viele Frauen mischen in der Zeitungsredaktion mit. Da wird die Artikelqualität halt immer seichter".

_DAS_ ist der blinde Fleck fast aller Islamkritiker.

Sie sehen irgendwie schon, dass Muslime an sich nicht stark genug sind, das Ausmaß aller Probleme zu erklären.

Sie sehen irgendwie schon, dass nicht die Moslems so stark, sondern der Westen so schwach ist ("Islam ist eine Sekundärinfektion eines immungeschwächten Westens", "Islam ist ein Feind, nicht der Feind").

Aber sie können auf Teufel komm raus nicht die Ursache dieser Schwäche benennen.

 

Manchmal benennen sie als Nährboden der Islamisierung korrekterweise "sozialistische Denke" oder "Verlinksgrünung".

Aber sie wollen nicht sehen, dass _FRAUEN_ zu dieser Denke führen.

Dass Frauen die Ursache der Verlinksgrünung sind.

Dass Frauen die internen Strukturen schwächen.

Dass Frauen die Systeme ermüden.

Dass Frauen zu falschen Weichenstellungen führen.

Dass Frauen zu einer selbstverstärkenden Zersetzung führen, da Frauen, sobald sie ein Iota Macht haben, fast nur noch Frauenthemen und Frauenförderung auf die Agenda setzen, um noch mehr Frauen hineinzuschleusen auf Kosten von Männern ("Frauenkaskade", "Verweibungsspirale", "Trojanische Stuten").

 

Frauen an sich sind nicht schlecht, aber genauso wie man eine Feuerwehr körperlich degradieren würde, wenn man 50% aller Feuerwehrmänner durch Feuerwehrfrauen ersetzte, so entkernt man Politik, Judikative und Wissenschaft, wenn man dort Frauen hineinströmen lässt ("Frau = snafu").

Alle westlichen Intellektuellen, die Frauen nicht als Teil des Problems erkennen, sind bereits links-indoktriniert und von sozialistischen Gleichwertigkeitsutopien infiziert. Gehen bereits davon aus, dass Frauen zwar körperlich ungeeigneter sind für bestimmte Aufgaben, aber nicht geistig ungeeigneter für andere Aufgaben. All diese Islamkritiker haben bereits diese Kernlüge der Linken von der intellektuellen Gleichwertigkeit der Geschlechter gefressen und internalisiert.

Wie Mehltau hat das durch nichts bewiesene Gleichwertigkeitsaxiom die Gehirne von Intellektuellen befallen.

 

 

Rechte Islamkritiker

Bei islamkritischen Intellektuellen (die sich ja besonders gerne "rechts" und "politically incorrect" wähnen) ist der Selbstbetrug noch grotesker, da sie sich Frauenrechte auf die Fahnen geschrieben haben, weil sie Frauenrechte als PR-Hebel benutzen, um Islamkritik zu vermarkten.

Dann heißt es, "Frauen werden im Islam unterdrückt" oder "Der Islam ist frauenfeindlich". Damit präsentieren sie nicht nur eine Perversion der Realitäten (denn der Islam ist vor allem männerfeindlich), sondern befinden sich direkt auf dem Wege zu NOCH MEHR Islamisierung.

 

 

Islam bekämpfen, indem man Frauenrechte stärkt? Unsinn! Genau umgekehrt.

Uns ist bewusst, dass es kontraintuitiv klingt, wenn wir behaupten "Das Einstehen für Frauenrechte führt zu mehr Islamisierung".

Aber Islamkritiker sollten sich einmal fragen…

  • warum sie für ein Anliegen eintreten, was verlinksgrünte Zeitgenossen ganz genau so formulieren und unterschreiben würden ("Frauen fördern")
  • warum der Appell ans Gutmenschentum ("Wir müssen den armen Muslimas helfen *schnief*") den Kampf gegen den Islam unterstützen sollte, wenn es doch vor allem die Gut- und Grünmenschen sind, die die Islamisierung fördern
  • wie es sein kann, dass die frauenpämperndste und männerfeindlichste Partei (Die Grünen) gleichzeitig die islamkriechendste ist.
  • warum der Westen umso mehr islamisiert wurde, je mehr Minderheiten privilegiert und Frauen gestärkt wurden (Lesbenrechte, Frauenprivilegien etc)
  • warum die meisten Konvertiten zum Islam Frauen sind.

 

Islamkritiker, die Frauenrechte hochhalten, sind Zahnräder der islamfördernden Maschinerie, ohne es zu merken
("Koranische Zahnräder")

-und-

Man muss nicht direkt die demokratischen Mitwirkung von Frauen reduzieren.

Es genügt, Maßnahmen zu ergreifen, dummen Menschen den Urnengang zu erschweren.

Dadurch würde der größte Teil der Frauen automatisch mit hinausgesiebt.

 

 

Siehe auch

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.4/5 (38 votes cast)
"Mehr Frauenrechte bedeuten weniger Islamisierung" -ODER- Die Schwäche des Westens -ODER- Koranische Zahnräder, 4.4 out of 5 based on 38 ratings Alle Kommentare zu diesem Artikel als RSS-Feed
Share

9 thoughts on ““Mehr Frauenrechte bedeuten weniger Islamisierung” -ODER- Die Schwäche des Westens -ODER- Koranische Zahnräder

  1. Hier ein aktuelles Beispiel wie ähnlich sich Kandidaten geworden sind. Ladies and Gentlemen, the Marack Obamney Show:

    Tweedledum vs Tweedledee

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
  2. Hier ein aktuelles Beispiel (4 Tage nachdem unser Artikel erschienen ist) von der Seite des Islamkritikers Michael Mannheimer.

    http://michael-mannheimer.info/2012/10/19/einige-der-morder-des-berliner-vietnamesen-in-die-turkei-gefluchtet/

    Mannheimer berichtet von dem Mord an einem Mann (Jonny K, ein Deutschvietnamese aus Berlin). Im ersten Absatz heißt es:

    “Einige Täter in die Türkei geflüchtet

    Die linksradikale Frankfurter Rundschau und ihre SED-Schwester Berliner Zeitung – beide Verteidiger des frauen-und menschenverachtenden Islam und hemmungslose Befürworter einer ungebremsten islamischen Massenzuwanderung nach Deutschland – berichten sehr ähnlich”

    (Hervorhebungen von uns)

    Wie man sieht, ist sich Mannheimer durchaus bewusst, dass die erwähnten Zeitungen links sind (er nennt sie ja sogar “linksradikal”), aber anscheinend erstreckt sich sein Konzept von “links” nicht auf seine eigenen Aussagen, nur einige Worte später. Es wird EIN EINZELNER MANN getötet, aber Mannheimer nutzt die Gelegenheit, um auf eine angebliche Frauenverachtung im Islam hinzuweisen.

    Mannheimer kann sich nicht zurückhalten, einen Fall von konkreter männlicher Benachteiligung, als Gelegenheit zu nutzen, auf die angebliche systemische Frauenverachtung im Islam hinzuweisen.

    So tief sitzen die linken/ grünen/ feministischen Reflexe, selbst in Mannheimer. Selbst beim einem Mord an EINEM EINZIGEN Mann, muss die angebliche ubiquitäre Frauenbenachteiligung in Erinnerung gebracht werden.

    Wie bizarr es ist, was Mannheimer schreibt, erschließt sich vor allem, wenn das Gegenteil passiert wäre: Wenn eine vietnamesische Frau von muslimischen Frauen ermordet worden, und man würde die Männerverachtung im Islam anprangern.

    Und Mannheimer ist ja noch nicht einmal ein beliebiger Islamkritiker. Denn nicht nur hat er einen Blog (_tut_ also etwas für seine Überzeugungen), sondern ist auch offline präsent und ist somit bereit, Konsequenzen seiner Überzeugungen zu ertragen. Insofern gebührt ihm unser vollster Respekt. Aber gerade weil Mannheimer derart aktiv und derart mutig ist, gerade deswegen ist unsere Aussage so bestürzend: Selbst die aktivsten und mutigsten Islamkritiker sind bereits vom gutmenschlichen linksextremen Virus infiziert.

    Übrigens haben wir unseren Einwand bei Mannheimers Blog gepostet, als Kommentar direkt unter seinem Artikel, aber unser Kommentar ist nicht erschienen. Jetzt wollen wir Michael Mannheimer an dieser Stelle keine Scheuklappen und keinen bösen Willen unterstellen, denn wir leben nicht in Deutschland, also kann es sein, dass Kommentare von nicht-deutschen IPs (durch einen zu restriktiv eingestellten Spamfilter) automatisch herausgesiebt werden. Aber Fakt bleibt: Zwei unserer Kommentare zu dieser Problematik sind nicht erschienen.

    ———————-

    Noch ein Beispiel. Von heute:

    Politically Incorrect meldet auf
    http://www.pi-news.net/2012/10/schwachung-der-polizei-als-strategie-von-rotgrun/

    Der Personalabbau bei der Polizei und die schwachen RichterInnen und StaatsanwältInnen – alles politisch von SPD und Grünen in Bremen gewollt – führten zur Übernahme des Gewaltmonopols durch libanesisch-kurdische, albanische (Roma und Sinti) Verbrecherclans.

    Man wirft also den Richterschaften und Staatsanwaltschaften vor, zu links und zu vergrünt zu sein, gleichzeitig aber benutzt man das Binnen-I, hat also schon linke und grüne Sprachregelungen übernommen.

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (6 votes cast)
  3. Hier noch ein aktuelles Beispiel.
    Politically Incorrect veröffentlicht eine knappe Analyse über die Wahlniederlage Mitt Romneys und nennt sie bezeichnenderweise “Warum hat Romney verloren?”

    http://www.pi-news.net/2012/11/warum-hat-romney-verloren/

    Da werden dann allerlei Theorien genannt (z.B. weil so viele Migranten gewählt haben oder weil Obama schwarz ist usw). Aber der Hauptgrund wird verschwiegen:

    Frauen.

    Selbst mit Migranten und Schwarzen hätte Mitt Romney gewonnen, wären zur Wahl nur Männer zugelassen worden.

    http://bloganddiscussion.com/hee/534/frauen-waehlen-sozialistisch/

    PI verkennt völlig, dass Frauen als Wählergruppe _IMMER_ sozialistisch und links wählen werden.

    Ein Kommentar unsererseits über diesen Sachverhalt (“Obama gewann aufgrund des Wahlverhaltens von Frauen”) wurde nicht freigeschaltet (bei keinem der PI Artikel über die Obama-Romney-Wahl). Man sieht lieber die Schuldigen bei Migranten und Muslimen, obwohl es in den USA sogar nur halb so viele Muslime gibt wie im gesamten deutschen Bundesgebiet.

    Unser Kommentar hier soll übrigens keine Lanze für Romney brechen. Unsere Schlussfolgerung wäre genauso korrekt, hätte Romney aufgrund von Frauen gewonnen. Unser Kommentar soll nur aufzeigen, dass Frauen entgegen den Interessen von Männern wählen.

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (9 votes cast)
  4. Ausgezeichneter, exakt analysierender Artikel!!
    Gratuliere!
    Zumindest in PI , insbesondere bei “kewil” scheinen sich diese Erkenntnisse langsam Bahn zu brechen.

    Zuletzt etwa dies:
    http://www.pi-news.net/2012/12/schwule-moschee-eroffnet-in-paris/
    http://www.pi-news.net/2012/12/video-sabatina-james-die-frau-im-islam/
    http://www.pi-news.net/2012/12/sind-frauen-dummer-kaum-nobelpreise-iq/

    xRatio

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (8 votes cast)
  5. Nun es liegt an der Ideologie welche die westlichen Linken verwenden, welche noch aus den achziger Jahren stammt, das ist die antiimperialistische Kritik, aber einige Marxisten haben das Problem schon erkannt wie Robert Kurz der den Islam als barbarisch bezeichnet und das ist der Islam aber auch. Es kommt daher das was in Deutschland als links bezeichnet wird ist gar nicht sozialistisch sondern nur seichte modische Retorik. Leider werden die Frauen dazu erzogen die Welt mit unkritischen Blick zu sehen, sich auf das Aussehen zu beschränken und ihren Intellekt nicht zu benutzen. Simone de Bevoire, die Existenzialistin, war eine grosse Intellektuelle, aber leider gibt es zu wenige Frauen die sich derzeit mit Philosophie und politischen Themen beschäftigen bzw. diese Frauen gehen in der oberflächlichen seichten westlichen Welt unter.
    Ausserdem sind Männer da genauso, sie unterhalten sich nur über Fussballergebnisse oder Sex und ansonsten ist ihr Gesprächsreptoire sehr vermindert.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.0/5 (5 votes cast)
    • Simone de Beauvoir war alles andere als eine Intellektuelle. Sie war es, die den Unfug in die Welt setzte, Frau und Mann seien nur von der Gesellschaft konstruierte Wesen. Sie war es auch, die minderjährige Mädchen vergewaltigte. Sollen die heutigen Frauen so sein? Also eine Alice Schwarzer? Ich denke, da habe ich lieber eine Frau, die Nietzsche oder Kant nicht kennt, aber klug ist und Erfahrungen im Leben gesammelt hat. Solche geistigen Krüppel wie eine Simone de Bouvoir hat die Welt nicht nötig; und bestätigt noch das oben vorgetragene….

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
  6. Hier ein kürzliches Beispiel wie pro-Feminismus und pro-Islam Hand in Hand gehen. Die EU bespricht, Intoleranz zu verbieten (sogar Umerziehungslager für Jugendliche werden erwähnt). Im Gesetzesentwurf des "European Council on Tolerance and Reconciliation" findet man Sätze wie diesen:

    "Konkrete Maßnahmen sollen ergriffen werden um Intoleranz zu bekämpfen, mit besonderem Augenmerk auf Eliminierung von Rassismus, Farbvorurteilen ("color bias"), ethnischer Diskriminierung, religiöser Intoleranz, totalitären Ideologien, Xenophobie, Antisemitismus, Antifeminismus und Homophobie.

    und

    religious intolerance is understood to cover Islamophobia

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  7. Was ist das Wichtigste? Das Wichtigste ist das Erbrecht für Männer und Frauen. Christliche Männer und christliche Frauen haben ein Erbrecht. Jüdische Männer und jüdische Frauen haben ein Erbrecht. Moslemische Männer haben ein Erbrecht. Moslemische Frauen haben kein Erbrecht.
    Sexualfreundliche Menschen (“Sex ist nur zum Spaß da.”) und “Trotzköpfe” (s. das Buch “Der Trotzkopf” von Emmy von Rhoden und “Sex ist nur zum Spaß da.”) sind der Meinung:
    “Das Grundrecht auf Selbstbefriedigung ist das Wichtigste.” Christentum, Judentum und Islam verbieten Selbstbefriedigung. Deswegen werfen Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” allen 3 Religionen “Sexualfeindlichkeit” vor, aber das nur am Rande.
    Judentum und Islam sind der Meinung: “Das Wichtigste ist heiraten und Kinder bekommen.”
    Christen, sexualfreundliche Menschen, “Trotzköpfe” und sexualfeindliche Menschen (“Sex ist nur zum Zeugen von Kindern da.”) sind der Meinung, daß heiraten und Kinder bekommen total unwichtig ist.
    Sowohl römisch-katholische Kirche als auch Zeugen Jehovas propagieren ein asexuelles Leben. Das das nicht im Sinne von sexualfreundlichen Menschen und “Trotzköpfen” ist, versteht sich von selbst.
    “Aber der Islam verbietet doch den Frauen zu arbeiten und deswegen ist der Islam frauenfeindlich und deswegen müßten doch sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” islamfeindlich sein.” Erstens verbietet der Islam den Frauen nicht zu arbeiten. Trotzdem gibt es einige islamische Länder in denen Frauen nicht arbeiten dürfen (wie z. B. Saudi-Arabien). Aber sexualfeindliche Menschen sind dafür, daß Frauen nicht Theologie studieren dürfen und daß Frauen nicht Pfarrerin und nicht Religionslehrerin werden dürfen. Und daß Frauen Theologie studieren dürfen und Pfarrerinnen und Religionslehrerinnen werden dürfen liegt sexualfreundlichen Menschen und “Trotzköpfen” besonders am Herzen. Im Islam gibt es dieses Problem aber nicht, weil es im Islam gar keine Pfarrer gibt.
    Nächstes Problem: “Islamische Männer dürfen bis zu 4 Frauen heiraten, deswegen finden viele islamische Männer keine Frau.” Mann kann es aber auch andersrum sehen: “Islamische Männer dürfen bis zu 4 Frauen heiraten, christliche Männer dürfen nur 1 Frau heiraten.”
    Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind für das Frauenwahlrecht. Und dafür gibt es viele Gründe. Unter anderem auch deswegen weil große Teile der sexualfeindlichen Menschen für eine Abschaffung des Frauenwahlrechts sind.
    Dank des Frauenwahlrechts hat Obama die Wahl gewonnen und Dank des Frauenwahlrechts sind F.D.P. und AfD nicht im Bundestag. Sexualfreundliche Männer und “Trotzkopf”-Männer: “Wir sind froh, daß Obama die Wahl gewonnen hat, Romney wollten wir nicht.” Und: “Wir sind froh, daß F.D.P. und AfD nicht im Bundestag sitzen, die politischen Ansichten dieser Parteien teilen wir nicht.” (Die Mehrheit der sexualfreundlichen Männer und “Trotzkopf”-Männer wählt sowieso die Bündnisgrünen (wegen der politischen Ansichten, von der 50 %igen Frauenquoten weiß die Mehrheit der sexualfreundlichen Männer und “Trotzkopf”-Männer nichts und der Mehrheit der sexualfreundlichen Männer und “Trotzkopf”-Männer sind auch Frauenquoten in Parteien scheißegal).)
    “Da Frauen angewiesen sind auf Transferleistungen, verwandeln sie jede Demokratie nach einiger Zeit zu Sozialismus, weil sie diejenigen Politiker unterstützen, die die meisten Wohltaten versprechen (Demokratieproblem #1).” Sexualfreundliche Männer und “Trotzkopf”-Männer wählen solche Parteien grundsätzlich auch. Aber wenn eine Partei den Menschen, die mindestens 3 Jahre Sorgerecht für ein Kind hatten höhere Rente versprechen würde, dann würden sexualfreundliche Männer und “Trotzkopf”-Männer diese Partei wählen. (Würde diese Partei die Wahl gewinnen würde die Zahl der gerichtlichen Sorgerechtsstreitigkeiten für eigene Kinder steigen.)
    Islamkritik? Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” gehören zu den Gegnern der Islamkritiker. “Religionsfreiheit gehört zu den Grundbestandteilen der Demokratie. Also darf es auch Moslems unter uns geben. Wir haben kein Problem damit, daß es Moslems unter uns gibt.” Und: “Sexuellen Beziehungen und Ehen zwischen Menschen verschiedener Religionen müssen möglich sein.”
    Aber warum sind sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” dann gegen eine 50%ige Frauenquote bei der Feuerwehr. Erstens, weil es Männerideologien sind und Männer kennen das Recht auf gleiche Repräsentation nicht. Zweitens, weil Frauenquoten angeblich dem Grundrecht auf freie Berufswahl widersprechen. Drittens weil sie auch gegen Männerquoten (z. B. in Kindergärten) sind (nur linke Maskulisten sind für Männerquoten, rechte Maskulisten sind gegen Männerquoten), … und aus vielen anderen Gründen. Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind für Gleichberechtigung, aber gegen Gleichbepflichtigung (Gemeinsames Sorgerecht für uneheliche Kinder und Scheidungskinder soll möglich sein, aber Richter sollen entscheiden wer das Sorgerecht bekommt, das Wechselmodell soll nur bei gemeinsamem Sorgerecht möglich sein, aber Richter sollen entscheiden ob Wechselmodell oder Residenzmodell, …) und gegen Gleichstellung.
    Moslems und Juden müssen heiraten und Kinder bekommen. Christen dürfen frei entscheiden, ob sie heiraten und Kinder bekommen wollen oder nicht. Sexualfeindliche Menschen, sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind aber auch dafür, daß Menschen frei entscheiden dürfen ob sie heiraten und/oder Kinder bekommen wollen oder nicht. Und sexualfeindliche Frauen, die Kinder haben wollen, heiraten zeitig. Sexualfreundliche Frauen, die Kinder haben wollen, wollen erst Kinder haben nachdem sie Ausbildung oder Studium beendet haben. Daraus ergibt sich schon von alleine, daß sexualfreundliche Frauen später und weniger Kinder bekommen. Sexualfreundliche Männer: “Es spricht nichts dagegen, wenn eine Frau mit 15 Jahren ihr erstes Kind bekommt und es spricht auch nichts dagegen, wenn eine Frau mit 40 Jahren ihr erstes Kind bekommt. Frauen müssen das Recht haben selber zu entscheiden ob und wann sie Kinder haben wollen.”
    Sexuell-sexualfreundliche Frauen bekommen die wenigsten Kinder. Und muslimische Frauen bekommen die meisten Kinder.
    Ich habe zufällig erfahren, was Obama und Romney wollten.
    Obama
    – gesetzliche Krankenversicherung, die auch Schwangerschaftsverhütungsmittel nur für verheiratete Frauen bezahlt und die auch Abtreibung nur für verheiratete Frauen bezahlt
    – Einführung von gleichgeschlechtlichen Ehen (in einigen Bundesstaaten der USA sind gleichgeschlechtliche Ehen schon heute möglich)
    – Steuersenkung für Geringverdienende (Arme)
    Romney
    – keine gesetzliche Krankenversicherung
    – Abtreibung soll nur erlaubt sein wenn die Schwangerschaft durch Vergewaltigung entstanden ist oder wenn eine Schwangerschaft lebensgefährlich ist
    – Verbot von Schwangerschaftsverhütungsmitteln
    – Erlaubnis der Vielehe (Männer dürfen mehrere Frauen heiraten) (Romney ist Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage (Mormonen) Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage hatte die Vielehe 1890 in einem Kompromiß mit dem US-Staat verboten. Romney gehört aber zu den Mormonen, die die Wiedereinführung der Vielehe befürworten.)
    – Verbot von gleichgeschlechtlichen Ehen
    – Wiedereinführung der Todesstrafe (in einigen US-Bundesstaaten gibt es bereits die Todesstrafe)
    – Verbot von Pornografie
    – Steuersenkung für Besserverdienende (Reiche)
    – Senkung der Sozialhilfe
    Angesichts dieser Versprechungen wundert es mich nicht, daß Obama die Wahl gewonnen hat und ich hätte ihn auch gewählt. Und ich hatte allen, die Obama gewählt hatten vorgeworfen, daß sie sexualfreundlich sind. Ich bin weiterhin der Meinung, daß nur die sexualfreundlichen Menschen Obama gewählt haben. 55 % der Frauen haben Obama gewählt. Angesichts dieser Versprechungen wundert es mich sogar daß nur eine so knappe Mehrheit der Frauen Obama gewählt hat.
    Aber zurück zum Thema.
    Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind für ein Grundrecht auf Selbstbefriedigung für Männer und Frauen. Selbstverständlich verbietet der Islam Selbstbefriedigung. Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind für die Erlaubnis von Pornografie und Prostitution. Der Islam verbietet Pornografie und Prostitution. Der Islam erlaubt Männern bis zu 4 Frauen zu heiraten. Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind dafür, daß Männer mehrere Frauen heiraten dürfen und daß Frauen mehrere Männer heiraten dürfen. In islamischen Staaten dürfen nur Männer, die Ehescheidung einreichen. Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind dafür, daß Männer und Frauen, die Ehescheidung einreichen dürfen. Sexualfreundliche Menschen sind für die Erlaubnis von Abtreibung auf Wunsch der Frau. Der Islam erlaubt Abtreibung nur wenn das Kind ein Mädchen ist.
    Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind für die Erlaubnis von Schwangerschaftsverhütungsmitteln nur dann wenn entweder
    – Schwangerschaftsverhütungsmittel per schriftlichem Sex-Vertrag erlaubt wurden oder
    – beide Sex-Partner vorher der Benutzung von Schwangerschaftsverhütungsmitteln mündlich oder per Gebärdensprache zugestimmt haben.
    Der Islam erlaubt Schwangerschaftsverhütungsmittel nur nachdem die Ehefrau ihren ersten Sohn bekommen hat (Töchter sind nach islamischen Verständnis nicht notwendig, weil sie kein Erbrecht haben.)
    Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind für die Erlaubnis von Sex in und außerhalb der Ehe. Der Islam erlaubt nur Sex in der Ehe (in der Ehe aber ohne Einschränkungen).
    Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind dafür daß jeder heiraten darf (auch Pfarrer). Alle islamischen Männer müssen 1 bis 4 Frauen heiraten und außerdem gibt es im Islam keine Pfarrer.
    Selbstverständlich schränkt der Islam die Sexualität ein, aber Judentum (Verbot von Schwangerschaftsverhütungsmitteln, Verbot von Abtreibung, Sex außerhalb der Ehe ist für alle (außer verheiratete Frauen) erlaubt) und katholische Kirche (Verbot von Schwangerschaftsverhütungsmitteln, Verbot von Abtreibung, Sex ist nur in der Ehe und nur zur Zeugung von Kindern erlaubt, Heiratsverbot für Pfarrer) schränken die Sexualität noch mehr ein.
    Zur angeblichen Männerfeindlichkeit und Männerunterdrückung des Islam.
    Vielweiberei. Sexualfreundliche Männer und “Trotzkopf”-Männer: “Wir sind für Vielweiberei und Vielmännerei. Außerdem hatte Romney die Erlaubnis der Vielweiberei auch versprochen. Und Romney wurde von 52 % aller Männer gewählt.” Der Islam erlaubt Männern 1 bis 4 Frauen zu heiraten. Das wäre eigentlich kein Problem wenn es 80 % Frauen gäbe. Aber früher war der Mädchenanteil 46 bis 48 %. Heute sinkt der Mädchenanteil weltweit schon seit vielen Jahrzehnten. Spitzenreiter ist China. In China sank der Mädchenanteil von 47 % (1979) auf 41 % (2013). Bei einem Mädchenanteil von 47 % würden 10 % aller Männer keine Frau finden. Bei einem Mädchenanteil von 41 % würden 30 % aller Männer keine Frau finden. Aber in China werden weniger als 30 % aller Ehen geschieden. Also können die 30 % überzähligen Männer in China problemlos eine geschiedene Frau heiraten. Aber in China gilt (seit 1979): wenn eine Frau ein 2. Kind bekommt steigt die Einkommensteuer für beide Elternteile und in China gibt es Kinderkrippenplätze und Kindergartenplätze nur für das 1. Kind. Deswegen können sich in China nur Frauen, die sehr reiche Männer geheiratet haben ein 2. Kind leisten. Trotzdem haben ca. 50 % aller chinesischen Frauen 2 Kinder und arbeiten nicht.
    Pornografieverbot. “Nur sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sehen gerne Pornografie. Und sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” haben Obama gewählt. Und das waren 45 % der Männer und 55 % der Frauen. Wäre Romney Präsident geworden, dann wäre heute in den USA Pornografie verboten. Und das beweißt, daß wir ein Frauenwahlrecht brauchen (wofür wir schon immer waren).”
    Verbot bestimmter Sexualpraktiken. “Auch Romney hatte ein Verbot bestimmter Sexualpraktiken versprochen und wurde trotzdem von 52 % aller Männer gewählt. Nur sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind für die Erlaubnis aller Sexualpraktiken. Und sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” haben Obama gewählt und das waren 45 % der Männer und 55 % der Frauen.”
    Verschleierung und Kopftuch. “Nicht alle Männer, sondern nur sexualfreundliche Männer und “Trotzkopf”-Männer wollen die Gesichter von [schönen] Frauen sehen und das sind nur 45 % aller Männer [in den USA].” Romney ist Mormone und Romney hatte keinen Kopftuch- oder Burkazwang für Frauen versprochen.
    Beschneidung. “Auch beschnittene Männer können sich selbst befriedigen, deswegen gibt es keine Grund Beschneidung von Jungen zu verbieten.” Selbstverständlich können sich auch beschnittene Mäner selbst befriedigen. Aber beschnittene Männer müssen ihren Penis erst feucht machen (z. B. mit Gleitgel, Babyöl oder auch Speichel). Bei unbeschnittenen Männern wird der Penis von alleine feucht. Trotzdem versprach Obama ein Verbot von medizinisch nicht notwendiger Beschneidung bei Jungen unter 14 Jahren. Dieses Verbot kam zwar nicht, aber seit 2012 bezahlen 18 US-Bundesstaaten die Beschneidung nicht mehr. Selbstverständlich hatten sexualfreundliche Männer und “Trotzkopf”-Männer in den USA Obama gewählt auch weil er ein Verbot für medizinisch nicht notwendige Beschneidungen versprochen hatte. Und selbstverständlich hatte Obama eine gesetzliche Krankenversicherung versprochen, die unter anderem auch nicht medizinisch notwendige Beschneidungen von Jungen und Männern nicht bezahlt.
    “Auch Christentum und Judentum sind auch mehr oder weniger wissenschaftsfeindlich, haben Denkverbote und schränken die Kunstfreiheit ein. Wenn man danach geht, dann kann man allen 3 Weltreligionen Männerfeindlichkeit vorwerfen.”
    “Fundamentalisten, die Selbstmordattentate begehen gibt es in allen Religionen.”
    Schweinefleisch. “Man darf nicht von europäischen und nordamerikanischen Männern ausgehen. Männer in anderen Teilen der Welt können ganz andere Vorlieben und Abneigungen haben. Schweinefleisch gehört in vielen Teilen der Welt (außer Grönland, Seychellen, Antarktis, …) zu den billigsten Fleischsorten. Aber Schweinefleisch verdirbt in den Tropen sehr schnell. Viele nichtmuslimische Afrikaner sind schon an Epilepsie erkrankt, weil sie verdorbenes Schweinefleisch gegessen haben.”
    Hundeverbot. “Es gibt auch Frauen, die Hunde mögen.”
    Drakonische Strafen. “Selbstverständlich sind die Mehrheit der Kriminellen männlich. Aber wir sind für die Abschaffung von solchen drakonischen Strafen wie z. B. Handabhackungen (linke Hand, dann rechte Hand, linker Fuß, rechter Fuß), Köpfungen, Steinigungen, Auspeitschungen etc, egal welches Geschlecht die Täter haben.” Abgesehen davon hatte Obama die Einführung der Todesstrafe für die Vergewaltigung und Ermordung von Kindern und für Massenmörder versprochen und Romney hatte die Ausdehnung der Todesstrafe auf alle Bundesstaaten versprochen (in einigen US-Bundesstaaten gibt es die Todesstrafe heute schon).
    Frauenfeindlichkeit. Katholische Kirche, Judentum und Islam sehen die Frauen als den Männern untergeordnet an. Aber nur im Wahhabitischen Islam (wie z. B. in Saudi-Arabien) sind Frauen Kindern gleichgestellt und dürfen Frauen nicht arbeiten und haben Frauen überhaupt keine Rechte. Seitdem in Saudi-Arabien die Häuser ans Trinkwassernetz angeschlossen wurden, dürfen Frauen in Saudi-Arabien ihre Häuser nicht verlassen. Selbstverständlich können sich auch in Saudi-Arabien Frauen nicht von Ärzten behandeln lassen, weil es auch in Saudi-Arabien ein Berufsverbot für Frauen gibt. Und seltsamerweise gehört gerade auch Saudi-Arabien zu den islamischen Ländern in denen die Burkapflicht (auch für Ausländerinnen (!)) am strengsten gehandhabt wird. Am anderen Ende stehen islamischen Staaten wie z. B. die Türkei in denen es sogar ein Kopftuchverbot an Schulen und Universitäten gibt.
    Auf den ersten Blick mutet die Islamfreundlichkeit von sexualfreundlichen Menschen und “Trotzköpfen” seltsam an, da sie doch für die Erlaubnis von Selbstbefriedigung, Pornografie und Prostitution sind. Erstens es gibt Richtungen in Christentum, Judentum und Islam die Selbstbefriedigung verbieten, aber das Selbstbefriedigungsverbot ist in allen 3 Religionen umstritten. Zweitens, erst seit 1563 dürfen katholische Pfarrer nicht mehr heiraten und erst seit 1563 gibt es ein Sex-Verbot für katholische Pfarrer. Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind zwar dafür, daß Frauen arbeiten dürfen, aber ihrer Meinung nach ist ein Grundrecht auf Sex wichtiger als ein Grundrecht auf Arbeit. Wahhabitische Frauen dürfen zwar nicht arbeiten, aber die dürfen wenigstens mit ihren Ehemännern Sex haben während es ein totales Sex-Verbot für katholische Pfarrer gibt. Und ein Sex-Verbot für Pfarrer ist selbstverständlich viel schlimmer als ein Arbeitsverbot für Frauen. Jüdische Rabbiner (Pfarrer, wortwörtliche Übersetzung des Wortes Rabbiner ist “Lehrer”) müssen heiraten und dürfen Sex mit ihren Ehefrauen haben, orthodoxe Pfarrer dürfen verheiratet sein, aber nicht heiraten, evangelisch-lutherische Pfarrer dürfen heiraten, … . Nur römisch-katholische Pfarrer dürfen nicht verheiratet sein und nicht heiraten. Die katholische Kirche, die Zeugen Jehovas und sexualfeindliche Menschen sind der Meinung: “Sex ist nur zum Zeugen von Kindern da.” Russisch-orthodoxe Kirche, griechisch-orthodoxe Kirche, evangelisch-lutherische Kirche, Juden, Moslems, sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind anderer Meinung. Ein katholischer Gottesstaat ist für sexualfreundliche Menschen viel schlimmer als ein islamischer Gottesstaat (wie z. B. im Königreich Saudi-Arabien) (was aber nicht heißt, daß sexualfreundliche Menschen einen islamischen Gottesstaat befürworten).
    Während linksradikale Menschen (wie z. B. auf netzpolitik (das angeblich nicht zensiert und angeblich gegen Zensur ist)) und rechtsradikale Menschen (wie z. B. auf politically incorrect) sich 100 %ig sicher sind daß Frauen nicht daran schuld sind, daß Obama die Wahl gewonnen hat, sind sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” anderer Meinung. Auch sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” sind der Meinung, daß sie politisch inkorrekt sind. Sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe”: “Wir sind froh das Obama die Wahl gewonnen hat. Wir hätten auch Obama gewählt. Personen, die solche politischen Ansichten wie Romney haben wollen wir nicht als Präsidenten der USA haben. Daß Obama ohne Frauenwahlrecht die Wahl nicht gewonnen hätte, beweist, daß wir das Frauenwahlrecht brauchen.” “Wir sind froh, daß F.D.P. und AfD nicht im Bundestag sitzen. Parteien mit solchen politischen Ansichten wie F.D.P. und AfD wollen wir nicht im Bundestag haben.” Seltsamerweise gehören aber sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” auch zu den stärksten Befürwortern des Frauenwahlrechts, während große Teile der sexualfeindlichen Menschen für eine Abschaffung des Frauenwahlrechts sind.
    Aber was haben sexualfreundliche Menschen und “Trotzköpfe” gegen Romney und gegen Mormonen? Sie haben nichts gegen Mormonen, aber sie sind gegen rechtschristliche Menschen wie Romney und Mc Cain. Es gibt unter den sexualfreundlichen Männern und “Trotzkopf”-Männern durchaus auch Männer die linkschristliche Parteien wählen, aber es gibt unter sexualfreundlichen Männern und “Trotzkopf”-Männern kaum Männer, die rechtschristliche Parteien wählen.
    96 % der linksgrünen, 99,6 % der sozialistischen, sozialdemokratischen und kommunistischen und und 75 % der linkschristlichen Abgeordneten haben für Frauenquoten gestimmt. Und die große Mehrheit der antifeministischen sexualfreundlichen Männer wählt linksgrüne, sozialistische, sozialdemokratische, kommunistische und linkschristliche Parteien und ist gegen Frauenquoten (“Frauen schaffen es auch ohne Quote.”) und für ein Frauenwahlrecht (“Frauen sind auch Menschen, und deswegen müssen Frauen auch das Recht haben zu wählen.”). Und die große Mehrheit der antifeministischen “Trotzkopf”-Männer wählt ebenfalls linksgüne, sozialistische, sozialdemokratische, kommunistische und linkschristliche Parteien und ist gegen Frauenquoten (“Frauen schaffen es auch ohne Quote.”) und für ein Frauenwahlrecht (“Frauen sind auch Menschen, und deswegen müssen Frauen auch das Recht haben zu wählen.”).
    4 % der konservativen/rechten, rechtschristlichen und rechtsradikalen Abgeordneten haben gegen Frauenquoten gestimmt. Und die große Mehrheit der antifeministischen sexualfeindlichen Männer wählt konservative/rechte, rechtschristliche und rechtsradikale Parteien und ist gegen Frauenquoten und gegen ein Frauenwahlrecht (“Die große Mehrheit der Frauen interessiert sich doch sowieso nicht für Politik und es hat doch keinen Sinn zu wählen, wenn frau sowieso nicht weiß, was die Parteien wollen.)
    70 % der EU-Abgeordneten haben für die Frauenquote gestimmt. Hätte man eine Volksabstimmung zur Frauenquote gemacht, dann wäre die Frauenquote wahrscheinlich nicht durchgekommen.
    “Sehr oft gibt es bei Anti-Feministen, Maskulisten und Männerrechtlern die folgende Kombination von Ansichten:

    1. “Frauen und Männer sind gleichwertig”
    2. “Frauenquoten sind falsch””
    Das stimmt leider so nicht. Es gibt 5 Richtungen des Antifeminismus: Sexualfreundlichkeit, “Trotzkopf”-Ideologie, Sexualfeindlichkeit, linke Maskulisten und rechte Maskulisten
    Sexualfreundliche Menschen, “Trotzköpfe”, linke Maskulisten und rechte Maskulisten sind der Meinung: “Frauen und Männer sind gleichwertig.” Sexualfeindliche Menschen sind der Meinung: “Frauen sind weniger wert als Männer”. Moslems sind der Meinung: “Frauen sind nichts wert.” Sexualfreundliche Menschen, “Trotzköpfe”, sexualfeindliche Menschen und rechte Maskulisten sind der Meinung: “Frauenquoten sind falsch.”. Linke Maskulisten und Pinke Pudel sind der Meinung: “Frauenquoten sind richtig.”.
    ” Feminist.I.n: “Dass es noch keine weibliche Schachweltmeisterin gibt, liegt an Diskriminierung. Denn Frauen und Männer sind gleichwertig, also auch gleichwertige Schachspieler. Also müssen wir bei der Schachweltmeisterschaft Frauenquoten einführen!””
    Antifeministen: “Von den vielen Männern mit einem IQ von 190 können nur ca. 15 Schach spielen. Von den vielen Frauen mit einem IQ von 190 kann keine einzigste Frau Schach spielen. Wir können doch den Frauen mit einem IQ von 190 nicht gegen ihren Willen Schach spielen beibringen. Frauen haben eben leider halt andere Interessen.”
    Übrigens Barack Obama hatte als Rechtsanwalt in der Anwaltskanzlei einer Frau gearbeitet. Später hatte er seine Chefin geheiratet. Es gibt also durchaus Frauen, die Männer heiraten, die weniger Geld verdienen. (Heute ist Obama Präsident und verdient natürlich mehr als seine Frau.)
    Apropos Frauenquoten. Schon Adolf Hitler hatte eine Frauenquote von 50 % bei einigen Studienfächern (wie z. B. beim Lehramtstudium) Nach dem 2. Weltkrieg wurden die Frauenquoten abgeschafft. Heute sind mehr als 50 % der Lehramtsstudierenden Frauen und mehr als 50 % der Lehrer in Schulen (für Kinder) Frauen. (1940 war der Frauenanteil beim Lehramtsstudium 49 % und 1940 war das Lehramtsstudium das Studienfach mit dem höchsten Frauenanteil.) Adolf Hitler: “Wir brauchen Frauenquoten sonst werden in einigen Berufen in wenigen Jahren mehr als 50 % Frauen arbeiten.” Selbstverständlich führte Hitler in beliebten Frauenberufen wie z. B. Reinigungskraft und Hausangestellte keine Frauenquoten ein (aber z. B. bei Lehrern (50 %)).

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>